AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ankara Online-Petition für inhaftierten Österreicher

Vergangenen Freitag wurde Untersuchungshaft über Steirer verhängt - daraufhin wurde der 29-Jährige nach Angaben seiner Anwälte in das Sincan-Gefängnis in Ankara gebracht.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan © (c) APA/AFP/TURKISH PRESIDENCY PRESS OFFICE/HO (HO)
 

Verwandte und Freunde des in der Türkei inhaftierten Österreichers haben eine Online-Petition gestartet. Darin wird die sofortige Freilassung des Österreichers gefordert, sowie die österreichische Bundesregierung und Diplomatie dazu aufgerufen "nichts unversucht" zu lassen, um die Freilassung zu erreichen. Bis Mittwoch hatten mehr als 450 Menschen die Petition unterzeichnet.

Ihre Solidarität mit dem Studenten und Journalisten drückten namentlich bereits am Freitag zahlreiche Mitarbeiter und Studierende der Universität Wien aus. Für Mittwochabend wurde von Unterstützern des Inhaftierten außerdem der Start einer Solidaritätskampagne in Wien angekündigt. Ziel sei es, "zivilgesellschaftlichen Druck auf die politischen Instanzen auszuüben und die Situation (des inhaftierten Österreichers, Anm.) auch weiterhin und kontinuierlich sichtbar zu machen", erklärte Joan Adalar vom Magazin re.volt, für das auch der inhaftierte Student schreibt, am Mittwoch gegenüber der APA.

Thema dürfte die Festnahme des Österreichers auch bei einem Treffen von Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Mittwochabend am Rande der UNO-Vollversammlung in New York sein. Der österreichische Journalist, Student und Autor war vor zwei Wochen in Ankara festgenommen worden.

Vergangenen Freitag wurde Untersuchungshaft verhängt. Daraufhin wurde der 29-Jährige nach Angaben seiner Anwälte in das Sincan-Gefängnis in Ankara gebracht. Anklage gegen ihn wurde bisher nicht erhoben. Der Verdacht gegen den Aktivisten laute auf Mitgliedschaft in einer linksgerichteten "terroristischen Vereinigung", sagten seine Anwälte. Bei einer Verurteilung drohen dem 29-Jährigen bis zu zehn Jahre Haft.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

heinz31
0
0
Lesenswert?

Unterstützung?

Ein Linksradijaker Revoluzer, der seit Jahren in der Türkei lebt und dieses Land als seine neue Heimat ausgewählt hat, mit einer Türkin verheiratet ist und dort lautstark das Regime kritisiert. Ein Anhänger der Sturzgedanken Erdogans ist er auch noch. Also, kein österreichischer Tourist, der zufällig verhaftet wurde. Der hat halt das System zuviel gereizt. Mit Österreich verbindet ihn nur mehr der Reisepass und der Glaube, daß ihn deshalb sowieso nicht passieren kann.
Und warum soll ich den unterststützen? Man schaue sich das angeführte mal genauer an! Nein Danke!

Antworten