CrashestHohe Verletzungsgefahr auf zweiter Sitzreihe im Wohnmobil

Die zweite Sitzreihe in Wohnmobilen besteht oft nur aus Holz und entpuppt sich im Crashtest als großes Sicherheitsrisiko. Abhilfe können Nachrüstlösungen schaffen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Andrey Armyagov/stock.adobe.com (Andrey Armyagov)
 

In Pandemiezeiten boomt das Campen, vor allem mit Wohnmobilen. Wie sicher die im Fall eines Unfalls sind, das haben sich der ÖAMTC und seine Partnerclubs angesehen: "In einem Frontalcrashtest mit einem Wohnmobil gegen einen Pkw konnten wir gefährliche Schwächen in der zweiten Sitzreihe identifizieren. Die Insassen im Wohnmobil wären überraschenderweise schwerer verletzt worden als jene im kleineren und leichteren Auto, das üblicherweise in so einem Crashszenario benachteiligt wäre", erklärt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl.

Ein Crashtest aus 2020 zeigte, dass von der ersten Reihe im Wohnmobil, die mit typischen Autositzen ausgerüstet ist, keine erhöhte Verletzungsgefahr ausgeht. Die zweite Sitzreihe hingegen dient in vielen Wohnmobilen gleichzeitig als Esssitzbank und ist vor allem bei älteren Modellen in Sachen Sicherheit nicht mit einem Autositz vergleichbar: "Zwar ist das Gurtsystem mittels vertikalem Metallgestänge hinter den Sitzen fest mit dem Fahrzeugrahmen verankert. Die Sitzbank dagegen besteht oft aus einfachem Sperrholz und weichen Polstern. Beim Crashtest brach die Bank unter dem Gewicht der Passagiere, einem Erwachsenen und einem Kind im Kindersitz, zusammen.

"Die Folge in der Realität wären schwere Verletzungen: Einerseits durch den Aufprall des Kopfes gegen die Rückseite des Fahrersitzes und andererseits ist durch das Versagen der Sitzbank die Gurtposition vom Becken nach oben auf den Bauch verrutscht und kann dort durch die einwirkenden Kräfte massive Verletzungen der inneren Organe verursachen", sagt Kerbl.

Im diesjährigen Crashtest hat der ÖAMTC eine typische Standard-Rückbank aus Holz mit zwei Nachrüstlösungen verglichen: Eine mit Metall-Grundrahmen (FASP Untergestell Divano 505), bei dem die Sitzbank individuell gestaltet werden kann. Die andere ist eine komplette Nachrüst-Sitzbank (AAC DELUXE Sitzbank 3 P mit Klappfunktion) – ebenfalls mit Metallrahmen. Beide Metallkonstruktionen haben im Crashtest im Vergleich zur Standard-Holzausführung deutlich besser abgeschnitten – es gab statt eines sehr hohen nur noch ein geringes bis mittleres Verletzungsrisiko für die Passagiere der zweiten Sitzreihe."

"Das bedeutet, auch Besitzer gebrauchter oder älterer Wohnmobile können hiermit die Sicherheit relativ einfach deutlich verbessern", erläutert Techniker Kerbl. "Für die Installation eines solchen sicherheitsrelevanten Bauteils ist allerdings trotz Normierungen und Prüfzeichen eine Fachwerkstatt aufzusuchen. Bei einer Änderung der zugelassenen Personenanzahl muss das Fahrzeug außerdem bei der Landesprüfstelle vorgeführt werden."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!