Einvernehmliche Lösung?Anteils-Streit rund um Nassfeld-Bergbahnen könnte beendet sein

Das Tauziehen um die Nassfeld-Anteile von Heta und Grawe mit gerichtlicher Begleitmusik könnte in den nächsten Wochen ein Ende finden. Die Streitparteien rund um Nassfeld-Pionier Arnold Pucher und Bauträger Herbert Waldner sind auf dem Weg zu einer einvernehmlichen Lösung heißt es.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Nebel im Bieter-Match rund um die Anteile an den Nassfeld-Bergbahnen könnten sich noch diesen Winter lichten © Astrid Jäger
 

Nassfeld-Pionier Arnold Pucher wollte gemeinsam mit seinen Partnern Christoph Herzog und Stefan Leitner die Anteile an der Bergbahnen Nassfeld Pramollo AG von 25 auf 100 Prozent erhöhen. Weshalb die drei Herren nicht nur neun Millionen Euro für die 33,3 Prozent des Landes geboten haben, sondern auch 4,7 Millionen Euro für den Drittelanteil von Heta und Grawe. Ein Angebot, das in einem Rechtsstreit beim Landesgericht Klagenfurt gelandet ist.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!