Strom- und Gaspreise Energiepreise steigen: Was das für Konsumenten bedeutet

Energieexperten sehen in den rasant steigenden Strom-Großhandelspreise in Europa "keinen Grund zur Panik" in Österreich. Der aktuelle Preisanstieg werde "keinesfalls unmittelbar beim Endkunden wirksam".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Jürgen Fuchs (Jürgen Fuchs)
 

Die Großhandelspreise für Strom und Gas sind heuer in Europa stark gestiegen, zum Teil wurden Rekordwerte erreicht. Der Strompreis hat zuletzt erstmals die 100-Euro-Marke pro Megawattstunde geknackt, zu Jahresbeginn lag der Preis noch bei 50 Euro. Der Gaspreis ist noch stärker gestiegen. "Trotzdem kein Grund zur Panik", sagte Robert Slovacek vom E-Wirtschaft-Verband Oesterreichs Energie im Gespräch mit der APA.

Der Strompreis im Großhandel wird in Europa stark vom Gaspreis beeinflusst, auch die Preise für Kohle und den Ausstoß von CO2 spielen eine Rolle. Bei der Stromerzeugung gibt es weiterhin eine hohe Abhängigkeit von Erdgas und Kohle, auch deshalb, weil der Ausbau der erneuerbaren Anlagen in den letzten Jahren zu langsam erfolgt sei, erklärte Karina Knaus von der Österreichischen Energieagentur gegenüber der APA.

Der Gaspreis und der CO2-Preis befinden sich derzeit in einem "rasanten Aufwärtstrend", so Slovacek, der auch Geschäftsführer des Stromhändlers Verbund Energy4Business GmbH ist. Beim CO2-Preis liege das vor allem an der politischen Ausrichtung, "die EU-Staaten wollen grüner werden". Der steigende CO2-Preis habe nun einen entsprechenden Lenkungseffekt: "Gaskraftwerke emittieren weniger Treibhausgase als Kohlekraftwerke und werden deshalb bevorzugt, Kohlekraftwerke werden hinausgedrängt", die Nachfrage nach Gas steige daher.

Gewisses "Abwarten" beim Auffüllen der Gasspeicher

Auch die anziehende Konjunktur führe zu einer höheren Nachfrage nach Gas, gleichzeitig seien die europäischen Gasspeicher momentan relativ niedrig gefüllt: "Eine steigende Nachfrage trifft auf ein vermindertes Angebot", sagte Knaus. Das verminderte Angebot sei auf technische Probleme in Norwegen und Lieferengpässe aus Russland zurückzuführen. Darüber hinaus gebe es Spekulationen, dass Russland die Lieferungen nach Europa einschränke, um politischen Druck aufzubauen und so die Genehmigungsverfahren für die kürzlich fertiggestellte Nord-Stream-2 Pipeline voranzutreiben. Die höheren Gaspreise hätten sich außerdem bereits im Sommer abgezeichnet, "vielleicht gab es da ein gewisses Abwarten" beim Auffüllen der Gasspeicher, so Knaus.

Die Gründe für das fehlende Gasangebot seien nicht ganz klar, sagte Slovacek. Sicher wisse man nur, dass weniger Gas kommt als man gerne hätte. Das sei aber "kein Grund zu Panik", denn die aktuelle Lage sei eine Momentaufnahme. Der aktuelle Preisanstieg werde "keinesfalls unmittelbar beim Endkunden wirksam". Zum einen treffe der Preisauftrieb nur ein Drittel des Haushaltsstrompreises, denn zwei Drittel davon entfallen auf Netzgebühren, Steuern und Abgaben. Zum anderen habe jeder Versorger eine langfristige Beschaffungsstrategie und versuche, Einkaufzeitpunkte zu streuen. So ergebe sich für den Verbraucher ein fixer Tarif, der zwar angepasst werden könne, aber der Strompreis werde von den Energielieferanten mit entsprechender Vorlaufzeit "geglättet und gedämpft" weitergegeben. Die sogenannten "Floating-Tarife" seien in Österreich eher die Minderheit. Verbraucher mit solchen Verträgen würden die höheren Strompreise bereits spüren, hätten aber auch im vergangenen Jahr von den pandemiebedingt niedrigen Preisen profitiert, so Slovacek.

