Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Steiermark-DirektorNikolaus Juhász wird neuer Vorstand der BKS Bank

Bestellung erfolgt für drei Jahre ab 1. Juli 2021: Juhász wird im Vorstand für Vertriebsbereiche mit den Schwerpunkten "Finanzieren und Investieren" sowie "Veranlagen und Vorsorgen" zuständig sein.

© BKS/(c) ARNOLD POESCHL
 

Nikolaus Juhász wird mit 1. Juli 2021 neuer Vorstand der börsennotierten BKS Bank. Wie die Bank am Mittwoch in einer Aussendung mitteilte, erfolgte der Beschluss im Aufsichtsrat, Juhasz vorerst für drei Jahre zu bestellen. Mit der Erweiterung des Vorstandes trage die Bank der Expansion in den vergangenen Jahren Rechnung, sagte Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer. Mit ihr, Juhász sowie Dieter Kraßnitzer und Alexander Novak besteht der Vorstand künftig aus vier Mitgliedern.

Juhász begann seine Bankkarriere 1992 in der ehemaligen Creditanstalt. Von 1999 bis 2007 leitete er die BKS Bank-Direktion Villach, bevor er die Leitung der BKS Bank-Direktion Steiermark übernahm. Im Vorstand soll er nun für Vertriebsbereiche mit den Schwerpunkten "Finanzieren und Investieren" sowie "Veranlagen und Vorsorgen" zuständig sein.

"Bankgeschäft stark verändert"

„Das Bankgeschäft hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Die Digitalisierung, ein verändertes Kundenverhalten und neue Mitbewerber erfordern ein verantwortungsbewusstes, zukunftsorientiertes Management", betont Juhasz. Die BKS Bank sei "mit der Kombination aus exzellenter Beratung, einem innovativen digitalen Angebot und einer Vorreiterrolle in Sachen Nachhaltigkeit strategisch gut aufgestellt. Dennoch müssen auch wir uns laufend weiterentwickeln, um unsere gute Marktstellung ausbauen zu können".

Vorstandschefin Herta Stockbauer betont: „Wir freuen uns sehr, dass eine Spitzenposition im Management aus den eigenen Reihen besetzt werden konnte. Nikolaus Juhász hat entscheidend dazu beigetragen, die Marktanteile der BKS Bank zuerst in Kärnten und in den letzten Jahren in der Steiermark auszubauen. Wir schätzen sein fundiertes Know-how, seine Führungsstärke und sein Engagement.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren