Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ModellpflegeSechs Dinge, die der neue Peugeot 3008 besser kann

Peugeot hat sein mittelgroßes SUV 3008 auf den neuesten Stand gebracht. Marktstart ist Anfang 2021.

Peugeot hat beim 3008 nachgelegt © PEUGEOT
 

Mit dem 3008 hat er 2016 begonnen: Der Weg der Traditionsmarke Peugeot zurück auf die Erfolgsspur. Mit dem Mittelklässler 508, dem Kleinwagen 208 und dessen SUV-Brüderchen 2008 haben die Franzosen seither beachtlich feine Ware abgeliefert. Jetzt haben die Herrschaften aus Sochaux dem 3008 eine Technikinfusion angedeihen lassen – das ist neu.

  • Optik. Mit dem Facelift stellt der 3008 ein neues Gesicht zur Schau: Mit einem wesentlich größeren und rahmenlosen Kühlergrill, der bis unter die Lichtsignaturen gezogen ist. Über dem Grill auf der Motorhaube sitzt nun der Schriftzug der Modellbezeichnung.
  • Licht. Besonders stechen dabei die neuen Scheinwerfer und die Tagfahrlichter ins Auge. Neu ist auch die Funktion „Foggy Mode“, die die Nebelscheinwerfer ersetzt: Sie ist in die LED-Scheinwerfer integriert und passt bei Aktivierung der Nebelschlussleuchten die Intensität der Abblendlichtscheinwerfer an. Die neuen LED-Lichter am Heck strahlen in der typischen Krallen-Form.

Das neue Cockpit Foto © PEUGEOT

  • Interieur. Im Innenraum treffen wir auf ein individuell konfigurierbares Kombiinstrument im Format von 12,3 Zoll und einen 10-Zoll-Touchsreen. Geblieben sind die sieben eleganten Klaviertasten unter dem Display, über die sich die wichtigsten Komfortfunktionen direkt ansteuern lassen.
  • Motoren. In der Liste der Motoren finden sich zwei Turbobenziner – ein 1,2-Liter-Dreizylinder (131 PS) und ein 1,6-Liter (181 PS) – und ein 1,5-Liter-Selbstzünder (131 PS). Alle Varianten mit Verbrennungsmotor und Acht-Gang-Automatik sind ab jetzt mit einem Fahrmodischalter (Normal, Sport, Eco) ausgestattet.

Modellvorstellung: Peugeot 2008

Peugeot macht derzeit vieles richtig: Nachdem die Franzosen bereits das volle Füllhorn an Antriebsarten über den Kleinwagen 208 ausgeschüttet haben, kommt nun auch das SUV 2008, das auf der gleichen technischen Plattform steht, in den Genuss: Benziner, Diesel und vollelektrisch.

PEUGEOT

Der Elektromotor im e-2008 spult maximal 100 kW (136 PS) ab und schickt ein Drehmoment von bis zu 260 Newtonmetern an die Vorderräder. Mit der Batterie von 50 kWh Kapazität ist eine Reichweite von bis zu 310 Kilometern nach WLTP-Zyklus drinnen. Sie ist im Fahrzeugboden untergebracht, weswegen der Stromer gleich viel Platz bietet wie die Versionen mit Verbrennungsmotor.

PEUGEOT

Für das Laden bietet das SUV drei Möglichkeiten: An einer verstärkten Steckdose des Typs „Green Up Legrand“ beträgt die Ladezeit 16,5 Stunden, bei einer Heimladestation dauert das dreiphasige Laden fünf Stunden und 15 Minuten und das einphasige Laden acht Stunden. An einer öffentlichen Ladestation mit 100 kW-Ladesäule lädt sich die Batterie innerhalb von 30 Minuten auf rund 80 Prozent der Reichweite auf.

PEUGEOT

Über den Schalthebel kann der Fahrer unterschiedliche Einstellungen zum Bremsverhalten wählen, mit denen die Batterie während der Fahrt geladen werden kann. Mit dem moderaten Modus ähnelt das Bremsgefühl dem eines Fahrzeugs mit Diesel oder Benziner, der verstärkte lässt die Entschleunigung ausschließlich über das Gaspedal kontrollieren.

