Enttäuschender Ausblick Lieferengpässe und fehlende Arbeitskräfte belasten auch Amazon

Der Online-Riese Amazon enttäuscht mit dem Ausblick auf das Weihnachtsgeschäft. Im dritten Quartal kletterte der Umsatz um 15 Prozent auf knapp 111 Milliarden Dollar. Der Gewinn halbierte sich nahezu auf 3,2 Milliarden Dollar.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Craig Ruttle)
 

Lieferengpässe und fehlende Arbeitskräfte schlagen bei Amazon ins Kontor. Im laufenden vierten Quartal werde mit Erlösen zwischen 130 und 140 Milliarden Dollar gerechnet, kündigte der weltgrößte Onlinehändler am Donnerstag nach US-Börsenschluss an. Damit blieb Amazon hinter den Erwartungen von Analysten an das wegen Weihnachten und Thanksgiving wichtigste Vierteljahr für Händler zurück.

Die Amazon-Aktie fiel nachbörslich drei Prozent, zumal der US-Konzern auch leicht hinter den Analystenprognosen für das dritte Quartal zurückblieb. Von Juli bis September kletterte der Umsatz um 15 Prozent auf knapp 111 Milliarden Dollar (95,55 Mrd. Euro). Der Gewinn halbierte sich nahezu auf 3,2 Milliarden Dollar. Der Nachfolger von Firmengründer Jeff Bezos an der Konzernspitze, Andy Jassy, begründete den Rückgang mit hohen Investitionen in die Logistik. Im vierten Quartal entstünden Kosten durch höhere Löhne, Lieferengpässe und höhere Lieferkosten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lapinkultaIII
0
1
Lesenswert?

...

Wenn man trotz Lieferengpässen seinen Umsatz um 15% steigern kann, ist das wohl nicht das große Problem.....