AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Motorrad-UnfälleWas man gegen die Todesserie tun muss

50 Prozent jener Motorradfahrer, die bei Unfällen sterben, können nichts dafür: Experten erklären, welche Maßnahmen helfen würden.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Schräge Welt Motorrad
Schräge Welt Motorrad © Marc Xavier - Fotolia
 

Kurven, Lebenslust – Tod, ungeheure Schmerzen und Verzweiflung: So nahe wie am letzten Pfingstwochenende kommen sich diese Gefühlswelten selten. Sechs Motorradfahrer starben bei Unfällen, neue Diskussionen sind entfacht. Mit allen Ressentiments, die Motorradfahrern heute entgegengebracht werden. KTM-Chef Stefan Pierer bemüht sich bei aller Betroffenheit um Differenzierung: „Wenn man die Unfälle über Jahre analysiert, sieht man: 50 Prozent jener Motorradfahrer, die bei Unfällen sterben, können nichts dafür.“ Die anderen tragen Mitschuld oder Schuld.

Kommentare (6)

Kommentieren
47er
12
3
Lesenswert?

Allein, wie sie sich bei einer roten Ampel vor die PKW's drängen,

zeigen diese Egoisten ihre Strassenkameradschaft. Bei Gegenverkehr trotzdem auf der Mittellinie überholen, gibt sicher ein Glücksgefühl. Und dann wundert man sich, dass nicht noch mehr Unfälle passieren.

Antworten
hfg
9
5
Lesenswert?

Wenn man den Bock zum Gärtner macht

Der KTM Chef ist der richtige Gesprächs - Partner für das Problem.
Fragen sollte man die Notärzte, Rettungsfahrer, Chirurgen,Querschnittsgelähmten und die Hinterbliebenen der Todesopfer.
Fakt ist das selbst bei sogenannten unverschuldeten Unfällen praktisch immer zu schnell gefahren wurde.
Man muss bzw. sollte eben so auf der öffentlichen Straße fahren, das man mit fast allen möglichen Ereignissen die passieren können noch ohne Sturz anhalten kann. Ansonsten muss man auf die Rennstrecke. Aber dann fehlt leider das Feeling der Freiheit. Für dieses Feeling nehmen die meisten den schweren Unfall in Kauf. Die Motorräder sind durchwegs Rennmaschinen die im Straßenverkehr nichts verloren haben.

Antworten
pesosope
10
8
Lesenswert?

Wozu, die wissen doch eh alle genau was sie tun und gerade deswegen sterben eben viele

Sie fahren bewusst zu schnell
Sie überschätzen sich sehr, sehr oft
Sie wollen die Geschwingigkeit spüren
Also lasst sie doch oder sollen wir denen auch noch eine Prämie geben, wenn sie sich verkehrstauglich Verhalten?

Antworten
fwf
19
12
Lesenswert?

Zivilstreifen

Was sich für den Autoverkehr bewährt, könnte auch viele Motorrad-Raser zur Vernunft bringen. Wenn diese Raser nicht von der Erscheinung der Polizeistreife gewarnt sind, reduzieren sie nicht ihre Raserei und den erzeugten Krawall. Nur so können sie dingfest gemacht werden.

Antworten
tannenbaum
14
18
Lesenswert?

Da

könnt ihr die Motorradfahrer noch so verteidigen, aber fünfzig Prozent davon sehen sich als Rennfahrer und verhalten sich dementsprechend! Hier gehört rigoros eingegriffen und jahrelange Fahrverbote verhängt!

Antworten
gerbur
30
9
Lesenswert?

Motorrad beginnt Transportfunktionen

zu übernehmen? Na dann kann man ja ein Fahrverbot am Wochenende wie bei den LKW einführen!

Antworten