PEUGEOT

Optional gibt es die erweiterte Traktionskontrolle „Grip Control“, das mit dem Fahrerassistenzsystem Bergabfahrhilfe verbunden ist.

PEUGEOT

Mit einer Länge von 4,3 Metern ist der kleinste Crossover der Marke ganze 14 Zentimeter länger als sein Vorgänger. Der Radstand misst knapp sechs Zentimeter mehr und streckt sich auf 2,65 Meter, was mehr Platz für Passagiere und Gepäck bedeutet. Mit aufgestellten Sitzen sind es 434 Liter.

PEUGEOT

Wie es bei den Franzosen inzwischen gute Tradition ist, hat auch der neue 2008 das Cockpit mit dem kompakten Lenkrad, einem bis zu zehn Zoll großen Touchscreen, einem digitalen Kombiinstrument (auf Wunsch mit 3D-Effekt) und den schönen Klaviertasten zum Ansteuern diverser Funktionen. Die Mittelkonsole beherbergt eine kabellose Smartphone-Ladestation. Die Inhalte des Smartphones lassen sich über „Mirror Screen“, „Apple Carplay“ und „Android Auto“ auf das Display spiegeln.

PEUGEOT

Je nach Ausstattung (vier gibt es) zieren das Armaturenbrett Dekorelemente in Orange, Blau oder Karbon. Die Sitzebezüge sind hellblau, dunkle mit grünen Kontrastnähten oder aus einer Kombination von Alcantara und Kunstleder. In den Versionen GT-Line und GT fällt der Dachhimmel schwarz aus und die Pedale sind aus Aluminium. Zur Krönung kann man auch ein Panoramaglasdach ankreuzen.

PEUGEOT

Assistenzsysteme gibt es en gros: Ein Spurhalter (bis 65 km/h mit aktiver Gegenlenkung und ist kombiniert mit der Warnung vor Autos im Toten Winkel) in Verbindung mit einem automatischen Geschwindigkeitsregler inklusive Stop-and-Go-Funktion.

PEUGEOT

Das Notbremssystem erkennt Fahrzeuge, Fußgänger und Fahrradfahrer tags wie nachts und schreitet selbstständig von 5 km/h bis 140 km/h ein. Andere clevere Helfer erkennen, wenn die Wachsamkeit des Fahrers nachlässt, andere lesen Verkehrsschilder.

PEUGEOT
1/10

  • Hybrid. Dazu kommen zwei Plug-in-Hybrid-Varianten: Bei der Version mit Frontantrieb erwirtschaften der 1,6-Liter-Benziner (181 PS) und der E-Motor (81 kW) eine Systemleistung von 225 PS. Beim Allradler werfen sie gemeinsam 300 PS in die Waagschale. Bei beiden liegt die rein elektrische Reichweite im Bestfall bei mehr als 50 Kilometern. Die Lithium-Ionen-Batterie hat eine Kapazität von 13,2 kWh und lässt das Kofferraumvolumen unangetastet.
  • Fahrerassistenzsysteme. Neu im 3008 sind das Nachtsichtsystem namens „Night Vision“, das mit einer Infrarot-Kamera Lebewesen erkennen kann, die sich in einer Entfernung von 200 bis zu 250 Metern im Bereich vor dem Fahrzeug befinden. Die automatische Notbremsung erkennt Fußgänger und Radfahrer tagsüber und nachts von 5 km/h bis 140 km/h (je nach Version) inklusive Kollisionsrisikowarnung. Der Abstandsassistent kann die Distanz zum Vordermann jetzt bis zum Stillstand halten und sich auch wieder automatisch in Bewegung setzen.

Kommentare (1)

Kommentieren
Mezgolits
10
0
Lesenswert?

Sechs Dinge, die der neue ...

Vielen Dank - ich meine: Sechs unwirtschaftliche Dinge:
1. Ein Turbobenziner
2. Ein Turbobenziner
3. Ein Turbodiesel
4. Ein Hybrid mit Frontantrieb
5. Ein Hybrid mit Allradantrieb
6. Ein Elektromotor mit 81 kW
Erfinder Mezgolits Drassburg