Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Österreich nicht betroffenMehr als 3300 Mitarbeiter: Modekette Adler meldet Insolvenz an

Umsatzeinbußen durch Lockdowns: Das deutsche Unternehmen hat am Sonntag Insolvenz angemeldet. Die Österreich-Tochter mit 24 Filialen ist davon nicht betroffen. Zumindest vorerst.

© 
 

Die Modekette Adler ist zahlungsunfähig. Das deutsche Unternehmen, das auch mit 24 Filialen und 300 Beschäftigten in Österreich präsent ist, hat am Sonntag einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Aschaffenburg (Bayern) gestellt. Das Unternehmen soll in Eigenverwaltung nach einem Insolvenzplan saniert werden.

Die Österreich-Tochter ist von der Insolvenz des Unternehmens derzeit nicht betroffen. Die Tochtergesellschaften in Österreich, der Schweiz und Luxemburg sind nicht Teil des Insolvenzantrags, stellt der Gläubigerschutzverband KSV1870 am Montag klar. Die Geschäfte in Österreich sollen nach dem Ende des coronabedingten Lockdowns aller Voraussicht nach dem 24. Jänner wieder geöffnet werden, so der KSV. Ganz losgelöst ist die Österreich-Tochter von der deutschen Mutter freilich nicht, denn der Warenbezug erfolgt fast  zu 100 Prozent über die deutsche Muttergesellschaft.

Der Geschäftsbetrieb von Adler Deutschland soll unter Aufsicht eines Sachwalters in vollem Umfange fortgeführt werden. Auslöser für den Insolvenzantrag seien die "erheblichen Umsatzeinbußen" durch die seit Mitte Dezember andauernden Schließungen fast aller Verkaufsfilialen. Adler hat eigenen Angaben zufolge 3350 Mitarbeiter und betreibt 171 Modemärkte, davon 142 in Deutschland. Im Jahr 2019 setzte das Unternehmen 495,4 Millionen Euro um und erzielte ein Ergebnis von 70,3 Millionen Euro.

In der Steiermark ist Adler an vier Standorten mit Modehandelsfilialen vertreten (Graz-Murpark, SCS Seiersberg, Arena Fohnsdorf sowie in Kapfenberg), in Kärnten gibt es zwei Filialen - in Klagenfurt sowie im Atrio in Villach. 

„Sanieren und wieder in eine positive Zukunft führen“

"Die erneute Corona-bedingte Schließung fast aller Standorte hat uns leider keine andere Wahl gelassen. Wir werden alles dafür tun, den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten und Adler schnellstmöglich zu sanieren und wieder in eine positive Zukunft zu führen", kommentierte Firmenchef Thomas Freude in einer Adler-Aussendung.

Das Beispiel Adler zeige, dass im textilen Einzelhandel selbst ein Unternehmen, das noch Ende 2019 eine "Rekord-Netto-Liquidität" von 70,1 Millionen Euro ausgewiesen habe, innerhalb von knapp zwölf Monaten in eine existenzielle Krise geraten könne. Zudem sei nach dem ersten Lockdown bis Oktober 2020 ein spürbarer Erholungstrend festgestellt worden.

Kommentare (35)
Kommentieren
derhannes
10
9
Lesenswert?

Stetiger Wandel

Wie schon Vögele, so ist auch Adler ein Unternehmen, das sich in den letzten Jahren wenig bis gar nicht gewandelt hat und vor allem Mode von gestern oder für ältere Generationen anbietet. Da gibt es den schönen Spruch: Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit .... Bin gespannt, wie es C&A bald ergehen wird.

jaenner61
0
3
Lesenswert?

es stimmt schon....

dass es bei adler kaum topaktuelle mode zu kaufen gibt. aber wie sie schon sagten, bei adler gibt’s bekleidung für die ältere generation, die sonst kaum wo etwas bekommt. meine mutter zb war sehr froh, als in ihrer nähe eine filiale eröffnet hat!

lieschenmueller
0
5
Lesenswert?

Nun, da die ältere Generation am Bevölkerungsanteil stark vertreten ist,

ist das Produktsortiment für diese nicht zu vernachlässigen.

Bei Vögele kaufte ich sehr gerne ein. Ich mag es klassisch, z.B. einen grauen Blazer, eine schwarze Hose und eine weiße Bluse. Die Qualität war sehr gut.

