Das sind wirklich die Besten der Besten auf der Bühne“ – mit diesen Worten gratulierte Herta Stockbauer, Vorstandsvorsitzende der BKS Bank, den diesjährigen steirischen Trigos-Siegern. Der Trigos gilt als der renommiertere Nachhaltigkeitspreis Österreichs – und jene Unternehmen, die in der Alten Universität in Graz im Rampenlicht standen, bewiesen eindrucksvoll, wie vielfältig und nachhaltig dieses Engagement ausfallen kann. Der Trigos gilt seit Jahren als wichtigster Nachhaltigkeitspreis des Landes und wird von vielen sozialen und wirtschaftlichen Organisationen getragen und begleitet. „Diese Welt unseren Kindern und Enkelkindern lebenswert zu erhalten, ist unsere wichtigste Aufgabe und somit unser größtes gemeinsames Ziel. Ich danke allen hier anwesenden Unternehmen dafür, dass sie sich dazu entschlossen haben nachhaltig zu wirtschaften", betonte Stockbauer.

Breitenfeld Edelstahl. Mit dem Projekt „Kreislaufwirtschaft in der Stahlindustrie“ konnte das Unternehmen die Kategorie „Vorbildliche Projekte“ für sich entscheiden. Durch das Schließen von Stoffkreisläufen und die Wiederverwendung von Abfallstoffen verringert Breitenfeld den Ressourcenverbrauch am Standort. Dies führt u. a. zu einer Reduktion des Deponievolumens auf der betrieblichen Reststoffdeponie sowie zu Einsparungen von Rohstoff- und Entsorgungskosten.

Weizer Schafbauern. Die 1995 gegründete Genossenschaft setzte sich in der Kategorie „Regionale Wertschaffung“ durch. Heute ist das Unternehmen ein Garant für die Erhaltung und Weiterentwicklung einer regional angepassten Landwirtschaft mit qualitativ hochstehenden Produkten, die mittlerweile auch online vermarktet werden. Neben der Belebung der Region sichert man zu einem beträchtlichen Teil damit die Existenz von weiteren 300 nachhaltig wirtschaftenden Klein- und Kleinstbetrieben.

Dahir GmbH. Als Verwalter und Betreuer von Wohn- und Lebensräumen im urbanen Raum bekennt sich die Dahir GmbH zu ihrer sozialen Verantwortung. Das ist außergewöhnlich in der heutigen Immobilienwirtschaft. Das Unternehmen geht aktiv in die Kommunikation mit den Bewohnern und baut eine gemeinsame Vertrauensbasis auf. Dieser Ansatz bedeutete den Sieg in der Kategorie „Social Innovation & Future Challenges“.

Saubermacher. In der Kategorie Klimaschutz konnte Saubermacher gewinnen. Am Standort des norddeutschen Tochterunternehmens Redux werden sämtliche Arten von Lithium-Ionen-Batterien nach modernsten Verfahren verarbeitet und wichtige Wertstoffe wie Seltene Erden wiedergewonnen. Die Anlage sorgt auch international für Aufsehen und leistet einen wichtigen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft sowie zu einer besseren Ökobilanz der E-Mobilität.

Newcomer. Mit der art & event Theaterservice GmbH und der Cooltours GmbH durften sich heuer zudem gleich zwei Unternehmen über den Sonderpreis „CSR-Newcomer“ freuen.

Nominierte. Mit einer Nominierung gewürdigt wurden zudem: TBH Ingenieur GmbH, umdasch Store Makers Leibnitz, Gut Hornegg, Retter Seminar Hotel BIO Restaurant, CFS GmbH atempo Gruppe, miraconsult, die Knapp AG und Wenzel logistics.