Jahrelang galt das klassische Sparbuch als Auslaufmodell. Mit der neuerlichen EZB-Zinserhöhung um 0,75 Prozent findet der Weltspartag am 31. Oktober erstmals seit Jahren unter dem Eindruck steigender Zinsen statt, obwohl die Inflation die Stimmung etwas trübt.
Die Raiffeisen Landesbank Kärnten bietet beim Vermögenssparbuch ein Prozent Zinsen für 24 Monate Laufzeit. „Beim Online-Sparen gibt es 1,25 Prozent Zinsen für 24 Monate Laufzeit“, sagt Gernot Matschnig, Leiter für den Bereich Privat- und Geschäftskunden in der Raiffeisen Landesbank.

 Bei der BKS Bank gilt „je länger die Bindungsfrist, desto höher die Zinsen“. Beim täglich fälligen „Mein Geld-Konto“ liegen die Zinsen derzeit bei 0,01 Prozent pro Jahr. Beim „Mein Geld-Konto fix“ wird ein Fixzinssatz von 1,25 Prozent pro Jahr bei einer Laufzeit von 24 Monaten geboten. Am attraktivsten sei bei der BKS Bank derzeit das „Grüne Ansparbuch“ mit 1,125 Prozent und einem Bonus – abhängig von der Laufzeit von höchstens 0,45 Prozent. Laut aktuellem Zinsniveau ergebe sich derzeit ein Durchschnittszinssatz von 1,325 Prozent pro Jahr. „Neben dem klassischen Sparbuch hat vor allem die Beliebtheit von digitalen Sparkonten und Alternativen wie Fondssparen zugenommen“, sagt Herta Stockbauer, Vorstandsvorsitzende der BKS Bank. Die Volksbank Kärnten bietet für das täglich fällige Online-Sparen 0,17 Prozent und für Volksbank-Kombisparen 1,5 Prozent für zwölf Monate. Johannes Jelenik, Volksbank Vorstandsvorsitzender erklärt: „Der Zinssatz für Spareinlagen ist sowohl für Stamm- als auch für Neukunden abhängig von der Bindungsfrist bzw. von der Höhe der Einlage.“

Jungen Sparern möchte die Kärntner Sparkasse besondere Anreize bieten, wie Michael Koren, Bereichsleiter Retailmanagement erklärt. Beim „Sparefroh Sparen“ gibt es drei Prozent fix verzinst (bis 500 Euro) darüber 0,01 Prozent (bis 10. Lebensjahr) und beim Taschengeld Sparen 1,5 Prozent fix verzinst (bis 500 Euro) darüber 0,01 Prozent (10. bis 14. Lebensjahr). Für Erwachsene bewegt sich der Zinssatz in einer Bandbreite bis zu 1,25 Prozent.

Bei der Anadi Bank betragen die Zinsen 0,60 Prozent bei einer Bindung von zwölf Monaten. „Ein Zinszuckerl ist unser Power-Kombi-Sparbuch, das die Veranlagung in Sparbuch und Fonds kombiniert. Ab 10.000 Euro werden 50 Prozent des Kapitals auf einem Sparbuch für eine Laufzeit von sechs Monaten mit 2,50 Prozent verzinst. Der Rest wird ohne Laufzeitbindung in einen Investmentfonds investiert“, sagt Gunnar Zechner, Leiter Retail Banking bei der Anadi Bank.

Die Arbeiterkammer kritisiert, dass manche Banken Sparprodukte nur mehr für Bestandskunden anbieten, um Fondssparpläne zu forcieren. Raiffeisen, BKS Bank, Volksbank, Sparkasse und Anadi betonen jedoch, dass ihnen jeder Sparer willkommen sei.