Höheres Infektionsrisiko Magna in Graz: Betriebskantine nur für Geimpfte und Genesene

Seit Anfang der Vorwoche gelten im Grazer Werk von Magna Steyr wieder strengere Covid-Schutzmaßnahmen. So ist u. a. der Zutritt zur Betriebskantine nur noch mit 2G-Nachweis möglich. Betriebsrat: Regelung sorge für gewisse Diskussionen, werde aber vom Großteil der Belegschaft akzeptiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Magna/Faksi
 

Im Werk von Magna Steyr in Graz gelten seit dem Beginn der Vorwoche wieder strengere Covid-Schutzmaßnahmen. In einem internen Rundschreiben hat das Management die Belegschaft darüber informiert, dass die Maßnahmen ab 20. September erhöht werden. In Absprache mit der Belegschaftsvertretung sei u. a. vereinbart worden, dass bis auf Weiteres nur noch Geimpfte und/oder Genesene Zutritt zu Kantinen (Essensausgabe, Speisesaal) haben, ein Nachweis sei mitzuführen. Ungeimpfte haben nur noch Zutritt zu den Shops.

Die Kantine, wo Hunderte Leute zusammenkommen, sei als Ort mit höherem Infektionsrisiko ausgemacht worden, sagt Personalmanager Philipp Lahousen im Gespräch mit „ServusTV“. Eine Ausgrenzung Ungeimpfter sei das nicht, die Maßnahme diene zu deren Schutz.

Aus dem Rundschreiben an die Magna-Belegschaft
Aus dem Rundschreiben an die Magna-Belegschaft Foto ©

„Corona und die sich ständig verändernde Lage ist in Großbetrieben, wo viele Menschen arbeiten, generell ein Thema“, sagt Betriebsrat Thomas Stoimaier zur Kleinen Zeitung. Dass es über diese 2G-Regel auch „gewisse Diskussionen in der Belegschaft“ gebe, verhehlt er nicht. Der Großteil akzeptiere sie jedoch.

 

Kommentare (21)
ronin1234
11
6
Lesenswert?

Reaktion

Ich bin geimpft finde aber das geht zu weit.Das ist eine Diskriminierung sondergleichen.

Heike N.
0
4
Lesenswert?

Fürsorgepflicht (§ 1157 ABGB; § 18 AngG)

lesen - versuchen zu verstehen

madermax
5
17
Lesenswert?

Vorbildlich…

Leider geht’s es vielerorts genau andersrum zu:

Firma in 8280: 2 Mitarbeiter sind nach der Impfung einen Tag in den Krankenstand. Reaktion des Chefs darauf: Was soll das? Wer hat euch trott*ln denn gesagt, dass ihr euch impfen gehen soll’s?

Firma in 8230: Chef kompletter Impfgegner und Coronaleugner. Redet allen Mitarbeitern die Impfung schlecht, und verspricht alle Gratis in der Firma testen zu lassen, wenn die Tests kostenpflichtig werden. Nette Geste, aber halt auch komplett gegen den Strom…

wischi_waschi
31
4
Lesenswert?

Magna

Bin enttäuscht , fährt auch die gleiche Schiene...
Leider.....

DannyHanny
2
13
Lesenswert?

Wischiwaschi

Mich ereilt ein Deja Vu.....waren nicht Sie es, der voller Empörung über das Vernichten der Wirtschaft durch die Massnahmen hyperventiliert hat??
Jetzt können wir die Wirtschaft am laufen halten, können Schliessungen, Quarantäne der Arbeiter/Angestellten usw. ....verhindern!
Und zwar durch die Impfung........aber das geht ja Ihrer Meinung nach ja auch nicht!
Eigentlich geht es Ihnen bei jedem Ihrer Postings nur um die Hetzerei gegen die Impfung......und keine Fantasie Berichte über Nebenwirkungen als Antwort bitte!

wischi_waschi
5
0
Lesenswert?

