Corona3G am Arbeitsplatz gilt ab 1. November

Mit 1. November tritt die 3G-Regel am Arbeitsplatz in Kraft. Bis einschließlich 14. November läuft die Übergangsfrist. Wer noch keinen 3G-Nachweis hat, muss bis dahin durchgehend eine Maske tragen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Nachweis eines der 3G ist ab 1. November auch am Arbeitsplatz verpflichtend
Der Nachweis eines der 3G ist ab 1. November auch am Arbeitsplatz verpflichtend © APA/Helmut Fohringer
 

Ab 1. November tritt die 3G-Regel am Arbeitsplatz in Kraft. Das verkündete Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Mittwoch nach dem Ministerrat. Kann am jeweiligen Arbeitsort ein physischer Kontakt zu anderen Personen nicht ausgeschlossen werden, dann braucht es künftig einen Impf-, Genesungs- oder Testnachweis. Bis einschließlich 14. November gilt eine Übergangsfrist: All jene ohne 3G-Nachweis müssen bis dahin durchgehend eine FFP2-Maske tragen.

Verpflichtend ist der 3G-Nachweis laut der (in den nächsten Tagen noch zu verordnenden) 3. Corona-Maßnahmenverordnung für all jene, die in ihrem Arbeitsalltag mit anderen Menschen in Kontakt kommen - etwa im Büro oder in der Kantine. Nicht betroffen sind beispielsweise Lkw-Fahrer, die alleine in ihrem Fahrzeug sitzen. Angepasst wird auch die Regelungen für Mitarbeiter im Gesundheits- und Pflegebereich: Auch diese Arbeitsorte können nur betreten werden, wenn ein entsprechender 3G-Nachweis vorliegt. Für die Einhaltung der Maßnahme sind beide Seiten - sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer - verantwortlich.

Gesundheitsminister Mückstein sprach von einem weiteren "Schutznetz gegen das Corona-Virus". "Es kann nicht sein, dass man sich am Ort der Arbeit unter Umständen dem Risiko einer Corona-Infektion aussetzen muss", sagte er beim gemeinsam mit Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) bestrittenen Pressefoyer nach der Regierungssitzung. Kocher freute sich über eine "praxistaugliche Meldung", die sicherstellt, dass der "Schutz der Menschen" sichergestellt ist.

Mit 3G-Nachweis von Maskenpflicht entbunden

Hinsichtlich der bisher schon bestehenden allgemeinen Maskenpflicht gilt ab 1. November, dass Arbeitnehmer durch Erbringung eines 3G-Nachweises von der Maskenpflicht entbunden sind. Damit müssen beispielsweise Angestellte in Supermärkten mit 3G-Nachweis keine Maske mehr tragen. Für Kunden bleibt die FFP2-Maskenpflicht an Orten zur Deckung notwendiger Grundbedürfnisse (z.B. Supermärkte, Apotheken, öffentliche Verkehrsmittel) weiterhin aufrecht. In sonstigen Kundenbereichen (z.B. nichtlebensnotwendiger Handel, Reisebüros, Museen) muss entweder ein 3G-Nachweis erbracht oder eine FFP2-Maske getragen werden.

In Spitälern und Pflegeheimen FFP2-Masken weiter verpflichtend

Weiterhin verpflichtend ist die FFP2-Maske (zusätzlich zum 3G-Nachweis) für Mitarbeiter in Alten- und Pflegeheimen sowie in Spitälern. Gleiches gilt auch für Besucher in diesen Einrichtungen. Weiterhin keine Maskenpflicht gilt in sämtlichen schon bisher bekannten "3G-Settings" - etwa in der Gastronomie, in Beherbergungsbetrieben, Theatern oder bei Friseuren und Veranstaltungen.

Erlassen werden kann die Verordnung zu 3G am Arbeitsplatz voraussichtlich erst am Freitag oder Samstag - nach dem Beschluss im Bundesrat am Donnerstag und der Kundmachung der darauffolgenden Verordnung, hieß es im Gesundheitsministerium zur APA. Die SPÖ wollte dies zunächst verzögern, hat ihre Blockadedrohung aber zurückgezogen, weil ihr Wunsch erfüllt wurde, dass betriebliche Tests auch nach Ende Oktober gratis bleiben.

Ebenfalls fixiert werden mit der 3. Corona-Maßnahmenverordnung die Regeln für den Wintertourismus, die von der Regierung bereits am 20. September präsentiert wurden. Ab 15. November ist bei der Benutzung von Seilbahnbetrieben ein 3G-Nachweis zu erbringen, für Gäste von Après-Ski-Betrieben gelten Regeln analog zur Nachtgastronomie. Grundsätzlich orientieren sich die Corona-Schutzmaßnahmen für die kommende Wintersaison am gemeinsam mit den Ländern ausgearbeiteten Stufenplan und damit an der Auslastung der Intensivkapazitäten, hieß es seitens der Regierung.

