AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kollision mit WalDutzende Verletzte bei Fährunglück vor japanischer Küste

Offenbar Zusammenstoß mit Wal.

In Japan stieß eine Fähre offenbar mit einem Wal zusammen
In Japan stieß eine Fähre offenbar mit einem Wal zusammen © AP
 

Bei einem Fährunglück in Japan sind am Samstag mindestens 87 Menschen verletzt worden. Wie die japanische Küstenwache mitteilte, war das Tragflächenboot auf dem Weg von der Hauptinsel Honshu zur Insel Sado. Dabei stieß es nach Medienberichten offenbar mit einem Wal zusammen. Fünf Menschen wurden schwer verletzt.

Ein Meeresbiologe sagte dem Sender NHK, in dem Gebiet gebe es sowohl Buckelwale als auch Zwergwale. Ein Passagier beschrieb gegenüber dem Sender, es habe "einen riesigen Aufprall" gegeben. Das Boot wurde am Heck beschädigt, schaffte es aber aus eigener Kraft ans Ziel.

Kommentare (3)

Kommentieren
Fotomandalas
0
1
Lesenswert?

Große Aufregung

Werden die Wale abgeschlachtet, ist das ganz normal, wird ein Mensch
von einem Wal getötet ist das ein großes Drama.

Antworten
Estarte
0
2
Lesenswert?

"NUR" !!! VERLETZTE

Abgesehen davon, dass der Wal NICHT ABSICHTLICH auf das "Boot" zugesteuert sein wird,eher das Boot auf den Wal,und sich sicherlich auch selbst verletzt haben dürfte !!! wurde (zum Glück) kein Mensch vom Wal getötet.
ABER :
MENSCHEN TÖTEN NACH WIE ZUVOR WALE MIT ABSICHT AUS REINER PROFITGIER UND ROTTEN DIE VON AUSSTERBEN BEDROHTE TIERART AUS !!!
Keine "Macht der Welt" verhindert das/kann es verhindern, und eines Tages ist es zu spät !
DAS IST DAS EIGENTLICHE DRAMA !!!

Antworten
Estarte
1
2
Lesenswert?

WIEDER WALFANG DER JAPANER

UNGLÜCK MIT WAL
Den WALFÄNGERN wünsche ich jedenfalls in Zukunft kein "GLÜCK" BEIM WALFANG
JAPAN will sich aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) zurückziehen und den kommerziellen Walfang wieder aufnehmen. Das kündigte Regierungssprecher Yoshihide Suga an. Demnach will das Land ab Juli 2019 wieder kommerziell Wale jagen. Der Walfang werde sich aber auf Japans "Hoheitsgewässer" und exklusive Wirtschaftszonen beschränken, versicherte der Regierungssprecher. "Wir werden nicht in den antarktischen Gewässern oder in der südlichen Hemisphäre jagen."...........

Antworten