AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ungewöhnlich Passagier erhält Entschädigung für Flugverspätung wegen Vogelschlags

Meist sei in solchen Fällen die Fluglinie von einer Ausgleichszahlung nach der Fluggastrechteverordnung befreit, erklärte das Fluggastrechte-Portal FairPlane am Mittwoch in einer Aussendung.

Sujetbild © dpa/dpaweb
 

Weil sein Flug von San Francisco über Paris mit mehr als drei Stunden Verspätung in Wien landete, soll ein Passagier von der Air France 600 Euro Entschädigung zuzüglich Zinsen bekommen - obwohl die Verspätung durch einen Vogelschlag verursacht wurde, der als außergewöhnlicher Umstand gilt. Das hat das Handelsgericht Wien in zweiter Instanz entschieden. Das Urteil ist rechtskräftig.

Meist sei in solchen Fällen die Fluglinie von einer Ausgleichszahlung nach der Fluggastrechteverordnung befreit, erklärte das Fluggastrechte-Portal FairPlane am Mittwoch in einer Aussendung.

Im konkreten Fall habe die Airline jedoch nicht darlegen können, warum die Bereitstellung des Ersatzflugzeuges fast fünf Stunden gedauert habe und dass alle angemessenen und zumutbaren Maßnahmen ergriffen worden seien.

Es gebe zwar EuGH-Entscheidungen, wonach ein Vogelschlag grundsätzlich geeignet sei, außergewöhnliche Umstände zu begründen, erklärte Bernhard Passin von der Skribe Rechtsanwälte GmbH, die den Fluggast vertreten hat. Allerdings gebe es Erfahrungswerte, wonach etwa ein Prozent aller Flüge von Flugunregelmäßigkeiten betroffen seien, daher könne man sich statistisch ausrechnen, wie oft ein Ersatzflugzeug benötigt werde, so Passin.

 

Kommentare (1)

Kommentieren
Kristianjarnig
0
3
Lesenswert?

Simpel. Weil es höchstwahrscheinlich kein "Ersatzflugzeug" gegeben hat.

Haben die wenigsten Airlines weil es sich niemand leisten kann einen Flieger die ganze Zeit nur für den "Fall des Falles" am Boden stehen zu haben. Ein Crew kann man meist "zusammenkratzen" weil es fast immer Bereitschaften für solche Fälle (oder erkrankte Besatzungsmitglieder) gibt.

"Ersatzflugzeuge" sind meist Flieger die von einem anderen Flug zurückkehren, dann schnell "umgedreht" werden und los geht es. In den meisten Fällen werden dann andere Flüge verspätet(es fehlt ja irgendwo ein Flugzeug) bzw. ganz gestrichen. Im konkreten Fall wird es eben nicht möglich gewesen sein ein Flugzeug aus dem restlichen Flugbetrieb rauszulösen.

Komisch das man diese recht einfache Tatsache dem Richter nicht klarmachen konnte. Wegen eines Vogelschlages Geld zurückgezahlt zu bekommen ist eine etwas seltsame Entscheidung, letztlich wird sich die Air France aber wegen 600 Euro wohl keinen weiteren Rechtsstreit deswegen antun wollen.

Antworten