MissbrauchsvorwürfeMetropolitan Opera feuert Star-Dirigent Levine

Auch die Klassikwelt hat jetzt ihren prominenten #MeToo-Fall: Die Metropolitan Oper in New York zieht die Konsequenz aus mehrmonatiger Untersuchung und entlässt ihren Stardirigenten James Levine (74).

FILES-ENTERTAINMENT-FRANCE-US-ASSAULT-MUSIC-OPERA-LEVINE
© APA/AFP/DPA/MIGUEL MEDINA
 

Nach Vorwürfen gegen James Levine wegen sexuellen Missbrauchs hat die New Yorker Metropolitan Oper ihren Star-Dirigenten entlassen. Eine Untersuchung habe "glaubhafte Beweise erbracht, dass Herr Levine vor und während seiner Arbeit bei der Met sexuell missbrauchendes und belästigendes Verhalten gezeigt hat", hieß es in einer Mitteilung des Opernhauses vom Montagabend (Ortszeit).

Die Zusammenarbeit mit dem 74-Jährigen werde deshalb sofort beendet. Levine ist damit der bisher hochrangigste Vertreter der Klassik-Welt, der im Rahmen der #MeToo-Debatte um sexuelle Übergriffe seinen Job verloren hat.

Levine, der als einer der besten Dirigenten der USA gilt, hatte die Anschuldigungen - unter anderem von vier Männern - zuvor zurückgewiesen. "Wie jeder, der mich wirklich kennt, unterschreiben wird, habe ich mein Leben nicht als Unterdrücker oder Angreifer gelebt", sagte er laut einer Mitteilung im Dezember - und: "Meine inbrünstige Hoffnung ist, dass die Menschen mit der Zeit die Wahrheit verstehen werden und ich meine Arbeit mit voller Konzentration und Inspiration weitermachen kann". Seine Entlassung wollte er einem Sprecher zufolge zunächst nicht kommentieren.

Für die Untersuchung, die von externen Ermittlern geleitet wurde, wurden mehr als 70 Menschen befragt. Es seien glaubhafte Hinweise zutage getreten, dass Levine auch junge Musiker missbraucht habe, die am Beginn ihrer Karriere standen und sich unter seiner Obhut befanden. Die Ermittlung habe zudem ergeben, dass die Vorwürfe oder Gerüchte, die Leitung des Opernhauses habe Informationen über den Fall vertuscht, "komplett" bodenlos seien, hieß es weiter in der Mitteilung der Met.

Die "New York Times" hatte im vergangenen Dezember über die Anschuldigungen gegen Levine berichtet, daraufhin war er zunächst suspendiert worden. Mit den Vorwürfen gegen ihn erreichte die Welle von Fällen sexueller Übergriffe auch die Welt der klassischen Musik. Im Herbst 2017 hatten erste Berichte über den mächtigen US-Filmproduzenten Harvey Weinstein zu dessen Sturz geführt. Unter dem Schlagwort "#MeToo" wird seitdem über sexuelle Gewalt und Sexismus diskutiert.

Der 1943 im US-Bundesstaat Ohio geborene Levine hatte seit den frühen 1970er Jahren an dem New Yorker Opernhaus gearbeitet und war seit 1975 der musikalische Leiter der Met. Nach gesundheitlichen Problemen hatte er sich 2016 von dem Posten zurückgezogen, aber in verschiedenen Rollen weiter für das Opernhaus gearbeitet, unter anderem als Betreuer für junge Künstler.

In seiner Zeit bei der Met machte er das Orchester des Opernhauses zu einem der besten der Welt. Zeitweise leitete er auch das Boston Symphony Orchestra und die Münchner Philharmoniker. Immer wieder trat er auch unter anderem mit Orchestern in Dresden, Berlin, Bayreuth, Wien und London auf. Durch seine vielen TV-Auftritte und Musikaufnahmen wurde Levine weltberühmt. Im Disney-Film "Fantasia 2000" war er neben Mickey Mouse zu sehen, 1983 ernannte ihn das "Time"-Magazin auf dem Titelblatt zum "besten Dirigenten Amerikas".

Kommentare (3)

Kommentieren
4e45bafc255dca8d9edb6766106b4ac2
0
0
Lesenswert?

Das war schon vor 30 Jahren (k)ein

offenes Geheimnis! Jeder in seinem Umfeld wußte von seiner pädophilen Neigung.

Antworten
Lodengrün
0
0
Lesenswert?

Im Zuge des Großreinemachens

werden Dinge jetzt hervor gewürgt bei denen man sich schon beim Schlucken schwer tat. Jedem der nur ein wenig mit dieser Branche zu tun hatte war bekannt was da bei Levine verdrängt wurde. Jahre war das an der Met DAS Thema. Das man das jetzt, wo er wirklich krank ist, gar nicht mehr arbeiten kann, sich wieder mit ihm beschäftigt dient wohl einer ganz anderen Sache.

Antworten
sapientia
4
3
Lesenswert?

Ich stelle jetzt ein bewusst abscheuliche These auf, welche auch nicht der "political correctness" entspricht:


Bei so einem Äußeren ist man geradezu auf sehr viel Geld, sehr großen Einfluss oder sehr große Macht angewiesen ...

Antworten