Supercharger für alle Tesla will sein Ladenetzwerk für andere E-Autos öffnen

Während die Zulassungszahlen für Elektro-Autos steigen, hinkt die Ladeinfrastruktur weiter nach. Tesla will jetzt die besonders leistungsstarken Supercharger-Stationen öffnen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tesla öffnet sein Supercharger-Netzwerk
Tesla öffnet sein Supercharger-Netzwerk © sheilaf2002 - stock.adobe.com (Sheila Fitzgerald)
 

Der Elektroautopionier Tesla will seine Schnellladestationen auch für Elektrofahrzeuge (EV) anderer Hersteller zugänglich machen. "Wir werden unser Supercharger-Netzwerk später in diesem Jahr für andere EVs öffnen", sagte Firmenchef Elon Musk. Teslas Netzwerk mit über 25.000 Stromtankstellen weltweit hatte dem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil beim branchenweiten Rennen um die Vorherrschaft beim Schnelllade-Standard verschafft.

Das schlägt sich mittlerweile auch in den Verkaufszahlen nieder. Im zweiten Quartal brachte Tesla mehr Fahrzeuge zur Kundschaft als je zuvor in einem Vierteljahr. Das Musk-Unternehmen gab Auslieferungen von 201.250 Autos bekannt. Damit wurde der Rekord von 184.800 Fahrzeugen aus dem Vorquartal gebrochen. 

Indes forciert auch Volkswagen weiter die Transformation in Richtung Elektro-Mobilität. Der Volkswagen-Konzern will bis zum Jahr 2030 die Hälfte seines gesamten Modellangebots auf Batterieautos umgestellt haben. Dieses Ziel gab Vorstandschef Herbert Diess diese Woche bei der Vorstellung der neuen Unternehmensstrategie aus.

Kommentare (19)
schnitzler21
8
7
Lesenswert?

Tesla

Gottseidank kommt der Strom eh aus der Steckdose

schadstoffarm
7
13
Lesenswert?

Und der Diesel kommt vom biobauern.

Bei Kohlenwasserstoffen handelt es sich um endliche Ressourcen während bei regenerativen Energien kein Ende abzusehen ist.

scionescio
16
8
Lesenswert?

@armerSchadstoff: mir ist neu, dass Strom aus Kohlekraftwerken regenerativ ist ...

... und weltweit kommt noch 60% des Strommixes (als auch der Strom zum Laden der BEVs) aus Kohlekraftwerken.

melahide
1
11
Lesenswert?

Scien

Diesel ist zu 100 % fossil …

scionescio
8
1
Lesenswert?

@Hilderl: wie fast immer zu 100% unrichtig…

Tipp: Google Biodiesel und versuche das Prinzip der eFuels zu verstehen (wobei ich da bei dir wenig zuversichtlich bin)

schadstoffarm
1
3
Lesenswert?

Polemio

tuns nicht Pferdeäpfel mit Birnen vergleichen.
Die 60% kalorischen Kraftwerke mögen Realität sein, Efuels sind es noch nicht. Und Wennst weltweite Energieerzeugung ins Spiel bringst darfst sie nicht mit bis zu 3,5% Beimischung in Europa beim Treibstoff vergleichen.

scionescio
3
1
Lesenswert?

@ArmerSchadstoff: die Behauptung war 100% fossil…

… und ist unrichtig. Punkt.

scionescio
17
9
Lesenswert?

Das wird die Teslafahrer aber freuen, wenn sie künftig noch länger auf einen freien Ladepunkt warten müssen oder weniger Ladeleistung haben, weil die Anschlussleistung ja bei Tesla immer auf mehrere Ladepunkte aufgeteilt wird ...

... aber da Tesla mit den Autos noch lange nichts verdienen wird, möchte man sich anscheinend nicht nur auf den Zertifikatshandel und die Bitcoins verlassen, sondern auch mit dem Ladenetzwerk ein paar Euros einnehmen.

Da Tesla aber ein proprietäres Ladeprotokoll verwendet, das weder zu OCPP 2.0x noch zur ISO 15118 kompatibel ist, wird das für die potentiellen Konsumenten nicht sehr komfortabel werden - wenn sie es überhaupt annehmen, weil absehbar ist, dass das Ladenetztwerk der deutschen Autobauer in Europa sehr bald so dominant sein wird (weil jeder beim Autokauf seine Ladekarte für dieses europaweite Netzwerk gleich mitbekommt und damit keine Zweite mehr brauchen wird), dass das Tesla Netzwerk keinen zusätzlichen Nutzen mehr bringt (und die Strafgebühren, wenn man 15min nach dem Laden noch nicht weggefahren ist, sind ja auch nicht sehr verlockend).

