AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schmerzen, die man sich sparen kannSo stellt man den Autositz richtig ein

Die „Aktion Gesunder Rücken“ erklärt, wie man einen Autositz richtig einstellt.

Ein schlecht eingestellter Sitz kann schmerzhaft sein © FOTOLIA
 

Da kann ein Autositz noch so gut sein – wenn er nicht richtig auf den Passagier eingestellt ist, drohen eine unergonomische Sitzposition und damit im schlimmsten Fall Schmerzen. Die wichtigsten Tipps von der „Aktion Gesunder Rücken“:

  • Rutschen Sie mit dem Gesäß bis an die Sitzlehne und stellen den Sitz so ein, dass Ihre Beine bei durchgetretenen Pedalen leicht angewinkelt sind.
  • Neigen Sie die Rückenlehne so, dass das Lenkrad mit leicht angewinkelten Armen erreichbar ist (110 Grad-Winkel) und der Schulterkontakt zur Lehne auch bei Lenkbewegungen erhalten bleibt.
  • Sitzen Sie so hoch wie möglich: Zwischen Kopf und Dachhimmel sollte aber noch eine Hand breit Platz sein.
  • Stellen Sie die Sitzflächenneigung so ein, dass die Oberschenkel locker auf der Sitzfläche aufliegen und die Pedale ohne großen Kraftaufwand durchgetreten werden können.
  • Stellen Sie die Sitzflächenlänge so ein, dass zwischen Kniekehle und Sitzvorderkante zwei bis drei Finger breit Freiraum vorhanden ist.
  • Justieren Sie die Kopfstütze so, dass zwar der Kopf geschützt, der Nacken jedoch nicht gestützt wird. Idealerweise enden die Oberkanten von Kopfstütze und Kopf bündig. Vorsicht: Bei einem Heckaufprall kann eine zu tief eingestellte Kopfstütze schwerste Kopf- und Halswirbelverletzungen hervorrufen.
  • Die verstellbaren Seitenwangen sollten am Körper anliegen ohne einzuengen.
  • Die Lordosenstütze unterstützt die natürliche Form der Lendenwirbelsäule: Der wichtigste Abstützbereich ist der des Beckens (Gürtellinie) – führen Sie daher die Anpassung immer von unten nach oben durch.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.