"Bedarf drastisch reduziert"Haselsteiners Goldeck-Flug verkleinert sich und sucht Käufer

Die Goldeck-Flug von Strabag-Gründer Hans Peter Haselsteiner, bis 2018 in Klagenfurt stationiert, verabschiedet sich aus dem Bedarfsflug- und Chartergeschäft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Goldeck-Flug ist mit fünf Flugzeugen eines der führenden Bedarfsflugunternehmen Österreichs (im Bild: PC-12) © Wildberger/KK
 

Vor wenigen Tagen erhielten die rund 35 Mitarbeiter der Goldeck-Flug eine unerfreuliche Nachricht: Nur mehr ein Teil des Unternehmens, das fünf Flugzeuge betreibt, werde fortgeführt. Das bestätigt Sprecher Axel Mader der Kleinen Zeitung. Goldeck-Flug, 1991 gegründet, ist eines der ältesten und führenden Bedarfsflugunternehmen Österreichs, tätig im Bereich "Executive und Private Aviation". Ursprünglich hatte Goldeck-Flug ihren Heimat-Airport in Klagenfurt, übersiedelte aber 2018 nach Wien bzw. an den Wiener Neustadt Airport, wo nun der dortige Goldeck-Hangar Platz für die Flotte bietet. Der Standort Klagenfurt wurde geschlossen. Goldeck-Flug befindet sich im Besitz der ZMH Gmbh und damit der Haselsteiner Familien-Privatstiftung, für die Mader spricht.

Kommentare (1)
goergXV
2
7
Lesenswert?

Klagenfurter Flughafen

LEIDER ein weiteres Zeichen dafür, daß der Klagenfurter Flughafen KEINE große Zukunft hat.
Woher sollen die MINDESTENS jährlich 500000 (besser 1 Million) Fluggäste kommen bzw. wohin sollen sie fliegen ?