Kommentare (35)
niki24
1
1
Lesenswert?

Es reicht

Es reicht schon, das wird nie Ende haben. 3G Regel gilt überall außer Parlament. Was ist das für ein Blödsinn? Da spiele sicher nicht mit.
So wie viele andere.

Ba.Ge.
8
5
Lesenswert?

Wer wird das kontrollieren?

Also die Selbstständigen in meinem Umfeld haben wenig Interesse daran und das werden nicht die einzigen sein 🤷🏼‍♀️
Aber klar, stellen wir mal ein Gesetz auf, von welchem die Einhaltung eher nicht überprüft wird. Äußerst sinnvoll 👍

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Auch

Mir geht es gleich ! Aber ich merk jetzt schon das die Gefahr besteht , das die An untereinander zu sticheln beginnen !! Sehr Gefährlich !!!

niki24
0
1
Lesenswert?

Gefaht

Gefährlich ist das Regierung und alle andere mit diesem Blödsinn unterstützen
.

schlauer77
15
7
Lesenswert?

3G Nachweis

Wie kommen Arbeiter, Angestellte Samstags Sonntags zu einen 3G Test? So gegen 4 Uhr wäre gut!
Ich sehe diese Verordnung für 90% der LKW-fahrerInnen (da man ja abladen sollte) und für z.B.: Handels und Tankstellenpersonal für eine 99% Impfpflicht. Wir wird man mit 40-70% Krankenstand die Firmen aufrecht erhalten können. Oder machen die eh alles sind ja Helden und bekommen dafür nix.?!
Impfen ist übrigends für diese Verordnung schon zu spät, sie trifft alle ungeimpften Arbeiter ausser den LKW Fahrer welcher durch Österreich fährt und ganz wenig andere.

mahue
5
14
Lesenswert?

Manfred Hütter: Schon wieder 2 Artikel einmal unter Politik und einmal Wirtschaft

zum gleichem Thema. Zitiere meinen ersten in der Rubrik Politik:
Manfred Hütter: denke da an den § 177 StGB Gemeingefährdung im Bezug auf den Beruf und Arbeitskollegen
Werde sicher gewaltige rote Daumen nach unten erhalten.
Beispiele mit zwei Kollegen im Büro: Einer geimpft und lässt sich zusätzlich regelmäßig PCR-testen (macht mein Sohn in der Schule als Geimpfter auch zusätzlich 1x pro Woche freiwillig). Der Kollege im gleichen Büro verweigert Testen und Impfen und glaubt subjektiv an sein Immunsystem und fühlt sich nicht krank (wird er sicher auch erzählt haben). Überträger des Virus können beide sein.
Der Geimpfte kann sicher dem Chef sagen, machen sie was, sitze nur mit Geimpften im Büro, aus best möglichen Selbstschutz und Schutz meiner Familie mit Kindern.

niki24
0
0
Lesenswert?

Experiment

Schade das die geimpfte keine informiert hat, dass Impf Wirkung hält nur 6 Wochen. Deswegen sind so viele geimfte im Spital.
Das alles ist eine Unsinn, auch jetzt mit neuen Mutant.

Baldur1981
5
3
Lesenswert?

Manfred Hütter

Am besten bitte den eigenen Namen in jedem Satz sagen, damit es ja niemandem entgeht.

mahue
4
7
Lesenswert?

Manfred Hütter Baldur einmal reicht in der Überschrift

Und das wir uns in der Familie geimpft haben, war auch nur ein Gespräch beim Hausarzt und Kinderarzt notwendig. Corona-Infektionen hatte, zusätzlich bestätigt durch Antigentest (keine Selbsttests) und PCR-Tests, keiner von meiner Familie.

frolic75
19
17
Lesenswert?

Einfach nur

lachhaft.

fwf
41
31
Lesenswert?

Fragwürdig

Ich frage mich schon, ob unser Gesundheitsminister überhaupt ein Medizinstudium erfolgreich abgeschlossen hat, oder ob der die aktuellen Zahlen über "Impfdurchbrüche" nicht gelesen hat. Die Fälle, wo die Impfung versagt und neuerliche Infektionen vorkommen, steigen von Tag zu Tag. Wie kann man dann eine Verordnung erlassen, wo Gesunde ihre Coronafreiheit per Test nachweisen müssen, Geimpfte aber keinen Test brauchen, obwohl auch diese potentielle Überträger sein können. Zudem steht bereits fest, dass eine solche Verordnung, wie ab 15.11. 2020 vorgesehen, verfassungswidrig ist. Herr Min.Dr. Mückstein ist in meinen Augen als Gesundheitsminister untragbar.

