Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bank AustriaÖsterreichs Wirtschaft erholt sich im laufenden zweiten Quartal kräftig

Wachstumserwartung für 2021 auf 3,2 Prozent erhöht. Weitere Entspannung am Arbeitsmarkt, aber Vorkrisenniveau erst 2024. Inflation steigt vorübergehend auf über 2,5 Prozent.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Industrie trägt das Wirtschaftswachstum, jetzt kommen, nun kommt es im Tourismus, in Teilen des Handels und persönlichen Dienstleistungen zu starken Nachholeffekten
Die Industrie trägt das Wirtschaftswachstum, jetzt kommen, nun kommt es im Tourismus, in Teilen des Handels und persönlichen Dienstleistungen zu starken Nachholeffekten © dpa
 

Vieles deutet darauf hin, dass sich Österreichs Wirtschaft im zweiten Quartal vom coronabedingten Einbruch deutlich erholen wird. "Nach der Stabilisierung der Konjunktur im ersten Quartal ermöglichen die offensichtliche Durchbrechung der dritten Infektionswelle und die generelle Öffnung der Wirtschaft einen kräftigen Rebound im zweiten Quartal in Österreich", erwartet UniCredit Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer.

Höchster Konjunkturwert seit 30 Monaten

Der Konjunkturindikator der UniCredit Bank Austria ist im April auf 3,2 Punkte gestiegen und hat damit den höchsten Wert seit 30 Monaten erreicht. "Während sich die heimische Industrie sowie der Bau in den vergangenen Monaten bereits sehr positiv entwickelt haben und damit ganz wesentlich zum im europäischen Vergleich günstigeren Konjunkturverlauf seit Jahresbeginn beigetragen haben, kommt nun auch der Dienstleistungssektor in Schwung", erklärte Bruckbauer am Freitag laut Mitteilung. "Damit wird die Erholung der österreichischen Wirtschaft in den kommenden Monaten auf breiter Basis einsetzen."

Wachstum 3,2 Prozent

Nach dem unerwartet guten Start ins Jahr gehen die Ökonomen der Bank Austria für das Gesamtjahr 2021 mittlerweile sogar von einem Wachstum der österreichischen Wirtschaft um 3,2 Prozent aus. "Für 2022 erwarten wir immer noch einen deutlichen Anstieg des BIP um nunmehr 5,4 Prozent", sagt Walter Pudschedl. "Das wäre das höchste Wirtschaftswachstum seit rund 50 Jahren."

Durch die komplette Öffnung der Wirtschaft ab Mitte Mai - unter Auflagen - sollte es besonders im Tourismus, in Teilen des Handels und den persönlichen Dienstleistungen zu starken Nachholeffekten kommen, so die Erwartung. Deshalb wird auch ein starker Preisanstieg vor allem in den am stärksten von der Pandemie betroffenen Sektoren wie dem Gastgewerbe oder den persönlichen Diensten erwartet, begrenzt durch Rabattaktionen in einigen Handelssparten.

Teuerungsspitzen bis zu 2,5 Prozent

"Im Jahresdurchschnitt 2021 erwarten wir weiterhin eine Teuerung von 2,2 Prozent mit Spitzen über der Marke von 2,5 Prozent ab dem Spätsommer", sagte Pudschedl. Auch der erwartete Anstieg des Ölpreises von 38 Euro pro Fass im Jahr 2020 auf durchschnittlich über 50 Euro werde die Inflation in Österreich befeuern. 2022 dürfte sich die Teuerung auf durchschnittlich 2,0 Prozent verlangsamen, aber immer noch und schon das zwölfte Jahr in Folge den Wert im Euroraum übersteigen.

Arbeitslosigkeit wird zurückgehen

Die Arbeitslosigkeit wird durch die weitere Öffnung zurückgehen, aber vergleichsweise langsam. "Die österreichische Wirtschaft wird voraussichtlich erst nach dem Jahreswechsel 2021/22 ihr Vorkrisenniveau erreichen, was sich am Arbeitsmarkt erst mit Verzögerung niederschlagen wird", meint Pudschedl.

Die Ökonomen der UniCredit Bank Austria erwarten für 2021 einen Rückgang der Arbeitslosenquote auf durchschnittlich 9,2 Prozent, der sich 2022 mit der stärkeren Erholung auf 8,4 Prozent beschleunigen sollte. Erst im Verlauf des Jahres 2024 wird die Arbeitslosigkeit jedoch das Vorkrisenniveau von rund 7,5 Prozent erreichen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren