Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Brent und WTIÖlpreise sackten seit Ende Februar um 60 Prozent ab

Brent und WTI: Ölpreise sind zum Wochenstart wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie deutlich gefallen.

© (c) AP (Dario Lopez-Mills)
 

Die Ölpreise sind zum Wochenstart wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie deutlich gefallen. Der Preis für ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent sackte dabei auf den tiefsten Stand seit November 2002 ab. Damals standen die Ölpreise infolge der Anschläge am 11. September 2001 unter Druck. Auf der Angebotsseite belastet zudem der Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland.

Der Brent-Preis fiel am Montag in der Früh um bis zu knapp acht Prozent auf 23,03 Dollar und konnte sich zuletzt nur etwas erholen auf 23,50 Dollar. Damit gab der Kurs für Brent-Öl seit dem 24. Februar, als die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus die Finanzmärkte voll erfasst hat, um knapp 60 Prozent nach.

Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI fiel am Montagfrüh um bis zu 7,4 Prozent auf 19,92 Dollar und rutschte damit wie schon einmal im Corona-Crash unter die Marke von 20 Dollar. Zuletzt kostete ein WTI-Barrel mit 20,52 Dollar noch gut 4,5 Prozent weniger als am Freitag. Das Minus des WTI-Preises seit dem Start des Corona-Crashs summiert sich auf etwas mehr als 60 Prozent.

Kommentare (4)

Kommentieren
frogschi
3
6
Lesenswert?

Tankstellen

scheinen davon noch immer nichts mitzubekommen.

Stratusin
0
6
Lesenswert?

Was merkt man nicht?

Der Treibstoff ist unter einem Euro. Davon sind 60 Cent Steuern. Herr Kurz hat nichts von Ende der Mineralölsteuer gesprochen.

heku49
0
6
Lesenswert?

Da hat der Staat noch Einnahmen.......

....

gerry2kzf
0
2
Lesenswert?

Einnahmen des Staates------

----- sinken jetzt aber auch, wenn wir kaum mit dem Auto unterwegs sind.