Im Wochenvergleich Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit steigen wieder

Derzeit sind 371.463 Menschen ohne Job, davon 299.501 arbeitslos und 72.412 in Schulung. 90.504 Menschen sind zur Kurzarbeit angemeldet, aber starker Anstieg in nächster Zeit zu erwarten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Arbeitsminister
Arbeitsminister Martin Kocher rechnet mit einem Anstieg der Kurzarbeit © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Aktuell sind 371.463 Personen ohne Job gemeldet, davon 299.051 als Arbeitslose und 72.412 Personen in Schulungen. Im Vergleich zum vorigen Jahr sind damit rund 100.000 Menschen weniger ohne Job, aber im Vergleich zu 2019, also der Vergleichszeit vor der Krise, gibt es rund 3.300 Menschen mehr auf Jobsuche, teilte das Arbeitsministerium am Dienstag mit. Zugleich sind 90.500 Menschen zur Kurzarbeit angemeldet. Arbeitsminister Martin Kocher erwartet hier aber noch einen Anstieg.

"Das Arbeitslosenniveau ist damit im Wochenvergleich gestiegen, dies entspricht dem üblichen Trend im Spätherbst, wenn auch in einem etwas höheren Ausmaß als in normalen Jahren", so Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) in der Aussendung. Im Moment gibt es zwar weniger Arbeitslose aber deutlich mehr Menschen in Schulung als zum gleichen Zeitpunkt vor der Krise. "Wir haben unser Schulungsangebot seit Pandemiebeginn deutlich ausgebaut und Arbeitssuchende nutzen dieses auch sehr intensiv", so Kocher.

"Weiterer Anstieg zu erwarten"

Firmen haben 90.504 Personen zur Kurzarbeit angemeldet. Das sei zwar noch ein sehr moderater Anstieg, "mit den rückwirkenden Anträgen ist jedoch ein starker Anstieg in der nächsten Zeit zu erwarten", warnt Kocher. Je länger Schließungen notwendig sind, desto mehr Kurzarbeit werde real nötig werden. 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.