Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

DSGVO-BeschwerdeKreditauskunft im Visier der Datenschützer

Private Unternehmen, die Auskunft über die Bonität von Bürgern verkaufen – für Datenschützer ein No-Go. Eine Beschwerde gegen CRIF soll zum Präzedenzfall werden.

Max Schrems wurde durch seinen Kampf gegen Facebook bekannt
Max Schrems wurde durch seinen Kampf gegen Facebook bekannt © APA/HANS PUNZ
 

Fast 182.000 Menschen wechselten im ersten Halbjahr ihren Gas- oder Stromanbieter. Ein Vorgang, der eigentlich innerhalb weniger Tage erledigt sein sollte. Doch das gilt längst nicht für jeden. Schon alleine der Name, Adresse und das Geburtsdatum können verhindern, dass man einen Stromvertrag bekommt, wie ein Fall zeigt, den die Datenschützer der Organisation NOYB aufgegriffen hat.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

VH7F
4
1
Lesenswert?

Wenn man seine Rechnungen

immer zahlt, sollte man eigentlich keine Probleme bekommen?

Amadeus005
0
3
Lesenswert?

Sollte

Das Problem ist ja, dass da so manches schief laufen kann. Sei es ein Zahlendreher, Namensgleichheit, oder jemand, der irgendwo schnell einen anderen existierenden Namen angibt.
Ich kenne jemanden, bei dem die Jahreswohnungskreditrate als Monatsrate erfasst wurde.

Weltreisender
0
1
Lesenswert?

Das..

machen sogar die Versicherungen.