Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Erstes Resümee Disziplin in den Skigebieten ist gut, Auslastung weniger

Das Anstellen bei den Liften, das Abstandhalten und das Tragen von Masken habe bisher in den Kärntner Skigebieten gut funktioniert. Zum Teil fehlt ohne die Urlaubsgäste aber 50 bis 60 Prozent der Auslastung.

Am Nassfeld haben sich die Tagesgäste auch am Wochenende diszipliniert angestellt © Eva Gabriel
 

Die Skigebiete in Kärnten waren am Wochenende bei idealen Pistenbedingungen und Sonnenschein zum Teil mit einer großen Anzahl von Tagesgästen konfrontiert. Von mehr als vollen Parkplätzen war zum Teil die Rede. Trotzdem, so Manuel Kapeller-Hopfgartner, Prokurist der Bergbahnen Gerlitzen und Fachgruppenobmann der Kärntner Seilbahnen, sei "alles sehr gut über die Bühne gegangen".

Auf der Gerlitzen hätten die Stau- und Leitsysteme gut funktioniert. Überall in den Skigebieten sei zusätzliches Personal im Einsatz gewesen, das habe sich bewährt. Die Gäste würden auch anstandslos die vorgeschriebenen FFP2-Masken in den Gondeln und Sesselliften mit Abdeckhaube tragen. Am Nassfeld waren die Pisten am Samstag und Sonntag "für die jetzigen Umstände gut gefüllt", sagt Christopher Gruber. Mit den Urlaubsgästen würden aber trotzdem 60 bis 65 Prozent der Tagesgäste wegfallen. Bei den Liften und Gondeln gab es keine größeren Probleme, so Gruber. Die Skifahrer hätten sich sehr diszipliniert angestellt. Anders bei den Bussen, welche in die Skigebiete unterwegs seien. Da habe es beim Einsteigen leider Gedränge gegeben.

Jänner bereitet Sorgen

"Insgesamt ist es für die Bergbahnen bei der Auslastung aber kein Geschäft", resümiert Gruber. Man wolle den Einheimischen trotzdem den Wintersport ermöglichen. Auch in Bad Kleinkirchheim fehle aktuell durch die nicht vorhandenen Urlauber 50 bis 60 Prozent der Frequenz, so Bergbahnen-Chef Hansjörg Pflauder. Ansonsten sei bisher alles sehr problemlos verlaufen, beim Anstellen an den Liften habe es keine Probleme gegeben. "Jetzt kommt die schwere Zeit. Der Jänner ohne Touristen bereitet uns Sorgen", sagt Kapeller-Hopfgartner.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren