Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neue Struktur, hohe InvestitionenSteirischer Hörakustiker Neuroth erweitert die Führungsspitze

Der Hörakustiker Neuroth, der künftig als "Neuroth International AG" auftritt, setzt künftig auf eine Dreierspitze. Neben CEO Lukas Schinko verstärken künftig Michael Paul (CFO) und Jürgen Seidler (COO) die Führung des Traditionsunternehmens.

Die Neuroth-Führungsspitze vor dem neuen Supply Center in Lebring: CEO Lukas Schinko (Mitte), CFO Michael Paul (links) und COO Jürgen Seidler (rechts)
Die Neuroth-Führungsspitze vor dem neuen Supply Center in Lebring: CEO Lukas Schinko (Mitte), CFO Michael Paul (links) und COO Jürgen Seidler (rechts) © (c) KANIZAJ | 2019
 

Mit einer neuen Struktur und einer erweiterten Chefetage geht die Hörakustik-Gruppe Neuroth in die Zukunft. Neben CEO Lukas Schinko verstärken künftig Michael Paul (CFO) und Jürgen Seidler (COO) die Führungsspitze der Neuroth-Gruppe, die künftig als „Neuroth International AG“ auftritt.

Konkret ist Michael Paul als neuer Chief Financial Officer nun unter anderem für die Bereiche Finance & Accounting, Controlling und Legal zuständig – er fungierte zuletzt als Finanzleiter und ist bereits seit 2005 für Neuroth tätig, teilt das Unternehmen mit. Jürgen Seidler (seit 2018 bei Neuroth) verantwortet als Chief Operating Officer in erster Linie die Bereiche Operations und IT.

„Ich freue mich, mit unserer neuen Dreierspitze bestmöglich für künftige Aufgaben gerüstet zu sein. Gemeinsam wollen wir unsere Vision, so vielen Menschen wie möglich mit unseren Hörlösungen mehr Lebensqualität im Alltag zu schenken, mit voller Leidenschaft weiterführen", betont Schinko.

Neue Struktur

Das steirische Traditionsunternehmen stellt zudem die Unternehmenstruktur neu auf. Aus der „Neuroth AG“ wurde die „Neuroth International AG“ – sie bildet künftig die Muttergesellschaft für alle Landesorganisationen der Unternehmensgruppe. Ihre Hauptsitze hat die Neuroth International AG wie gehabt in Graz (Headquarter) und Lebring (Supply Center). „Als Familienunternehmen mit über 110-jähriger Tradition gehen wir damit den nächsten Schritt in Richtung Weiterentwicklung, um noch individueller auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse in den einzelnen Ländern eingehen zu können“, sagt Schinko.

Bei seinen maßgefertigten Hörlösungen setzt Neuroth auf 3D-Druck und Handarbeit
Bei seinen maßgefertigten Hörlösungen setzt Neuroth auf 3D-Druck und Handarbeit Foto © (c) Lukas Ilgner (Lukas Ilgner)

Der österreichische Markt werde daher künftig von einer eigenen Gesellschaft bedient: Als Geschäftsführer von Neuroth Österreich (Neuroth GmbH mit Sitz in Lebring) fungieren Gertrude Lienhart und Daniel Kaura. Auch auf den B2B-Bereich legt die Neuroth-Gruppe künftig einen noch stärkeren Fokus: So hat sich Audio lab Austria GmbH (ALA) auf den Vertrieb individuell gefertigter Hörlösungen – wie z.B. Gehörschutz – für Industrie- und Geschäftskunden spezialisiert. Neue Geschäftsführer sind Armin Rauschenberger und Thomas Schmerlaib.

Millionen-Investitionen trotz Krise

Im abgelaufenen Wirtschaftsjahr, das von erheblichen coronabedingten Einbußen in allen Ländern geprägt war, setzte die Neuroth-Gruppe einen  122 Millionen Euro um, im Geschäftsjahr davor (2018/2019) waren es 136,5 Millionen Euro. „Trotz aller Herausforderungen war es uns wichtig, an unseren geplanten Projekten und nachhaltigen Investitionen weiter festzuhalten“, sagt Neo-Finanzchef Michael Paul. Im Herbst sei nicht nur das neue europaweite Supply Center (investiert wurden rund drei Millionen Euro) in Lebring, sondern kürzlich in Belgrad auch ein neuer Flagshipstore eröffnet (der erste unter der Marke „Neuroth“ in Serbien). Auch in den anderen Märkten wurden neue Hörcenter eröffnet, weitere sollen in diesem Wirtschaftsjahr folgen. "Für Spätsommer ist zudem die Eröffnung eines neuen Besuchererlebniszentrums am Standort Lebring geplant, das Interessierten die Welt des Hörens näherbringen soll", wird mitgeteilt.

Neuroth setzt Internationalisierung fort: In Belgrad wurde kürzlich ein neuer Flagshipstore eröffnet
Neuroth setzt Internationalisierung fort: In Belgrad wurde kürzlich ein neuer Flagshipstore eröffnet Foto © Neuroth

„Neben dem Umzug in unser neues Supply Center konnten wir während der Corona-Zeit auch weitere interne Großprojekte erfolgreich umsetzen, wie zum Beispiel die Etablierung neuer IT-Systemlösungen, die unseren Kundenservice künftig weiter stärken“, sagt Jürgen Seidler. Zudem habe Neuroth als systemrelevanter Gesundheitsdienstleister "seit Beginn der Corona-Pandemie erheblich in die laufende Weiterentwicklung seines umfassenden Schutz- und Hygienekonzeptes investiert, um für seine Kunden jederzeit eine sichere Hörversorgung an allen Standorten zu gewährleisten und auch seine Mitarbeiter bestmöglich zu schützen".

Kommentare (1)
Kommentieren
Bodensee
10
2
Lesenswert?

hat dem Herrn rechts noch keiner gesagt,......

.......dass die "Halsfetzerl" bei Männern schon längst wieder total out sind?