Hygiene AustriaErneut großflächige Razzien bei Maskenhersteller

Die WKStA bestätigt Durchsuchungen an 15 Standorten in Österreich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat am Mittwoch weitere Maßnahmen gegen den Maskenhersteller Hygiene Austria durchgeführt. Das berichtet derstandard.at. Das Unternehmen, das der Traditionsmarke Palmers gehört, war bereits im März 2021 gefilzt worden. Hygiene Austria hatte die Maskenproduktion teilweise nach China ausgelagert, aber mit der Herstellung in Österreich beworben. Das Handelsgericht Wien hatte dem Konzern untersagt, das Siegel "Made in Austria" zu verwenden.

Es besteht der Verdacht, dass die Masken hierzulande von Schwarzarbeitern umgepackt wurden.  Ermittelt wird nun wegen des Verdachts auf organisierte Schwarzarbeit und schweren gewerbsmäßigen Betrug.  Die WKStA bestätigt, "im Zusammenhang mit dem Verkauf von FFP2-Masken" Hausdurchsuchungen durchgeführt zu haben; ermittelt wird gegen 16 Personen und unbekannte Täter. Bislang wurden in dem Verfahren mehr als 160 Zeugen- und Beschuldigteneinvernahmen durchgeführt. 

Kommentare (3)
feringo
0
5
Lesenswert?

Organisationstechnik zur Vernichtung von Mitbewerbern

Firmen, die keine Schwarzarbeiter einsetzen, können also preislich nicht so günstig anbieten und auch nicht so viel Gewinn erwirtschaften.

femoli
17
31
Lesenswert?

Na geh…

…ist da nicht ein Auftrag unseres Herrn BKs an eine Firma vergeben worden wo es einen Verwandtschaftsgrad in dessen Büro gab?
Und noch immer bzw. schon wieder wird Wind gemacht…Na geh…

Das ist aber absolut untypisch - in der türkisen family läuft doch stets alles rechtens… Sarkasmus off

Horstreinhard
3
1
Lesenswert?

Gab es ein Verwandtschaftsverhältnis?

🤔