Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kein Diesel, nur mehr als HybridWarum der neue Honda HR-V drei Motoren hat

Honda hat das Tuch von der dritten Generation des Kompakt-SUV HR-V gezogen, das mit einem sophistischen Hybridsystem vorfährt. Marktstart ist Ende 2021.

Erster Blick auf den neuen Honda HR-V © HONDA
 

Da ist jemand vom kompakten SUV zum Crossover mit coupéhafter Dachlinie mutiert: Von Grund auf neu gezeichnet, ist der neue Honda HR-V kaum wiederzuerkennen. Bei sonst fast identischen Abmessungen im Vergleich zum Vorgänger hat der neue HR-V 10 Millimeter mehr Bodenfreiheit, aber gleichzeitig eine 20 Millimeter niedrigere Dachkante – er wirkt also deutlich schlanker. 

Aber trotz der abfallenden Dachlinie wollen die Japaner beim Platzangebot nicht patzen. Zudem haben die Techniker das Konzept der um- wie hochklappbaren Rücksitze – nicht umsonst "Magic Seats" genannt – auch in die neue Generation herübergerettet, weshalb der Tank auch unter den Vordersitzen positioniert ist.

Blick in das Cockpit des HR-V Foto © HONDA

Der HR-V wird ausschließlich als Benzin-Hybrid zu haben sein, der Diesel ist aus dem Programm gestrichen. Und es wäre nicht Honda, hätten sie einfach einen Hybrid gemacht wie die meisten anderen Hersteller.

Markenzeichen der Antriebe namens e:HEV, die es in unterschiedlichen Ausbaustufen im Raumwundervan Jazz und im größeren SUV CR-V bereits gibt, ist, dass der Elektromotor die Räder ansteuert und der Verbrenner die Energie dafür erzeugt.

Der HR-V kommt mit coupéhaftem Heck Foto © HONDA

Im HR-V tun sich ein 1,5-Liter-Benziner, der 131 PS und 253 Newtonmeter maximales Drehmoment leistet, mit zwei Elektromotoren zusammen. In Kombination mit einer Lithium-Ionen-Batterie und einem Direktantrieb – also keinem konventionellen Getriebe – fährt das SUV bis rund 50 km/h primär elektrisch.

Der Verbrenner treibt den ersten E-Motor an, der als Generator für den zweiten fungiert. Erst bei höherem Tempo gibt es dann über eine Überbrückungskupplung direkten Kraftfluss.

Kommentare (7)
Kommentieren
UVermutung
2
5
Lesenswert?

Ein batterieelektrisches Auto mit einem Notstromaggregat.

Das könnte gut kommen....

Carlo62
2
7
Lesenswert?

Darum bekommen die neuen Tesla jetzt eine Anhängevorrichtung

Dann können sie einen Hänger mit einem Dieselaggregat samt ausreichendem Tank gleich mitnehmen.

Mezgolits
3
5
Lesenswert?

Bravo Carlo - super Idee:

Für kürzere Strecken könnten alle E-KFZ solo fahren und
für längere Strecken den "Stromanhänger" mitnehmen.

fwf
14
25
Lesenswert?

Fragwürdig

Man weiss aus genügend Vergleichen, dass ein moderner Diesel sauberer läuft als ein Benzin-Direkteinspritzer und ist im Normalbetrieb zuverlässiger.. Was/Wer also steckt dahinter, dass man uns die empfindlichen und in der Herstellung teuren Benziner aufdrängt ? Mir dreht es den Magen um, wenn ich diese ständigen Zwangsbeglückungen sehe, die abseits jeder Vernunft und gegen belegbare Tatsachen lanciert werden.

styrianprawda
17
3
Lesenswert?

@fwf

Vielleicht, weil ein Benziner (im Gegensatz zum Diesel) leicht auf H2 umgestellt werden kann?

Carlo62
1
4
Lesenswert?

@styrian

Kein einziger Beziner kann auf H2 umgestellt werden!

Mezgolits
27
49
Lesenswert?

... der Diesel ist aus dem Programm gestrichen.

Vielen Dank, das bedeutet für mich: Der wirtschaftlichste
Verbrennungsmotor wurde aus dem Angebot gestrichen.