Die wichtigsten Eckdaten vorab: Mitte 2021 kommt der Audi e-tron GT auf unsere Straßen. Mit 350 bzw. 440 kW Leistung.

Ausgelegt ist der elegante Sportler als Gran Turismo (4,99/1,96/1,41 m L/B/H). Es ist Audis erster Stromer auf einer eigenen Plattform. Diese stammt (samt identem Antriebsstrang) von Konzernbruder Porsche, hat also die besten Referenzen.

Zwei E-Motoren arbeiten im e-Tron, mittels Overboost sind im stärkeren RS kurzfristig 475 kW abrufbar, sowie ein maximales Drehmoment von 830 Nm. Im 350 kW-Modell ist eine Boostleistung von 390 kW möglich. Allrad ist immer an Bord.

In der stärksten Version Audi RS e-tron GT schafft man den 100er-Sprint in 3,3 Sekunden.

Batterien: 85 kWh/93 kWh, 800 Volt Spannungslage. DC-Ladeleistung bis zu 270 kW. Der Verbrauch liegt beim 350-kW-Modell bei 21,6-19,9 kWh/100 km; beim 440-kW-Modell bei 22,5-20,6 kWh/100 km. Das sind natürlich offizielle Verbrauchswerte, die maximale, offizielle Reichweite liegt knapp unter 500 km.

So fährt sich der e-tron GT: Also, Dynamik-Abstimmung rein, der Sound wird in diesem Fahrmodus als wohlig-bassiges Brummen generiert, und los geht's. Beim RS sind für den Sound zwei Steuergeräte und Verstärker tätig, zwei Lautsprecher bringen den Klang zum Ohr.

Auffallend in den ersten Kurven: Das Gewicht ist kaum spürbar. Und das bei einem 2,4-Tonner. Möglich macht das unter anderem das perfekte Zusammenspiel der Fahrwerkskomponenten (elektronische Fahrwerksplattform, Dreikammer-Luftfederung, Adaptivdämpfer) sowie die Allradlenkung.

Der e-tron GT liegt richtig gut, die Dreikammer-Luftfederung liefert außerdem spürbare Unterschiede in den einzelnen Fahrmodi - auch ausgedrückt durch Höherstellung/Absenkung der Karosserie. Die Karosserie bewahrt übrigens auch bei schärferer Gangart Ruhe.

Die Traktion ist ein Hammer, im Hintergrund arbeitet eine Quersperre an der Hinterachse.

Der Unterschied zum Porsche-Bruder? Ist spürbar, der e-tron GT hat trotz der gleichen Gene einen eigenen Charakter. Im Vergleich zum Vollblut-Sportler Taycan wirkt der Audi wie ein beweglicher Langstrecken-Läufer. Das drückt sich auch in der etwas höheren Reichweite beim e-tron GT aus. Diese Differenzierung ist bei den Brüdern gelungen.

In Sachen Design hat man ebenso viel Fingerspitzengefühl bewiesen, nur die Windschutzscheibe ist mit dem Taycan ident. Der e-tron GT wirkt klar, futuristisch, sehr eigenständig. Auch der Innenraum (lederfreie Ausstattungsoptionen bzw. mit Recycling-Komponenten) samt Digitalisierung hat Stil, es gibt zwei Bildschirme, bestimmte Funktionen werden aber noch über Knöpfe angesteuert.

Für die hinteren Sitze gilt: Die stark abfallende Dachlinie (die für das Design toll wirkt) ergibt für groß gewachsene Menschen nicht unbedingt eine Komfortzone für längere Strecken. Dafür findet man eine Vertiefung im Fußraum, hier wurde das Akku-Paket so gelegt, dass man mehr Platz für die Füße hat.

Preislich legt der e-tron GT bei 101.400 Euro los.