Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Als DankeschönSupermarktketten schütten Millionen an Mitarbeiter-Prämien aus

Spar macht 3 Millionen Euro locker, Rewe schüttet "Danke-Bonus" in Höhe eines niedrigen zweistelligen Millionenbetrags aus.

Spar zahlt den Mitarbeitern Prämien aus
Spar zahlt den Mitarbeitern Prämien aus © KLZ/Weichselbraun
 

Sie werden in der derzeitigen Corona-Krise als Heldinnen und Helden gefeiert: Die Beschäftigten in den Supermarktketten. Nun winken ihnen Prämien. Der Salzburger Handelskonzern Spar hat bereits gut 3 Millionen Euro an die durch den ersten Riesenkundenansturm vorerst besonders getroffenen Mitarbeitergruppen ausgeschüttet, hieß es auf APA-Anfrage.

Auch bei Rewe (Billa, Merkur, Penny, Bipa) bekommen alle 40.000 Beschäftigten in den Filialen, Lagern und der Logistik in den nächsten Tagen einen "Danke-Bonus" auf ihre Mitarbeiterkarte aufgebucht. In Summe macht das Unternehmen dafür einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag locker. "Wir sagen nicht nur Danke für ihren unermüdlichen Einsatz in dieser schwierigen Ausnahmesituation, sondern wir honorieren ihr Engagement zugleich in finanziell spürbarer Weise", so das Unternehmen in einer Stellungnahme.

Bonuszahlungen winken auch in anderen Ländern

Zwei Drittel der Beschäftigten im österreichischen Handel sind weiblich. Das kollektivvertragliche Mindestgehalt für Vollzeitangestellte liegt derzeit im alten Kollektivvertrag bei 1675 Euro brutto pro Monat, im neuen KV macht es 1714 Euro brutto aus. Allerdings arbeitet ein Großteil Teilzeit.

Auch in anderen Ländern winken den Beschäftigten Bonuszahlungen. In Frankreich etwa bekommen Supermarkt-Verkäuferinnen eine Prämie von 1000 Euro. Die französische Regierung hatte Einzelhändler zuvor aufgerufen, solche Prämien in der Corona-Krise auszuzahlen, damit die Grundversorgung gewährleistet bleibt. Die Sonderzahlungen sind dort von Steuern und Abgaben befreit.

Kommentare (13)

Kommentieren
semperubique
7
5
Lesenswert?

verneigen wir uns vor der großzügigkeit der handelsriesen

variante A)
die boni müssen versteuert werden und es bleibt nicht mehr viel übrig.

variante B)
die boni werden in form von einkaufsgutscheinen im eigenen konzern ausgeteilt. kostet dem konzern dann die hälfte oder weniger.

von unserem GROSSEN DANKESCHÖN an die helden haben sie sicher MEHR (zumindest an anerkennung!)

Miraculix11
0
1
Lesenswert?

Achtung Falschmeldung von semperubique

Die Regierung wird die Prämien für Supermarkt-Beschäftigte während der Coronavirus-Pandemie nicht besteuern. Es sei klar, dass der Staat vom Einsatz der Mitarbeiter nicht profitieren dürfe, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwoch. Daher sollen für jene Bereiche, die das System aufrechterhalten, Bonuszahlungen im Sinne eines "15. Monatsgehaltes" komplett steuerfrei gestellt werden.

Jackychan
4
2
Lesenswert?

Was

Genau ist an Gutscheinen schlecht, mir doch egal ob es dem Konzern was kostet.

domi_01997
3
10
Lesenswert?

Als ob die 3 Millionen

einen großen Unterschied machen werden.

Die fleißigen MitarbeiterInnen MÜSSEN trotz der derzeitigen Umstände hackeln, ob es sie passt oder nicht.
Eigentlich sollten sie, und alle anderen die in der Pflege arbeiten eine Gefahrenzulage aufgrund der derzeitigen Situation bekommen. Entsprechende Erhöhungen der Gehälter wurden sowieso schon viel zu lange hinausgeschoben.

fred4711
18
27
Lesenswert?

sofern die 3 mio nur an die

Mitarbeiter in A (laut Google 45700) verteilt wird, gibt das für jeden 65 euro…..meine frau wird einen Luftsprung machen....
wenn es auf die 85000 in Europa verteilt wird wären das ca. 35
….der nächste malediven Urlaub wäre also fast bezahlt....

dani0212
6
16
Lesenswert?

rewe

ein wechsel zu rewe würds auch nicht bringen - 50 bis 200€ zum einkaufen im eigenen unternehmen - also dafür setzen sich bestimmt alle mitarbeiter gerne täglich diesem risiko aus

petera
8
18
Lesenswert?

Der Handel ist ja bekannt für...

seine Großzügigkeit.

Foks
8
18
Lesenswert?

Richtig so

Ich finde auch dass den Mitarbeitern diese Prämien zustehen. Dennoch halte ich es bedenklich warum Spar & Co Lego, Blumen etc. weiterverkaufen darf - und andere nicht. Hier kommt es zu bewussten oder unbewussten Marktverschiebungen.

petera
6
8
Lesenswert?

Weil sie gute Lobbyisten sind

Die kleinen und/oder spezialisierten Geschäfte schauen durch die Finger.

jokoo
1
16
Lesenswert?

Seien wir doch froh

so gibt es wenigstens noch Geschenke für Kinder, Blumen für den Partner usw. zu kaufen..........
Nicht zu vergessen, Ostern steht vor der Tür und es ist doch für unsere Wirtschaft besser, wenn nicht alles online besorgt werden muss.
Ich wüsste auch noch ein Geschenk für all die fleissigen Mitarbeiter der Lebensmittelkonzerne. Wenn man die Finger von diesen Boni lassen würde, ich denke da an Steuern und Sozialabgaben...............

Berndheimo
3
92
Lesenswert?

Für einen "Helden-Bonus"

Wir brauchen dringend Ideen, wie wir die unglaublichen Leistungen der Corona-Heldinnen und -Helden auch als Konsumenten honorieren können. So sollte es eiligst auch in Supermärkten Möglichkeiten geben, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern - auf ungefährliche Weise - einen "Helden-Bonus", eine Art Trinkgeld, zukommen zu lassen. Die haben sich das mehr als verdient und ich denke, viele würden das auch gerne persönlich honorieren!

bluebellwoods
3
9
Lesenswert?

Gute Idee

Immerhin nützt der Einsatz uns allen, da wäre es nur fair auch selbst Wertschätzung zu zeigen und nicht an der Höhe etwaiger Prämien zu nörgeln.

HoellerP
1
60
Lesenswert?

Sehr....

..gut