Der Skiwinter steht vor der Tür, wie geht es den heimischen Skiproduzenten?
WOLFGANG MAYRHOFER: Wir sind nach zwei Jahren, in denen wir durch Corona voll eine auf die Mütze bekommen haben und es Absatzeinbrüche von bis zu 30 Prozent gab, schneller zurück als gedacht. Vor allem die US-amerikanischen und asiatischen Märkte boomen, aber auch Europa, das noch immer 60 Prozent weltweiten Marktanteil hat, läuft gut.