AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Reaktionen auf Härtefonds"Bis Mittwoch sollte Auszahlung erfolgen"

Branchenvertreter begrüßen Härtehilfe als Mindestsicherung für Kleinunternehmer. Nächste Maßnahmen gegen Umsatzausfälle müssten umfangreicher und schneller erfolgen, fordert Kammerspräsidnet Jürgen Mandl.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Präsident Jürgen Mandl: "Zweite Stufe muss rascher und umfangreicher sein"
© Markus Traussnig
 

"Für Kleine und ganz hart Betroffene  zählt jeder Euro zum Überleben", begrüßte Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl die Hilfe aus dem Corona-Härtefonds als "Mindestsicherung für Selbstständige. Entscheidend ist, dass das Geld rasch ausgezahlt wird." Die Antragsformulare, die zentral in Wien vorbereitet werden, würden  am Freitag im Lauf des Tages  online auf der Seite der Wirtschaftskammer Kärnten abzurufen sein und der Reihe nach bearbeitet. "Dienstag oder Mittwoch sollte Auszahlungstag sein", so Mandl über das Geld des Härtefonds von zuerst einmalig 1000 Euro und dann bis zu je 2000 Euro über  drei Monate.

Kommentare (1)

Kommentieren
Boss02
0
8
Lesenswert?

Bundesregierung und Härtefond.......

.....bitte an alle auch den Medien wenn man schon von 6000,— berichtet dann aber als Erklärung dazu das dies für 3 Monate reichen muss und das geht sich nie aus leider !!!!!

Antworten