Kasnudl GmbH Warum die Menge jetzt für Kasnudln sammeln soll

Die Kärntner Nudlmacher verlegen ihre Produktion ab November nach Wien. Von der Kapazität her sei man damit in Kärnten aufgrund der großen Nachfrage an die Grenzen gestoßen. Zur Finanzierung wurde eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Nudelmacher: Sarah Pivoda, Claire Lackner, Andreas Schrittesser und Max Riedl © Kasnudl GmbH
 

Teig schneiden, Fülle in die Mitte, Teig umklappen, in Form drücken, ausstechen, wahlweise krendeln. Bisher hat die Kasnudl GmbH ihre Produkte von einem Partnerunternehmen in Kärnten herstellen lassen. Was auch Sinn gemacht hat. Sowohl die Kasnudl wie auch der Geschäftsführer des Unternehmens Andreas Schrittesser kommen aus Kärnten. Der Metnitztaler hat jetzt aber beschlossen, die schnell wachsende Produktion nach Wien zu verlegen. Nicht nur, so Schrittesser, weil ein Großteil der Kunden dort zu finden ist, sondern auch, weil die Produktion in Kärnten kapazitätsmäßig an ihre Grenzen gestoßen ist. Neue Heimat der Kasnudl ist ab Anfang November die "Stadtküche" in der Wiener Seestadt.

Kommentare (1)
20cd6a6c53f5601c98b09413bdfadde6
0
0
Lesenswert?

Peinlich, anstatt

regional zu bleiben. Wer käufliche Kasnudeln will, wartet auch gerne