Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vom Netz genommenKritik an Wasserkraftwerken der Kelag

Die Organisation "RiverWatch" übt Kritik an der Kelag. Sie hätte im Kosovo drei Wasserkraftwerke vom Netz nehmen müssen, weil "Umweltauflagen nicht erfüllt" worden seien. "Stimmt nicht", sagt die Kelag. Der einjährige Probebetrieb sei jetzt abgelaufen, man warte auf die langfristigen Genehmigungen.

Das Flussbett des Fluss Lumbardhi im Kosovo © Riverwatch
 

"Im Kosovo muss die Kelag die drei von der Tochtergesellschaft "Kelkos" betriebenen Wasserkraftwerke Decani, Belaja und Lumbardhi II vom Netz nehmen", heißt es in einer Aussendung der Organisation "RiverWatch", welche sich für den Schutz der Balkanflüsse vor "einer Staudammflut" einsetzt. Die Kelag habe, heißt es weiter, "Umweltauflagen für den Bau und den Betrieb nicht erfüllt", so Ulrich Eichelmann von Riverwatch.

Kommentare (1)

Kommentieren
richeseb
0
0
Lesenswert?

Warum

klagt die KELAG Umweltschutzgruppen im Kosovo, die dafür kämpfen, dass die Auflagen erfüllt werden? Wieso produziert die KELAG (Kelko) seit 2016 ohne Umweltgenehmigung Strom? Wieso baute sie ein KW im Naturschutzgebiet?