AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Deutscher Polizist greift durchLektion für Gaffer nach tödlichem Unfall

Nachdem ein Schaulustiger nach einem tödlichen Unfall auf einer deutschen Autobahn sein Handy zum Filmen zückte, machte ein Verkehrspolizist dem Gaffer ein eindeutiges Angebot.

Archivbild: Stau durch Gaffer nach einem Unfall © APA/ÖAMTC
 

Auf der deutschen Autobahn A6 ist am Dienstag bei einem Unfall ein Lkw-Fahrer getötet worden. Wie so oft, zog der Vorfall sofort Gaffer an. Statt flott an der Unfallstelle vorbeizufahren, verlangsamten viele Verkehrsteilnehmer das Tempo, um einen Blick auf den Unfall zu erhaschen oder sogar ein Foto oder eine Videoaufnahme davon zu machen. Einem deutschen Verkehrspolizisten wurde es diesmal aber zu viel. Er stellte einen Schaulustigen zur Rede und forderte ihn auf mitzukommen, um die Leiche des Lkw-Fahrers anzusehen. Das ganze wurde gefilmt und bisher bereits tausende Male in den sozialen Medien angeklickt, kommentiert und auch weitergeleitet.

Die meisten Reaktionen auf den hart anmutenden Vorschlag des Polizisten sind sehr positiv. Sogar der bayerische Innenminister Joachim Herrmann hat sich mittlerweile zu Wort gemeldet und die Reaktion des Polizisten als "angemessen" bezeichnet. Es sei legitim, den Schaulustigen mit dem Tod des Lkw-Fahrers zu konfrontieren. "Ich glaube, dass wir dieses Thema auch emotional angehen müssen", erklärte Hermann im Bayerischen Rundfunk. Auch die Gewerkschaft stärke dem Polizisten und seinem Vorgehen den Rücken.

Hier sehen Sie ein Video von bild.de, das den Verkehrspolizisten bei seiner schwierigen Arbeit zeigt:

Jene Schaulustigen vom Dienstag auf der A9 hätten mittlerweile ihre Strafen - in Deutschland sind das 128,50 Euro pro Vorfall - ausgefasst. Auch in Österreich werden Gaffer, wenn sie erwischt werden, bestraft. Mit der Novelle des Sicherheitspolizeigesetzes, die im Sommer des Vorjahres beschlossen wurde, müssen Schaulustige, die Rettungseinsätze behindern oder Handyfotos von Unfallopfern machen, hierzulande mit einer Geldstrafe von bis zu 500 Euro rechnen. 

Zur Erinnerung noch einmal ein Anti-Gaffer-Video, das gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Osnabrück entstanden ist und für viel Furore im Netz gesorgt hat:

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Dogsitter
3
3
Lesenswert?

ich frage mich

was passiert wäre, wenn einer ja gesagt hätte und das tote Opfer sehen hätte wollen??....

Antworten
Mein Graz
0
6
Lesenswert?

@Dogsitter

Was für eine Frage!
Er hätte diesen Jemand hingeführt und ihm das Opfer gezeigt - nach einem solche Unfall sicherlich ein "Erlebnis", das einen bis in die Träume verfolgt und mit dem man dann leben muss.
Genau das wussten die Gaffer, Fotografierer und Filmer ja, deshalb wollte auch keiner hin!

Antworten
mapem
2
79
Lesenswert?

Super Bulle! … Respekt! …

Alles wird zügelloser … auch die Pietätlosigkeit … fürchterlich …

Antworten
bietnix
0
16
Lesenswert?

Respekt

guter Mann 👍

Antworten
crawler
10
3
Lesenswert?

Und die Politik

Nivht vergessen..

Antworten
andreash
3
73
Lesenswert?

Absolut

Top dieser Polizist!
Der hat halt Eier in der Hose, wäre bei unseren wohl auch öfters angebracht!

Antworten
Mein Graz
0
76
Lesenswert?

Meinen Dank an die Vorposter.

Sie haben es auf den Punkt gebracht.

Wer da "rot" gibt, dem sage ich auch:

Shame on you!

Antworten
paulrandig
5
126
Lesenswert?

Ich hab...

...in den frühen 90ern, als von Handies noch keine Rede war, einmal einen Gaffer eine Infusionsflasche halten lassen und die Umstehenden gefragt, wer sonst noch helfen möchte. Der Abstand zum Unfallort wuchs sofort auf's Dreifache. Der eingeteilte Jugendliche war am Ende tränenüberströmt, weil "seine" junge Patientin es trotz vollem Einsatz der Hubschrauberbesatzung (damals Martin2) nicht überlebt hat.

Ich habe den Eindruck, dass Menschen sehr wohl sehen sollten, was hier passiert, das ist ein wichtiger Instinkt um uns auf Ausnahmesituationen zu programmieren. Sie sollen nicht generell nur verbannt und bestraft werden, sondern sollten die Gelegenheit haben, moderiert mit dem Geschehen konfrontiert zu werden.

Antworten
erstdenkendannsprechen
0
5
Lesenswert?

sehen, was zu tun ist und helfen ist was anderes

als staus zu produzieren und dabei weitere verkehrsteilnehmer gefährden, weil man schauen und filmen muss. die angesprochenen im video haben ihre handykamera mitlaufen. was machen sie wohl mit ihren videos? voll arm.

Antworten
Legu
25
4
Lesenswert?

???

Was für ein Schmarrn von Ihnen !
Möchten sie als Unfallopfer begafft werden, wenn so so wehrlos sind ?

Antworten
paulrandig
1
3
Lesenswert?

Legu

Ich glaube, wenn mein Körper innerlich zerrissen ist und ich bewusstlos unter einem Autowrack verblute, ist es mir ziemlich wurscht. Außerdem war es eine Maßnahme gegen(!) das Gaffen und ist der Reanimation zugute gekommen.

Antworten
Geerdeter Steirer
1
174
Lesenswert?

Diesem Polizisten

zolle ich höchste Hochachtung, endlich ein Mensch der diesen Gaffern und Idioten die Grenzen aufzeigt, einfach Top-Handlung !!

Antworten