DannyHanny

Nicht ums Hetzen, nein aber um zu Vermeiden das es doch Leute gibt die das Gift nicht nehmen.
Gratuliere , das Sie genau wissen was ich schreibe.
Sind Sie Angestellter bei den Mainstream Medien?

Balrog206
2
0
Lesenswert?

Ja Danny

Normal bleibt man auch erst zu Hause wenn man krank ist , also schlecht beinander , und nicht weil ein Test positiv anzeigt !!!

hhaidacher
5
7
Lesenswert?

Kantine

War die Kantine die letzten 1 1/2 Jahre zum Schutz der Mitarbeiter auch geschlossen?

eratum
49
27
Lesenswert?

Eine Ausgrenzung Ungeimpfter sei das nicht, die Maßnahme diene zu deren Schutz.

Abgesehen von dieser fragwürdigen Maßnahme - aber dass es ausschließlich um betriebswirtschaftliche Interessen geht, steht wohl außer Diskussion. Das grenzt ja schon an Gehässigkeit, was der Lahousen da von sich gibt (abgesehen von seinem präpotenten Auftreten beim Interview).
Und der Betriebsrat? Alles OK? Was macht der eigentlich beruflich?
Ohne jetzt die eine oder die andere Seite, die Gegner oder die Befürworter der aktuellen Maßnahmen zu befeuern - aber hier ist doch ganz klar, dass was in die falsche Richtung läuft. Wir befinden uns aktuell in der Endphase der Pandemie, die Risikogruppen sind geimpft und die Spitäler sind von einer Überlastung kilometerweit entfernt. Es wird Zeit, dass auch die Gesetzgebung hier langsam beginnt, die Maßnahmen zurückzufahren. Das würde auch solchen Unternehmen den (tw. fehlgeleiteten) Maßnahmendruck nehmen.

Heike N.
0
15
Lesenswert?

Man mag vielleicht einem Industriebetrieb und

einem der größten Arbeitgeber der Region betriebswirtschaftliche Interessen zugestehen.

eratum
2
4
Lesenswert?

@Heike N.

JA - selbstverständlich, auch für mich nachvollziehbar!! - Aber dann muss man das auch so kommunizieren und nicht irgendwelche fadenscheinige Dinge als Grund vorschieben, bei denen ohnehin jeder Dutsch weiß, dass sie nicht stimmen. Das Fehlen von Transparenz und Ehrlichkeit in solchen Zeiten sind Gift für die Gesellschaft, das müsste mittlerweile klar sein...

Heike N.
0
5
Lesenswert?

Ich empfinde das als künstliche Aufregung

Natürlich ist Magna an gesunden Arbeitern und Angestellten interessiert damit diese für Magna der Tätigkeit nachgehen können, für die sie bezahlt werden. Magna ist ja kein Gesundheitsunternehmen, das Ziel ist ein wirtschaftlicher Erfolg und nicht die Rettung der Weltbevölkerung.

Man muss übrigens bei Magna nicht die Kantine betreten um ein warmes Essen zu bekommen, man kann sich dieses an den zugeordneten Sozialplatz bringen lassen. Magna bietet nicht nur Testmöglichkeiten für eigene Mitarbeiter sondern auch für betriebsfremde Personen die am Gelände tätig sind. Man hat sogar die Möglichkeit sich impfen zu lassen.

Das alles macht Magna um die Produktion so gut als möglich aufrecht zu erhalten, wodurch 10.000e Menschen im Großraum Graz eine Lebensgrundlage erhalten.

Und glaub mir eines, in einem Konzern wie Magna wird wesentlich besser auf die Anforderungen und Wünsche der einzelnen Mitarbeiter eingegangen als in einem kleinen Familienbetrieb. Es mag natürlich Ausnahmen geben, aber es ist so.

Saufnix
13
25
Lesenswert?