Für potentielle Teslakäufer fällt damit aber ein bisher vielgelobtes Alleinstellungsmerkmal weg - welchen Grund könnte es jetzt noch geben, sich eine sehr gefährliche (zB fehlerhafter Autopilot) und völlig überteuerte Kiste mit mangelhafter Qualität zuzulegen, die mittlerweile technisch veraltet ist und für die es weder ausreichend Ersatzteile noch genug Werkstätten in Reichweite gibt?

joektn
4
12
Lesenswert?

Also

Wir haben in der Firma einen Tesla Model S, eine Audi e-tron und einen ID4. Das Model S hat jetzt schon 266.000 Kilometer drauf und hatte bislang absolut keine Probleme oder größere Reparaturen. Der e-tron hat nun die 100.000 km geknackt und der hat eigentlich ständig was. Die Reparaturen haben da bereits die 10.000€ überschritten. Vom ID4 kann ich noch nichts konkretes sagen, da er erst 20.000 km hat aber bislang war er auch bereits einmal im Service wegen Software Problemen.
Bei uns in der Firma wird jedenfalls der Tesla bevorzugt weil er einfach funktioniert und das Ladenetzwerk ebenfalls. Gerade auf Langstrecken ist das ein deutlicher Pluspunkt. Auf dem YouTube Kanal CarManiac werden übrigens die vor und Nachteile diverser Fahrzeuge sehr detailliert erklärt. Anschauen lohnt sich.

Carlo62
2
7
Lesenswert?

@joe

Den Audi e-Tron gibt es seit März 2019 (erste Auslieferung) und die Garantie dieser Fahrzeuge läuft bis Ende Februar 2022. Wie können da schon Reparaturkosten anfallen?

joektn
0
0
Lesenswert?

Audi Garantie

Läuft eben nur 2 Jahre und die ist im Mai 2021 somit ausgelaufen. Seitdem gibt es quasi ständig größere und kleinere Problemchen und auf den Kosten bleibst man als Kunde sitzen. Wir reden hier nicht von einem Privatkunden sondern von Firmenwagen.

joektn
0
0
Lesenswert?

Garantie

Lies mal genau die Garantiebedingungen und was da alles ausgeschlossen ist. Von solchen Garantie reden wir hier nicht.

scionescio
3
5
Lesenswert?

@Carlo : vielen Dank - wollte ich auch gerade schreiben!

Außerdem gibt es bei Audi eine Direktive, gerade beim e-Trin sehr kundenfreundlich zu sein.

Es ist wirklich unglaublich, mit welchen Gschichterln die Tesla Fanboys leichtgläubige Konsumenten zu Fehlkäufen verleiten wollen.

GeminiX
5
10
Lesenswert?

Stimmt

Ich sehe aktuell auch keinen Grund mehr einen Tesla zu kaufen. Die damaligen Innovationen sind Stand der Technik. Viel Neues ist nicht mehr zu erwarten. Da haben die Deutschen und Chinesen wirklich massiv aufgeholt. Das wird auch noch den letzten Maximalsten bewusst werden.

melahide
4
4
Lesenswert?

@gemeni

Die Leute kaufen auch noch neue IPhones, obwohl der Stand der Technik schon längst überschritten ist

GeminiX
0
2
Lesenswert?

Nicht vergleichbar

Abgesehen davon dass Apple hinsichtlich Performance, Usability, Security und HW-Qualität noch immer niemand das Wasser reichen kann, ist die Smartphone-Branche gesättigt und alt. eMobility ist eine relativ junge Branche, zumindest was die Intelligenz, Sensorik und Akkutechnologie betrifft.

scionescio
0
2
Lesenswert?

@Hilderl: Tatsächlich?

Gibt es sonst noch einen Handyanbieter, wo Software, Hardware, Prozessoren und das ganze Ökosystem aus einem Guss sind?

schadstoffarm
6
10
Lesenswert?

Scio

Du musst dir keinen Tesla kaufen. Ich würde dir einen bewährten vorkammersaugdiesel empfehlen, der verheizt alles verdunkelt aber auch den Himmel.

schadstoffarm
6
11
Lesenswert?

Scio

Du musst dir keinen Tesla kaufen. Ich würde dir einen bewährten vorkammersaugdiesel empfehlen, der verheizt alles verdunkelt aber auch den Himmel.