Dass junge Menschen lieber zu New Yorker oder Primark gehen und nicht Zielgruppe waren, war für den Rest der Kundschaft unerheblich.

Denke, dass auch ein nicht gutes Händchen bei den Inhabern maßgeblich dazu beiträgt/trug, dass vieles den Bach runter ging. Unter Corona stellte man sich damals noch was anderes vor als dieses widerliche Virus.

unterhundert
0
2
Lesenswert?

Ja, lieschenmüller,

das war eine Kaffeesorte. Es war aber immer schon so, dass ältere Leute beim Adler einkauften, weil..in anderen Fetzen-Geschäften nur für unsere Jugend mit Solettifigur geworben, Bzw. Verkauft wurde.

lieschenmueller
0
1
Lesenswert?

Ich verstehe die Argumentation einiger nur nicht,

dass man etwas darauf schiebt, weil es nicht hauptsächlich für Junge sei.

Das Gesamtsortiment macht es aus. Adler weiß ich nicht, aber z.B. Vögele hatte z.B. Jeans, wo man aussieht damit, als hätte man eine Rauferei mit einem Rudel Hunde gehabt aufgrund der vielen Löcher, genauso angeboten. Halt nicht in der riesen Auswahl wie wo es die Zielgruppe ist.

Vögele wurde kurzzeitig von einer italienischen Gruppe übernommen. Die Verkäuferinnen meinten, es blieben der Großteil der Stammkunden aus, weil
alles dermaßen klein geschnitten sei. Was da unter Large lief war ein Witz.

Dann war eine holländische Übernahme kurz vor dem Abschluss und es wurde aufgrund etlicher Umstände dann nix draus. Waren sogar schon Kleidungsstücke eingetroffen.

Ich kaufte sogar etwas, war ziemlich hochpreisig für ehemals Vögele. Schaute wieder vorbei und plötzlich war die selbe Weste um die Hälfte reduziert. Die sehr sympathischen Verkäuferinnen sehe ich noch heute verzweifelt im fast leeren Geschäft sitzen, als alles geplatzt war. Die waren sehr viele Jahre dort angestellt, nicht mehr ganz jung, und ich hoffe, sie haben danach wieder eine Stelle gefunden, wo sie glücklich wurden.

hansi01
10
5
Lesenswert?

Zahlt der Österreichische Steuerzahler auch hier 300 Mille für 3300 Deutsche Angestellte

Denn bei der AUA haben wir ja auch ein deutsches Unternehmen unterstützt.

jaenner61
0
4
Lesenswert?

laufend kann man in diesem forum feststellen

dass auf grund der überschrift sofort darauf losgeschimpft wird, ohne den ganzen artikel gelesen zu haben. aber sie topen sogar diese leute, hier steht schon in der überschrift, dass österreich NICHT betroffen ist!

PiJo
0
6
Lesenswert?

deutsches Unternehmen


In Österreich beschäftigt Adler aber Österreichische Arbeitnehmer die hier leben und ihre Steuern bezahlen .

selbstdenker70
1
13
Lesenswert?

..

Firmen haben auch in guten Zeiten Insolvenz angemeldet. Auf die Idee, das jetzt der perfekte Zeitpunkt für eine günstige Sanierung ist, auf die Idee kommt man nicht. Jetzt entledigt man sich einfach von diversen Problemen und startet mit dem Aufschwung neu durch. Klingt zwar hart, aber kaufmännisch wird da alles richtig gemacht....

fans61
32
18
Lesenswert?

Und das ist erst der Beginn einer Wirtschaftskrise

die sich aufgrund der teilweisen falschen Maßnahmen dieser Bundesregierung niederschlägt.
Wir nähern uns dem Abgrund.

stprei
5
24
Lesenswert?

Bundesregierung

Das ist ein deutsches Unternehmen, das in Deutschland eine Insolvenz beantragt hat.

Was hat die österreichische Bundesregierung damit zu tun?

RonaldMessics
2
12
Lesenswert?

@stprei

da haben sie völlig recht. Richtig ist, dass durch international agierende Firmen eigentlich erkennbar ist, wie notwendig internationale Schutzschirme gegen solche Krisen aufzubauen. Die EU ist da ein Hoffnungsschimmer, der leider durch nationale Egoisten (FPÖ vertritt diese Wähler las politische Institution) immer wieder zerstört wird.

derhannes
1
5
Lesenswert?