Die Realität

hält Einzug in die Betriebe. Als Auftragsfertiger muss Magna seine Mitarbeiter schützen (nicht geimpfte). Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Leid tun mir die, die aus gesundheitlichen Gründen noch nicht geimpft werden konnten, der Rest hat eine Entscheidung getroffen.

eratum
20
9
Lesenswert?

Stimmt nur zum Teil @saufnix

Die Beweggründe hinter dieser Aktion liegen nicht darin, die Mitarbeiter zu schützen, sondern darin, den Produktionsablauf zu schützen. Das sollte aber zumindest auch so kommuniziert werden, alles andere ist einfach nur hinterfotzig. Man kommt sich für blöd verkauft vor.

Saufnix
0
8
Lesenswert?

Danke

Bin noch vom alten Schlag mit minimum an Hausverstand der mir sagt - derzeit noch, ohne Mitarbeiter, wenig bis keine Produktion . Danke für den Hinweis, werde ich zukünftig berücksichtigen

Saufnix
0
3
Lesenswert?

Edit

Glas ist halb voll, oder halb leer...von welcher Seite wird das Thema beleuchtet.

DergeerdeteSteirer
4
25
Lesenswert?

Eine sehr gute Frage @eratum, .................. "Und der Betriebsrat? Alles OK? Was macht der eigentlich beruflich?" ................. das wissen beim Thomas Stoimaier wenige ............. ;-)


Was den Hrn. Lahousen als Personalmanager angeht, ...................... er muß die gewünschten Firmenvorgaben erfüllen, sonst ist er in der Spirale des Konzerns.

Es ist nachvollziehbar das der Konzern versucht und so agieren muss um durch diese Vorgaben die Produktivität zu erhalten, schließlich und endlich ist Magna ein Auftragsfertiger der einer Abhängigkeit der Auftraggeber und derer Forderungen und Verträge (teils Großkonzerne) unterliegt !!

Nebelspalter
6
21
Lesenswert?

Auch wenn.

Sie es nicht wahr haben wollen, Magna ist ein Lohnfertiger, der seine Stückzahlen bringen muss!
Die Stilllegung von Produktionslinien bedeutet Jobverlust, das müssten auch Impfgegner begreifen. Wieso sollte sich die Mehrheit der Belegschaft auf der Nase herum tanzen lassen, von einer geringeren Anzahl von “Verweigerer” die aber bei der nächsten Fernreise sich mit Vorsorgeimpfungen gegen Krankheiten,welche sie in Europa nie bekommen können bedenkenlos impfen lassen!
Bedenken dabei? Keine, weil die Reise ist ja sooo wichtig.
Das Geschwurble medizinisch halb und Nichtswisser, die jemand kennen dessen Tante hat nach der Impfung dies und das bekommen... nervt.
Wer mit dieser Maßnahme nicht leben will oder kann, steht es frei zu kündigen,basta!

Nebelspalter
38
74
Lesenswert?

Vollkommen richtig!

Geimpft oder genesen, Magna kann es sich nicht leisten wegen Impfverweigerer Fertigungslinien stillzulegen.
Wenn jemand aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden darf, ist das einzusehen.
Mutwillige Verweigerung der Impfung ist bei dieser Dichte von Menschen eine Allgemeingefähdung. Diese Eigenbrötler sollen mal eingehend mit Virologen sprechen, oder Frau Dr. Van der La hören und nicht der Social Media Blase vertrauen.
Aber beim nächsten Fernurlaub sich als Vorsorge einen ganzen Cocktail impfen lassen, Da spielen Nebenwirkungen keine Rolle, bei einen schon zig Millionen fach und laufend kontrollieren Vaczim in die Hose machen, seltsam!

Manuka
16
8
Lesenswert?

Bitte um Erklärung

Verstehe ich Sie richtig? Gesunde und getestete Menschen können eine Fertigungslinie stilllegen?

DannyHanny
4
11
Lesenswert?

Manuka!

Lesen......und wenn nötig 3x und dann kommentieren!
So erspart man sich eine Blamage!