Jondrick
3
2
Lesenswert?

Geh impfen..

aidialc38
5
8
Lesenswert?

fwg

Hauptsache sie haben das Medizin Studium erfolgreich abgeschlossen. Oder? Wo ist ihre Ordination? Ich komme gerne zu ihnen. Ironie off.

Viertelputzer
4
7
Lesenswert?

Fwf

Ist anscheinend nicht nur Mediziner sondern auch Verfassungsexperte (Ironie off)

Starfox
39
60
Lesenswert?

Endlich

war ja auch schon lange überfällig diese Regelung.

Balrog206
14
5
Lesenswert?

Aha

Und warum ! Ü 60 sind meist in Pension und sollten geimpft sein !

aidialc38
7
9
Lesenswert?

Balrog

Die unter 60jährigen sind im Arbeitsleben und sollten auch geimpft werden/sein.

frolic75
36
30
Lesenswert?

Wieder eine Meisterleistung unserer Chaotenregierung!

Sie informiert zwar über die Strafhöhen für allfällige Nichteinhaltungen, aber über die zur Verwendung möglichen Testarten und Gültigkeitsdauern hüllt man sich in Schweigen.

ego cogito ergo sum
35
38
Lesenswert?

Kriterium für Aufhebung?

Ich kann in dem Artikel nirgendwo lesen, bis wann diese Regelung gilt!? Weder ein Datum noch ein entscheidendes Ereignis, das dafür zutreffen muss!?

edi99
23
35
Lesenswert?

Aufhebung dieser Regelung - was ist das?

ich sehe schon seit März 2020 kein evidenz- und faktenbasiertes Handeln, dafür viel Chaos und unverständliche Maßnahmen. Der Lockdown im März 2020 kam, als die Zahlen schon wieder sanken!
Derzeit sind bei uns ganze 0,01% wegen Corona in Spitalsbehandlung (inkl., Intensiv), zu Spitzenzeiten im November 2020 waren es 0,03%.
UK und Dänemark feiern freedom day, beenden alle Maßnahmen, Deutschland überlegt Auslaufenlassen der Maßnahmen Ende November, weil sie auf einmal vom RKI doch Impfquoten von 85% serviert bekommen, vorher Datenerfassungsfehler, bei uns auch?
Wir aber gehen bei hohen Impfquoten chaotisch per Husch-Pfuschgesetzesänderung auf 3G am Arbeitsplatz zu, wie die Dragi-Hardliner in Italien ...

Impfdurchbrüche steigen, die mRNA Version 2.0 die Delta abdeckt und die bei KEIN Problem sei, lässt auf sich warten ... Muss vorher alles raus, weil der Dollar bei den Pharmas so schön rollt?

frolic75
19
25
Lesenswert?

Das ist vermutlich

auch nicht so gewollt. Evidenzbasiert war bisher ja auch nichts bei dieser Kasperlregierung.

finaelfr
8
13
Lesenswert?

Wahrscheinlich eh

bis Frühjahr 2022.

Morpheus17
29
27
Lesenswert?

Ende wird durch VFGH Entscheidung eingeläutet

... die Türkis Grüne Chaospolitik geht weiter

schebach
3
24
Lesenswert?

LKW Fahrer - nicht überall alleine

Wenn die LKW-Fahrer auch großteils während der Fahrt alleine im LKW sitzen, so haben sie sehr wohl beruflichen Kontakt mit den Mitarbeitern der Firmen, bei denen be- oder entladen wird, sie gehen auch in die Büros, um die Frachtpapiere und Instruktionen zu übernehmen. Außerdem wird es für LKW-Fahrer, die hauptsächlich ins Ausland fahren, wohl schwierig sein, im Ausland jeweils rechtzeitig zu einem Test zu kommen.

lexi
26
15
Lesenswert?

Beruflich/Privat

Wenn der LKW Fahrer privat einkaufen geht kommt er auch mit Menschen in Kontakt, und braucht keinen 3G Nachweis. Komische Regelung.

madermax
17
21
Lesenswert?

@lexi

Regel #1 in der österreichischen Pandemiebekämpfung… Nicht die Regeln hinterfragen…

Wenn man Mückstein und Kocher bei der Pressekonferenz genau zugehört hat, wussten die oft selber nicht genau Bescheid über ihre Regeln und mussten sowieso alles Wort für Wort ablesen um ja keinen Fehler zu machen…

 
Kommentare 1-26 von 35