Schutzschirm gegen die Krise

Der beste Schutzschirm gegenen Krisen in Unternehmen ist eine gescheite Markenführung und ein Management, das den Markt und dessen Trends kennt. Das ein Unternehmen Tradition hat ist an sich kein Garant für wirtschaftlichen Erfolg.

RonaldMessics
1
3
Lesenswert?

@derhannes

So einfach ist es nicht

derhannes
0
2
Lesenswert?

@RonaldMessics

Nein, einfach ist das nicht.

lapinkultaIII
6
43
Lesenswert?

Irreführende Überschrift

Ja, in Österreich gibt es 24 Filialen - aber die 3.300 Mitarbeiter beziehen sich auf den gesamten Konzern!

In Österreich sind wahrscheinlich maximal 250-300 Mitarbeiter betroffen. Ist auch sehr schlimm, aber eine ganz andere Zahl als die 3.300, die von der Titelzeile suggeriert werden.

Hanna33
0
30
Lesenswert?

...wahnsinnig gute Zahlen für die Branche

...wenn man bedenkt das die "Firma Adler" wirklich gute wirtschaftliche Ziffern (Eigenkapital/Liquidität) hatte bzw. kaum Bankverbindlichkeiten und sich dann für diesen Weg entscheidet, wohin wird der Weg wohl für andere Branchengrößen in Österreich führen?

levis555
8
11
Lesenswert?

Österreich geht nackt

in die Zukunft!

gb355
12
19
Lesenswert?

na ja..

....und Adler hat einen funktionierenden Onlineshop.
Warten wir nur, wie es in einigen Monaten dann aussieht!
Ich glaube nicht, dass Kultur und Reisebranche mit diesen
48 Std. Tests einen Aufschwung erleben!
Wann haben die Verantwortlichen endlich begriffen, dass ein
Leben mit einem Virus MEHR stattfinden MUSS!
Richtig schmollende, unerzogende Wohlstandskinder, unsere Politiker!!!🙈

altbayer
1
11
Lesenswert?

Adlerkunden ??

Sorry, aber der typische Adlerkunde kauft nicht im Onlineshop ein.
Der typische Adlerkunde ist eher in der gesetzteren Altersgruppe zu finden.

Super123
30
14
Lesenswert?

Anfang

Es fängt an , Tradition Betriebe müssen zusperren, diesmal nur 3300 Arbeitslose Morgen ???
Die Lockdown Politik hat es geschafft und die die auf der Strecke bleiben ist das Arbeitende Volk.
Und Kurz und Co sind noch nicht am Ende der vierte Lockdown ist in Planung , zumindest wird am 24 nicht ausgesperrt.
Fassmann fängt an Schulen bleiben geschlossen dann Arnschober mit der Tafelerklärung und dem Zahlenkarusel und zum Schluss kommt Diktator Kurz und sagt wie müssen zusammen halten um noch mehr Firmen in den Ruin zu führen den ich hab mein Geld und ihr seit mir Wurst .
Es geht um uns nicht um ihn ,wir sind die Mehrheit machen wir was daraus

lapinkultaIII
7
32
Lesenswert?

@Super123

Ein deutscher Konzern geht Pleite und die österreichische Regierung ist schluld? Gehts noch?

Super123
21
10
Lesenswert?

Arbeite

auch in einem Betrieb der in Deutschland seinen Hauptsitz hat , mir geht es aber nicht von wo der Betrieb her ist oder wer der Inhaber ist mir geht es um die Arbeitspläze die verloren gehen in Österreich wenn sie natürlich in der Politik tätig sind dürfte sie das natürlich nicht interessieren.

lapinkultaIII
0
2
Lesenswert?

...

Du verstehst einfach nicht........

Anscheinend sind die Gasthäuser schon zu lange geschlossen und darum werden die Wirtshausthemen und -meinungen jetzt in Internetforen breit getreten.

makhe
9
13
Lesenswert?

Es ist schon richtig,

Dass Adler auch vor Corona bereits marod war,trotzdem wird das erst der Anfang sein von weiteren Pleiten und Schließungen. Nicht nur die Modebranche wird davon betroffen sein. Wenn keine Gewinne erwirtschaftet und kein überleben mehr möglich ist, werden noch viele zwangsweise zusperren müssen.

Civium
5
20
Lesenswert?

Der hatte die besten Kellnerhosen, werden

viele bestätigen!!

 
Kommentare 1-26 von 35