Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Im BurgenlandErmittlungen wegen Wahlbetrug bei Wirtschaftskammerwahl

"Profil": Wahlkarten und Anträge durch Kandidaten des ÖVP-Wirtschaftsbundes gefälscht. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sechs Beschuldigte.

THEMENBILD: WIRTSCHAFTSKAMMER OeSTERREICH (WKOe)
Ein mutmaßlicher Wahlbetrug erschüttert die Wirtschaftskammer © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Bei den Wirtschaftskammerwahlen im Burgenland dürfte es zu erheblichen Unregelmäßigkeiten gekommen sein. Laut einem Bericht in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" sollen durch Kandidaten des ÖVP-Wirtschaftsbundes zahlreiche Wahlkartenanträge und Stimmzettel gefälscht worden sein. Die Staatsanwaltschaft Eisenstadt bestätigte gegenüber der APA Ermittlungen gegen sechs Personen wegen Urkundenfälschung und Fälschung bei einer Wahl.

Im Fokus der Ermittlungen steht die Chefin einer Agentur für die Vermittlung von Pflegekräften. Die von ihr vermittelten 24-Stunden-Betreuerinnen waren als Einzelunternehmerinnen wahlberechtigt. Der Vorwurf lautet, dass die Unterschriften der Pflegerinnen aus Dokumenten ausgeschnitten, auf Wahlkartenanträge geklebt und eingescannt an die Wirtschaftskammer geschickt wurden.

Mindestens 60 gefälschte Stimmzettel

Auch die Stimmzettel, die daraufhin an die Pflegerinnen, deren Adresse mit der Agenturadresse ident war, gesendet wurden, sollen nicht von den Pflegekräften selbst, sondern von Mitarbeitern der Chefin ausgefüllt worden sein. Mindestens 60 gefälschte Stimmzettel soll es gegeben haben. Bei einer anderen Agentur für Pflegekräfte soll auf ähnliche Weise, wenn auch in geringerem Umfang betrogen worden sein. Laut "profil" gebe es bereits erste Geständnisse von Mitarbeitern der Agenturen.

Die Anzeige der Unregelmäßigkeiten bei der Staatsanwaltschaft Eisenstadt war bereits im Mai durch die Grüne Landessprecherin Anja Haider-Wallner erfolgt, die bei der Auszählung der Stimmen persönlich anwesend war. Dabei sei ihr aufgefallen, dass "mit sehr ähnlicher Schrift und teilweise mit demselben Stift immer wieder dieselben Namen in das für die Vorzugsstimmen vorgesehene Feld geschrieben waren".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

HASENADI
2
6
Lesenswert?

Alles richtig gemacht...

Alles richtig gemacht!

VH7F
1
20
Lesenswert?

Was sagt der Mahrer zu seinem Laden?

Ist das ein burgenländischer Einzelfall ?

satiricus
1
12
Lesenswert?

M.: "Alles nur Anpatzerei"

Und alle sind nun sooo gemein zur WKO, mimimimi....

Weltreisender
4
16
Lesenswert?

Ruft..

Trump an. Sein Wahlbetrug ist bewiesen. Wird er halt WK Präsident im Burgenland. Hauptsache Präsident.