Wieder KursverlusteBitcoin & Co.: Kryptowährungen geraten erneut unter Druck

Bitcoin verlor acht Prozent, Ether neun Prozent an Wert. Viele Digitalanlagen, von denen es mittlerweile rund 10.000 geben soll, verloren prozentual zweistellig an Wert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Carrie Lam
Carrie Lam © (c) AP (Vincent Yu)
 

Nach einigen ruhigeren Tagen ist der Markt für Kryptowährungen wieder unter erheblichen Druck geraten. Viele Digitalanlagen, von denen es mittlerweile rund 10.000 geben soll, verloren am Dienstagvormittag prozentual zweistellig an Wert. Der Bitcoin als älteste und bekannteste Internetwährung sank um rund acht Prozent auf knapp 33.000 US-Dollar (27.133 Euro). Die nach Bitcoin zweitwichtigste Digitaldevise Ether sank um gut neun Prozent auf etwa 2500 Dollar.

Als Belastungsgrund gilt einigen Marktteilnehmern der jüngste Fund von Bitcoin-Lösegeld durch US-Ermittler. Das Digitalgeld stammt aus einem Hackerangriff auf den Betreiber einer großen US-Ölpipeline. Offenbar hat der Ermittlungserfolg den unter Bitcoin-Befürwortern vorherrschenden Eindruck ins Wanken gebracht, Digitalwährungen seien aufgrund der hohen Anonymität von Transaktionen immun gegen staatliche Eingriffe.

Elon Musk als größter Belastungsfaktor

Mit den jüngsten Verlusten haben sich Bitcoin und Ether weiter von ihren unlängst erreichten Rekordständen entfernt. Der Bitcoin hatte im April einen Rekord von fast 65.000 Dollar markiert, Ether war im Mai deutlich mehr als 4000 Dollar wert gewesen. Seither haben jedoch mehrere Entwicklungen für Kursbelastung gesorgt.

Als größter Belastungsfaktor gilt unter Bitcoin-Fans die wankelmütige Haltung von Tesla-Chef Elon Musk gegenüber Bitcoin. Galt Musk lange als großer Befürworter der Ur-Kryptowährung, änderte sich diese Haltung vor wenigen Wochen schlagartig. Unter anderem kritisierte der Multimilliardär den hohen Energieverbrauch des Bitcoin-Netzwerks. Der Bitcoin-freundliche Kurs des Autobauers Tesla wurde deshalb revidiert.

Kommentare (2)
isteinschoenerName
5
2
Lesenswert?

Länder in Süd- und Mittelamerika,

allem voran El Salvador, sind dabei, Bitcoin als offizielle Währung anzuerkennen, und teils auch in ihr Balance Sheet aufzunehmen.
Weitere werden folgen, die institutionelle Adaption ist im Gange. Nur wird darum medial weit weniger Wind gemacht, als um Meme-Tweets eines Milliardärs Musk, die erfahrungsgemäß sehr begrenzt ernstzunehmen sind. Wer etwas Kapital über die nächsten Jahre zur Verfügung hat, und dies vor der Inflation der Fiat-Währungen schützen möchte, wird Schlüsse daraus ziehen können.

melahide
3
4
Lesenswert?

Ich find es

einen Skandal, dass Bitcoin unreguliert herumvegetieren können. Eine Aussage von EM führt — in jede Richtung — zu Kurssprüngen. Da können Menschen einfach kaufen und verkaufen (wie bei Aktien und anderen Dingen auch): werden reich ohne Leistung …