Höchster Wert seit 28 JahrenKräftiger Preisschub: Inflation in Deutschland schon bei 4,5 Prozent

Größter Preistreiber war erneut Energie. Waren und Dienstleistungen verteuerten sich im Oktober in Deutschland um durchschnittlich 4,5 Prozent.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Rekordpreise an deutschen Zapfsäulen
Rekordpreise an deutschen Zapfsäulen © (c) APA/dpa/Frank Rumpenhorst (Frank Rumpenhorst)
 

Teure Energie treibt die deutsche Inflationsrate auf den höchsten Stand seit 28 Jahren. Waren und Dienstleistungen verteuerten sich im Oktober um durchschnittlich 4,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Ökonomen hatten einen Wert von 4,4 Prozent erwartet.

Ein höheres Niveau gab es zuletzt im August 1993, als die vom Wiedervereinigungsboom angefachte Inflationsrate sogar auf 4,6 Prozent kletterte. Im September 2021 lag sie noch bei 4,1 Prozent, im August bei 3,9 Prozent. Experten erwarten, dass die Teuerung bis Jahresende noch auf rund fünf Prozent steigen könnte.

Größter Preistreiber war erneut Energie: Sie kostete im Oktober um 18,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Nahrungsmittel verteuerten sich um 4,4 Prozent, Dienstleistungen um 2,4 Prozent, darunter Wohnungsmieten um 1,4 Prozent.

Grund für die Entwicklung sind bestimmte statistische Sondereffekte rund um die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung im Coronajahr 2020. Für Preisdruck sorgen zudem die weltweit steigenden Preise für Energie und bestimmte Rohstoffe sowie Vorprodukte der Industrie.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!