AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VenedigTouristen zahlen künftig drei Euro Eintritt

Der Beitrag soll schnell steigen. Auf diese Weise möchte die Stadt ihre Besucherströme besser regeln.

ITALY-CARNIVAL-VENICE
© (c) APA/AFP/MONTEFORTE
 

Venedig wird ab Mai Eintrittsgeld von Tagestouristen verlangen. Bis zum 31. Dezember soll der Beitrag drei Euro pro Person betragen. Ab dem kommenden Jahr wird die Stadt einen Beitrag von sechs, acht oder zehn Euro einheben - je nachdem ob es sich um einen Feiertag oder einen Tag in der Hochsaison handelt, teilte der Venedigs Bürgermeister, Luigi Brugnaro, bei einer Pressekonferenz am Montag mit.

Der Plan des Bürgermeisters muss nun noch von der Gemeinde abgesegnet werden, was voraussichtlich am Dienstag erfolgen wird. Ziel des Bürgermeisters sei es, innerhalb von drei Jahren - ab 2022 - Touristen dazu zu bringen, nicht nur Hotels, sondern auch Tagesausflüge zu buchen.

Auf diese Weise möchte die Stadt ihre Besucherströme besser regeln. Zu Spitzenzeiten sind bis zu 130.000 Touristen täglich in Venedig unterwegs. Die Einheimischen betrachten diese Entwicklung mit wachsender Sorge. Bezahlen Tagestouristen den geforderten Betrag nicht, drohen Strafen zwischen 100 und 450 Euro, hieß es. Menschen, die in der Region Venetien leben, müssen den Eintritt allerdings nicht bezahlen.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Holzerl
0
0
Lesenswert?

Viel zu billig

Drei Euro ist viel zu billig. Ich würde mit 20€ starten und für die Kreuzfahrtschiffe einen Betrag, der hoch genug ist, dass sich eine Fahrt bis Venedig nicht mehr lohnt.

Massentourismus zu bekämpfen, kann nur über Kosten funktionieren. Nur wenn mir etwas wert UND TEUER ist, werde ich das auch zu schätzen wissen.

… das wird nur leider noch lange (hoffentlich nicht zu lange) dauern, bis das in allen Köpfen ankommt,....

Antworten
erstdenkendannsprechen
0
1
Lesenswert?

ich verstehe schon, dass der massentourismus venedig sehr zusetzt

andererseits wurden die letzten jahrzehnte einige fehlentscheidungen von der stadtpolitik getroffen - eben was kreuzfahrtschiffe betrifft. denn hätte man ihnen erst nicht ermöglicht (vertiefung) anzulegen, wäre es nicht nötig gewesen, das nun wieder zu untersagen (zumindest was die altstadt betrifft).
drei eure werden halt nur etwas geld bringen, aber das problem massentourismus wird bestehen bleiben.

Antworten
gonde
1
5
Lesenswert?

Schwachsinn! Drei Euro werden wohl niemanden abhalten.

Wozu dann der Aufwand?

Antworten
Eyeofthebeholder
1
2
Lesenswert?

@gonde: Es soll ja auch niemand abgehalten werden,

sondern die Touristenströme sollen besser gelenkt werden. Außerdem spült das Geld in die Stadtkasse.

Antworten
büffel
1
2
Lesenswert?

Ansatz ist in Ordnung, aber....

Drei Euro gehen ok, fünf auch, meiner Meinung nach natürlich.
Ich habe selbst erlebt, wie es in einer Stadt aussehen kann, welche Probleme mit dem Massentourismus hat am Beispiel Amsterdam, im negativen Sinne.
Bei zehn Euro nähern wir uns schon einem Betrag, welcher es nicht mehr allen Schichten erlaubt, diesen so locker aus der Brieftasche zu schütteln, ohne daß Verärgerung übrigbleibt.
Und so soll es natürlich nicht sein, daß sich nur mehr die wohlhabenden Touristen bestimmte Reiseziele leisten können, abgesehen vom Preis der Fahrt.

Antworten