Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ab 1. September Alfred Stern: Ein gebürtiger Steirer wird neuer Vorstandschef der OMV

Die Würfel sind gefallen: Nach einer mehrstündigen Aufsichtsratssitzung wurde der Nachfolger von Rainer Seele an der Spitze der OMV bestimmt: Mit 1. September wird Ex-Borealis-Boss Alfred Stern neuer Vorstandschef.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Alfred Stern wird neuer OMV-Boss
Alfred Stern wird neuer OMV-Boss © (c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)
 

Jetzt ist es fix: Alfred Stern (56) wird ab 1. September neuer Vorstandschef der OMV. Der gebürtige Steirer folgt damit Rainer Seele nach, der mit 31. August vorzeitig, aber einvernehmlich, aus dem Vorstand ausscheiden wird. Diese Entscheidung wurde der Kleinen Zeitung am Dienstagabend nach einer mehrstündigen Aufsichtsratssitzung bestätigt.

Stern habe die Bestellung angenommen, diese erfolge für die Dauer von drei Jahren mit einer Verlängerungsoption um weitere zwei Jahre (vorbehaltlich der beidseitigen Zustimmung), wird mitgeteilt.

"Beginn einer großen Transformation"

OMV-Aufsichtsratschef Mark Garrett stellt in einer Aussendung am Abend klar: "Die OMV steht am Beginn einer großen Transformation in Richtung Chemie und Kreislaufwirtschaft." Stern sei "mit seiner Fachkompetenz und internationalen Managementerfahrung sowie Erfahrung als CEO in der chemischen Industrie die ideale Besetzung".

"Werden die Dekarbonisierung weiter vorantreiben"

Stern wiederum versprach, "wir werden die Dekarbonisierung unseres Geschäfts weiter vorantreiben und diese Veränderungen über das gesamte Produktportfolio hinweg einschließlich der Kreislaufwirtschaft aktiv nutzen, um weiterhin profitabel und nachhaltig erfolgreich zu wachsen." Die Energiewende werde wohl alle Märkte und Sparten verändern, wenn auch jeweils unterschiedlich.

Stern war erst mit 1. April 2021 in den OMV-Vorstand eingezogen. Er war für den Bereich Chemicals & Materials verantwortlich und davor Chef der OMV-Chemie-Tochter Borealis. Ihm wird ein "besonnener, sachlicher Führungsstil" attestiert. Der Wechsel in den OMV-Vorstand war erfolgt, nachdem die Mutter den Anteil an ihrer Chemietochter von 36 auf 75 Prozent aufgestockt hatte. Parallel dazu hatte OMV-Chef Seele die Strategie angepasst und als Ziel ausgegeben, dass das Wachstum künftig aus dem Chemiebereich kommen werde.

Zur Person

Alfred Stern (56), gebürtig aus Wagna, ist Kunststofftechniker (er studierte an der Montanuni Leoben), kam 2008 von DuPont zur Borealis, die zu 75 Prozent der OMV gehört, und wurde 2018 Chef.

Erst im Frühjahr wurde Stern in der OMV Vorstand für „Chemicals & Materials“. Stern ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Stationen im Detail

  • 1990: Montanuniversität Leoben: Kunststofftechnik (Master)
  • 1995: Montanuniversität Leoben: Doktor der montanistischen Wissenschaften (PhD)
  • 1996 – 2008: E.I. DuPont de Nemours International, verschiedene Führungspositionen in der Schweiz, Deutschland und den USA
  • 2008 – 2012: Borealis AG, Senior Vice President Innovation & Technologie
  • 2012 – 2018: Borealis AG, Vorstandsmitglied für den Bereich Polyolefine und Innovation & Technologie
  • 2018-2021: Chief Executive Officer von Borealis AG
  • Seit 1. April 2021 OMV-Vorstandsmitglied für den Bereich Chemicals & Materials.
  • Ab 1. September 2021: Vorstandschef der OMV AG

 

Mit Stern hat die OMV - übrigens erst seit ein paar Wochen - einen Vorstand, der exakt als Person für das steht, was Seele immer als die Zukunft des Konzerns im Chemiegeschäft dargestellt hat. Es war immerhin genau dieser Alfred Stern, der die Chemietochter Borealis, die üblicherweise beste Beiträge zum OMV-Ergebnis liefert, so auf die Erfolgsspur gebracht hat. Der Top-Manager ist zudem erst so kurz in der OMV, dass er in den tiefen Konzerngräben, die sich zuletzt aufgetan haben, bisher nicht allzu viele Fußabdrücke hinterlassen musste.

Auch Personell ist das Borealis-Management nun in der OMV stark vertreten. Neben Stern wird im sechsköpfigen OMV-Vorstand Ex-Borealis-Vorstand Martijn van Koten (51) spätestens ab 1. Juli den Raffinerie-Bereich der OMV leiten. Und Aufsichtsratschef Mark Garrett ist ebenfalls ein ehemaliger Borealis-Chef.

Das Unternehmen

Die OMV hatte zuletzt mit rund 25.000 Mitarbeitern 17 Milliarden Euro Umsatz und ist damit eines der größten börsennotierten Unternehmen Österreichs.

Der Staat hält über die Beteligungsholding ÖBAG 31,5 Prozent an der OMV, die Mubadala Investment Company aus Abu Dhabi weitere 24,9 Prozent. Die beiden Großaktionäre haben ihre Anteile syndiziert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren