Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-Jobkrise"MS Österreich muss vom Trockendock zurück ins Wasser"

Das Kurzarbeitsbudget wird von fünf auf sieben Milliarden Euro aufgestockt, verkündeten Finanzminister Blümel und Wirtschaftsministerin Schramböck am Dienstag. Es gibt derzeit in Österreich 18.600 mehr Kurzarbeitende und 744 mehr Arbeitslose als in der Vorwoche, so Arbeitsminister Kocher.

Kocher, Blümel und Schramböck auf der Pressekonferenz "Standort und Beschäftigung" :"Wir sind noch im Krisenmodus" © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Das Kurzarbeitsbudget für heuer wird von fünf auf sieben Milliarden Euro aufgestockt. Derzeit sind 458.993 Personen in Kurzarbeit. Das sind um 18.600 Kurzarbeitende mehr als in der Vorwoche. Außerdem sind insgesamt 534.256 Personen beim AMS arbeitslos gemeldet. Das sind um 744 Personen mehr als in der Vorwoche und um 113.000 Arbeitslose mehr als im Vorjahr.

Wiederaufschwung durch Weiterbildung

Bei der Corona-Kurzarbeit wurden bisher 10,4 Milliarden Euro von Unternehmen beantragt und 5,8 Milliarden Euro vom Arbeitsmarktservice (AMS) ausgezahlt. "Ziel ist, durch die Kurzarbeit Arbeitsplätze zu sichern", so Arbeitsminister Martin Kocher am Dienstag bei einer Pressekonferenz mit Finanzminister Gernot Blümel und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (alle ÖVP). "Für den Wiederaufschwung danach wird es entscheidend sein, dass wir die Zeit jetzt gut für Weiterbildung und Qualifikation nützen", so Kocher.

Bisher hat die Coronakrise am stärksten Tourismus und Gastronomie, Handelsbetriebe, Verkehrsunternehmen und körpernahe Dienstleistungsberufe getroffen. Bisher wurden laut Finanzministerium durch Coronahilfen in Österreich 31 Milliarden Euro ausgezahlt beziehungsweise rechtsverbindlich zugesagt.

Weiters haben Unternehmen im Rahmen der Corona-Investitionsprämie bisher rund 85.000 Anträge gestellt. Das Zuschussvolumen liegt laut Wirtschaftsministerin Schramböck bei 2,8 Milliarden Euro, die Projekte sollen ein Investitionsvolumen von 30 Milliarden Euro auslösen. Laut Ministerium wurde rund die Hälfte aller Anträge im Bereich Digitalisierung und Nachhaltigkeit gestellt. Investitionsprämie-Anträge können bis zum 28. Februar eingebracht werden.

"Wir sind immer noch in einer Krisenbewältigungsphase", sagt Schramböck. Wichtig sei jetzt Wachstum: "Die MS Österreich muss vom Trockendock zurück ins Wasser."

"Der Konsum wird zurückkehren", meint Schramböck. "Ich bin überzeugt, dass dieser Impuls kommen wird. Genauso wie auch die Investitionen und der Export."

"Tun Sie endlich was"

"Tun Sie endlich was", fordert hingegen SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch von der Regierung. "Es reicht nicht, wenn immer nur angekündigt wird, davon können Arbeitslose weder ihre Familien erhalten, noch ihre Wohnung zahlen, geschweige denn eine Ausbildung oder Umschulung finanzieren", kritisiert Muchitsch.

Schelte gibt es auch von der FPÖ. "Laut Nationalbank und Wifo schrumpft die Wirtschaftsleistung seit Weihnachten im Vergleich zum Vorjahr wöchentlich um mehr als zehn Prozent, dem Handel geht mit dem Lockdown pro Woche eine Milliarde Euro Umsatz verloren und was macht diese Regierung? ÖVP-Finanzminister Blümel vertröstet die Unternehmer dieses Landes in puncto Planbarkeit und Wiedereröffnung wieder einmal", so FPÖ-Wirtschaftssprecher Erwin Angerer.

Lob für die Regierung gab es heute von der Wirtschaftskammer. Durch die Kurzarbeit habe mehr als eine Million Jobs gesichert werden können, so das Führungsduo Harald Mahrer und Karlheinz Kopf.

 

Kommentare (49)
Kommentieren
Seppkeindepp
1
0
Lesenswert?

war nicht anders zu erwarten

die Wirtschaft an die Wand fahren und dann blöde Sprüche
aber solange Entscheidungsträger nichts zu verantworten haben wird sich nix ändern

Armergehtum
2
5
Lesenswert?

Im Gegensatz zur Titanic reicht für die MS Österreich ein Eiswürferl zum untergehen.

Leider müssen unsere Nachfahren diese Rettungs-Schwimmreifen sauteuer bezahlen.

andy379
4
7
Lesenswert?

"Die MS Österreich muss vom Trockendock zurück ins Wasser."

Die MS Österreich braucht dazu aber erstmal einen Kapitän!

retepgolf
2
0
Lesenswert?

Und einen Schiffsarzt

mit Ausbildung!!!

Emma0301
4
16
Lesenswert?

Was für eine irrsinnige und dumme Allegorie...

Fällt ihnen sonst wirklich NICHTS mehr ein? Wahnsinn! Aus dem Trockendock? Was soll denn dieser Unsinn? Abgesehen davon, dass Österreich ein Binnenland ist... Nennt sie die Sachen endlich beim Namen! Also bitte... Das ist doch Kindergarten-Niveau Frau Schramböck! Ihre Aussage: "Ich bin überzeugt, dass dieser Impuls kommen wird..." macht mir eigentlich Angst, denn Sie haben kein Ahnung! Lassen Sie bitte ihre dilettantischen Prophezeiungen und machen sie es ihrer Kollegin Aschbacher gleich.

rouge
2
5
Lesenswert?

Sprachkünstler in der Regierung.

Diese bildhaften Vergleiche hört man immer dann, wenn es keine essenziellen Lösungsansätze gibt. Wird Nachwuchsmanagern auf überbewerteten Seminaren eingelernt. In diesem Fall auch noch schlecht gewählt.

Emma0301
2
1
Lesenswert?

Wie richtig!

Danke für diesen treffenden Kommentar! :-)

retepgolf
6
8
Lesenswert?

Den Anschober seine

infantile Ausdrucksweise (umgangssprachlich: teppats Gred) ist ansteckend!!!
Bitte ich hätte gerne eine Impfung dagegen!

makronomic
2
11
Lesenswert?

> 10 Wochen - Warten auf Fixkostenzuschuss 2

Seit über 10 Wochen warten wir auf den Fixkostenzuschuss 2 als betroffenes Unternehmen. Wir rufen an, werden immer vertröstet. Gottseidank sind wir sparsam und können auch dieses Monat gerade noch alles bezahlen, aber wenn das im Februar nicht kommt (trotz Zusage!) dann sind wir pleite - nach einem Jahr erfolgreichen Corona Kampf.

Herr Finanzminister / Frau Wirtschaftsminister - wo bleiben die Gelder?

voit60
5
7
Lesenswert?

die Gelder bekommen andere

nämlich oft welche, die da ganz groß auf der Spenderliste der ÖVP stehen. Der Herr Graf oder der Herr Benkö zum Beispiel.

Emma0301
3
9
Lesenswert?

Unglaublich!

Da fällt einem nix mehr ein... Herr Finanzminister: kommen Sie endlich Ihrem Job nach!!! Das ist ja letztklassig! Haben sie eigentlich noch einen Plan? Ich denke nicht...

Lepus52
8
21
Lesenswert?

Es fehlt nicht primär an den Qualifikationen,

sondern am Entgelt. Wir haben unmengen an ausländischen Arbeitskräften im Land, tägliche Berufspendler aus Ungarn, Slowenien, Slowakei, Tschechien und nicht nur im Fremdenverkehr. Herr Dr. Kocher, erklären Sie uns, welche Qualifikation das Heer an rumänischen Reinigungs- und Bewachungskräften hat!

styrianprawda
2
7
Lesenswert?

@lepus52

Na, Sie Schlaumeier, dann erklären Sie mal, welche/r Österreicher*in die Arbeiten machen will, die diese Menschen (das sind nicht bloß Berufspendler) erledigen?

beneathome
5
37
Lesenswert?

Je scheinheiliger,

umso skrupelloser sind speziell die Tiroler Touristiker.
Engländer, Deutsche, Polen, .. alle rein. Wir haben freie Zimmer zu vermieten. Und vielleicht zeugen wir mit dem südafrikanischen und dem englischen Virus das Tiroler Virus, oder vielleicht Austrian 0.8.15 als Marke. Damit sind wir „Kurz“fristig weltweit bekannt. Eine solche Werbewirkung kann uns nicht mal das Sat-Fernsehen bieten. Na dann macht mal so weiter mit eurem Schi-Zirkus.

Church-Hill
4
56
Lesenswert?

Herr Kocher!

Vordringlich muss man dafür sorgen, dass die "Weitergebildeten und Qualifizierten" auch Arbeitsplätze zur Verfügung haben. Den Leuten immer wieder einzureden, sie seien zu wenig aus- und weitergebildet, ist Mumpitz! Ein erheblicher Teil der Österreicher hat eine bessere (Aus)Bildung als diese Regierung insgesamt.

Immerkritisch
0
0
Lesenswert?

Unter dem Motto:

"Matura, was nun?" - o.k. Bundeskanzler.....

KarlZoech
0
0
Lesenswert?

@ Church-Hill: Naja, immer noch klagen die Firmen darüber, dass Fachkräfte

- die Betonung liegt auf "Fach" - schwer zu finden sind. Und egal ob für weniger gut Ausgebildete oder für besser Ausgebildete, Qualifizierte, es kann nur von Vorteil sein, die Zeiten der Kurzarbeit für Weiterbildung, Auffrischung des Wissens zu nützen. Und ja, selbstverständlich nützt alle Aus- und Weiterbildung nichts, wenn dann (nach der Krise durch die Corona-Pandemie) in Summe zu wenig Arbeitsplätze da sind.

Wie viele Österreicher besser gebildet sind, als unsere Regierungsmitglieder, das wage ich nicht zu quantifizieren. Fest steht, dass ich keine der beiden Regierungsparteien gewählt habe.

Balrog206
1
2
Lesenswert?

Handwerk

Hat zur Zeit goldenen Boden auch jetzt ! Es hilft halt nix wenn es nur mehr mag und Ing gibt aber niemand der mit dem Werkzeug umgehen kann !
Jeder macht nur mehr Matura und das Handwerk wird leider oft verpönt !

KarlZoech
1
2
Lesenswert?

@ Balrog: Betreffend Handwerk(ern) bin ich ganz bei Ihnen! Denn Handwerker/innen schaffen die Werte!

Doch auch ein Handwerker, eine Handwerkerin, soll und muss sich weiterbilden. Also ist es sicher kein Fehler, Zeiten der Kurzarbeit dazu zu nützen.
Selber habe ich 1970 meine Facharbeiterprüfung als Betriebsschlosser abgelegt, mit dem damaligen Wissensstand ginge es heute sicher nicht mehr so gut. Abgesehen davon habe ich dann noch weiter gelernt ("den Ing."), mein Wissen erweitert, habe für Zeitschriften geschrieben (Lokalthemen, soziale und volkswirtschaftliche Themen). Und derzeit überlege ich, mit bald 70 noch ein Studium zu anzugehen, Volkswirtschaft und Geschichte (mit Schwerpunkt Zeitgeschichte) würden mich sehr interessieren, auch Theologie und die Juristerei.... Im Falle des Falles würde es wohl doch eine der beiden ersten Studienrichtungen werden.

Es gilt (im Gedenken an meinen leider vor Jahren schon verunglückten Kollegen Günter Ulbing aus Graz) der Satz:
"Wenn wir aufhören, besser zu werden, werden wir bald nicht mehr gut sein!"
Ich höre erst dann auf, mein Wissen zu erweitern, wenn ich den Löffel abgebe, vorher nur, sollte mich "der Alzi" erwischen.

Hapi67
0
3
Lesenswert?

Bei Volkswirtschaft

mit Ihrem Background frisst mich fast der Neid.
Absolut zeitlos und trotzdem immer topaktuell-unbedingt machen und alles gute
Respekt

Super123
20
40
Lesenswert?

Geglaubt

hat es keiner vor ein paar Monate habe ich gesagt wir gehen unter und die Arbeitslosenzahl steigt . Mit einem Kapitän wir Kurz und einer Mannschaft wie Arnschober oder Kogler ist die Titanic noch relativ die fahren Österreich in grund und Boden bis wir ,,wenn nicht schon sind, Bittsteller bei der Eu sind wie die Türkei oder Italien.
Kurz muss das Schiff verlassen bevor es ganz versinkt .

hk1957
6
3
Lesenswert?

an Super123

bitte ins Deutsche übersetzen wenn möglich!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Super123
2
0
Lesenswert?

Bist

du Ausländer abgeneigt.
Sorry bin kein Genie aber sag die Wahrheit und bin nicht da um jemanden zu Beleidigen.

Hapi67
1
0
Lesenswert?

Gute Antwort Super123

SIe müssen auch kein Genie sein - ich gehöre auch nicht dazu.
Jeder kann einen wertvollen Beitrag hier im Forum oder durch seine Arbeit(egal wo und welche) leisten.
Schreiben Sie weiter nach Lust und Laune und Sie werden sehen, dass Boot wird nicht untergehen und auch am Arbeitsmarkt wird es wieder besser.
Alles Gute

Expat
7
29
Lesenswert?

Von der Seefahrt hat die Dame wirklich keine Ahnung

Man kann ein Schiff erst wieder ausdocken wenn es 100% seetauglich ist.
Ein löchriger, undichter Kahn, wie sich Österreich derzeit darstellt, hebt sich nicht von der Pallung wenn Wasser ins Dock strömt.

scionescio
6
15
Lesenswert?

@Expat: und statt MS wäre doch wohl SY mehr dem Zeitgeist - weil umweltschonender - entsprechend ...

... wobei natürlich HMS am ehesten entsprechen würde, wenn man Majestät mit Messias gleichsetzt;-)

 
Kommentare 1-26 von 49