"Ein Preisvergleich zahlt sich jederzeit aus"

Die Strompreise für Endkunden seien in Österreich an sich sehr stabil, so Knaus. In anderen Regionen, wie zum Beispiel in Spanien oder Skandinavien, seien die Strompreise stärker an die Großhandelspreise gekoppelt als bei uns. Trotzdem sei wohl davon auszugehen, dass die Preise auch in Österreich steigen werden: "Es ist jetzt sicher ein guter Zeitpunkt, nachzuschauen, welchen Vertrag hat man überhaupt und welche Alternativen gibt es", so die Expertin.

Tarifkalkulator

Laut Energieregulator E-Control kann sich ein Durchschnittshaushalt mit 3500 Kilowattstunden Jahresstromverbrauch zwischen 150 und 280 Euro pro Jahr sparen, wenn vom angestammten Stromlieferanten zum günstigsten gewechselt wird.

Einen guten Überblick zu den jeweils günstigsten Alternativen bietet der Tarifkalkulator der E-Control

Wie sich die Preise in den nächsten Wochen entwickeln, könne man nicht seriös beantworten, sagte Slovacek, man müsse jedoch mit einer gewissen Gelassenheit auf die Momentaufnahme schauen, "ein Preisvergleich zahlt sich jederzeit aus". Mittelfristig mache es für Europa jedenfalls Sinn, weiter in den Ausbau erneuerbarer Energien zu investieren und sich unabhängig von importierten fossilen Energieträgern wie Öl, Erdgas und Kohle zu machen, so Knaus.

Kommentare (8)
umo10
5
6
Lesenswert?

Gas ist fossil

Das kann schon steigen

scionescio
4
21
Lesenswert?

"Trotzdem sei wohl davon auszugehen, dass die Preise auch in Österreich steigen werden"

Da werden dann die ganzen BEV Fahrer aber große Augen machen - so naiv kann doch niemand sein und tatsächlich glauben, dass die Großhandelspreise nicht postwendend an die Konsumenten weitergegeben werden!
Dann wird noch die Umstellung auf auf Verrechnung des Spitzenstroms kommen und BEV Fahren wird so teuer sein, dass sich das nur mehr für reiche Angeber, aber nicht für den durchschnittlich verdienenden Pendler leistbar ist ... wenn der Fisch den Köder (Förderungen) erst einmal geschluckt hat, hängt er unweigerlich am Haken ...

melahide
2
0
Lesenswert?

Dann

wird das mit deinem Wasserstoff bzw E-Fuels aber auch nichts! Oder machen wir die … künftig …. aus Rohöl?

Stratusin
4
2
Lesenswert?

Kein Problem für dich also,

als armer verbitterter BEV-Hasser. Wir werden weiter elektrisch fahren, während dir das Geld fehlen wird und dein Handy zu laden, und keinen Schwachsinn mehr verbreiten kannst. Uii, trifft sich dann doch! :)

NiroMeans
3
14
Lesenswert?

leider..

… muss ich dir hier als BEV Fahrer recht geben, für ganz viele wird der Umstieg sehr schwierig /teuer werden, leider.

melahide
8
7
Lesenswert?

Na

toll, das unsere ÖVP hier zum Ausbau des Ökostroms die Ökostrompauschale angehoben hat. Anstatt dass man den Ausbau des Ökostroms über fossile Energieträger finanziert.

ylvie12052013
4
16
Lesenswert?

150 - 280€???

ich war gerade auf dem Tarifkalkulator. ich kann das drehen und wenden wie ich will aber ich komme auf max. 115€. Da bleib ich, im Sinne der Regionalität, lieber bei meinem Stromversorger Vorort.

melahide
7
11
Lesenswert?

Also

inkl. E-Auto habe ich derzeit eine Monatsrechnung von 51 Euro pro monat. Wo ich da 280 Euro pro jahr einsparen könnte, das weiß ich auch nicht. Das geht wohl nur mit dem Wechselbonus. Natürlich habe ich nicht den "billigsten" Anbieter genommen, sondern jenen, der von Global 2000 ausgezeichnet wurde.