AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

AutoindustrieMagna schließt sein Grazer Werk bis zum 30. März

Die Autoindustrie im Banne des Coronavirus: Jetzt reagiert auch Magna und schließt das Werk bis zum 30. März. Wie es weitergeht, hängt von den weiteren Entwicklungen ab.

Magna sperrt das Grazer Werk für zwei Wochen
Magna sperrt das Grazer Werk für zwei Wochen © (c) Elmar Gubisch (Elmar Gubisch)
 

In ganz Europa legt die Autoindustrie eine Vollbremsung hin, Werke werden geschlossen, die Kapazitäten gegen Null reduziert.

Jetzt hat auch Magna beim Werk in Graz reagiert: Man wird ab heute, Dienstag, einen Betriebsurlaub bis zum 30. März festsetzen. Für tausende Werksmitarbeiter in Graz. Hier werden Fahrzeuge für Mercedes, BMW, Toyota und Jaguar produziert. 

Es gehe bei diesen Maßnahmen nicht nur um das Coronavirus, aufgrund der aufgebrochenen Lieferantenketten sei auch die Planbarkeit in der Produktion nicht mehr gegeben. Man habe sich deshalb zu einem geregelten Produktionsstopp entschlossen.

Das Engineering - also die Techniker, die an Konzepten, Entwicklungen etc. arbeiten - machen im Homeoffice weiter.

Für die weitere Vorgehensweise (etwa eine längere Schließung) wolle man die nächsten Entwicklungen abwarten.

Die Schließung gilt nur für Magna in Graz.

Die anderen Magna-Niederlassungen in Österreich arbeiten vorerst weiter. 

Kommentare (11)

Kommentieren
gruenfrosch25
1
6
Lesenswert?

Wer nicht weiss soll hier nicht schimpfen

Spekulieren und auf alles schimpfen kann jeder. Tatsache ist: Bei mehr 8000 Leuten im Werk kann leicht eine Ansteckung erfolgen. Die Schließung ist also zu begrüßen. Tatsache ist auch, dass die meisten Zulieferer noch/wieder produzieren. Es ist nur leider in Zeiten von Corona mit all den Grenzschließungen nicht planbar, alles zur rechten Zeit parat zu haben. So oder so, wir Arbeiter sind froh, dass die Geschäftsleitung dicht gemacht hat. Alles Andere ist das übliche Hindreschen auf "die da oben". Übrigens, wir haben ein großzügiges Zeitausgleichskonto, wo wir uns ziemlich viele Tage im Jahr nach unseren Wünschen einteilen können. Jetzt ist es halt mal andersrum, wenns wieder losgeht, werden wir wohl einarbeiten müssen... haben dafür keine Kurzarbeit und normalen Lohn.

Antworten
scionescio
1
4
Lesenswert?

Dem lieben Herr Musk sind natürlich die Tesla Aktien (und damit sein persönlicher Bonus viel wichtiger) - er sperrt trotz Verordnung nicht zu (trotzdem rasseln die Aktien aktuell ins Bodenlose und sind von 870 kommend schon bei 380 gelandet und Tendenz weiter stark fallend ... seltsam - vielleicht haben doch nur Spekulanten die Aktie in die Höhe getrieben und das Produkt ist doch nicht so super wie es die Fanboys gerne haben möchten?)

Aus dem Manager Magazin:
"Eine ungewöhnliche Vorgangsweise, um den Betrieb in seinem Hauptwerk weiterlaufen zu lassen, hat wenig überraschend Tesla-Chef Elon Musk gewählt. Teslas Werk in Fremont bleibt nach aktuellen Berichten offen, obwohl es im Silicon Valley aktuell ebenfalls einen "Lockdown" gibt.

Teslas US-Personalchef erklärte dann in einer folgenden Mail, dass die Autoerzeugung und Energieinfrastruktur als Schlüsselsektoren erachtet werden und die Fabrik deshalb in Betrieb bleibe, obwohl es im Silicon Valley offizielle Anweisungen geben, dass die Leute zur Vermeidung weiterer Coronavirus-Infektionen zu Hause bleiben sollen.

Auf seinem Lieblingsmedium Twitter hatte Musk noch am 6. März erklärt, dass die "Coronavirus-Panik dämlich ist". Und in einem Tweet von heute, Dienstagmorgen stellte Musk fest, dass die Gefahr einer Panik seiner Meinung nach bei weitem die Gefahren einer Coronavirus-Infektion übertreffe. "Wenn wir übermäßig viele medizinische Ressourcen für Corona aufwenden, geschieht das zu Lasten der Behandlung anderer Krankheiten", schlussfolgerte Musk. Zudem legte er seinen Followern noch Links zu möglichen künftigen möglichen Behandlungsmöglichkeiten von Covid19-Infektionen nahe.

Bislang hat Tesla, anders als viele Tech-Konzerne im Silicon Valley, auch wenig Offizielles verlautbart, welche Maßnahmen der Autobauer gegen die Coronavirus-Krise ergreift. "

Antworten
Eltern
12
27
Lesenswert?

Schließung

Aufgrund mangelnder Arbeit und Auftragslage resultierend vom Corona und nicht aus “Liebe“ zum Arbeitnehmer. Weitere autoverarbeitende Betriebe und Zulieferbetriebe werden wahrscheinlich bald folgen.

Antworten
ewald.ninaus
8
32
Lesenswert?

Respekt

Respekt vor der Geschäftsführung, diese wichtige Maßnahme zu setzen!

Antworten
393c4044110a1b36ce84e6e1ec387b62
0
6
Lesenswert?

Nicht wegen Covid-19

Magna Graz sperrt zu weil die Zuliefererkette unterbrochen ist, das ist der wahre Grund... Nicht weil sie Samariter sind oder so menschenfreundlich - Just in Time Produktion eben...

Antworten
otto1956
11
4
Lesenswert?

Betriebsurlaub???

Kommt drauf an in welcher Art/Form der Betriebsurlaub abgegolten wird! Tage vom persönlichen Urlaubskonto???

Antworten
mosaik53
3
9
Lesenswert?

otto1956

Im Handel bei den kleinen Geschäften werden leider auch Überstunden abgebaut und der reguläre Urlaub verbraucht und wenns länger dauert auch gekündigt. Da gibts keinen Sonderurlaub wie bei den Beamten. Leider!
Die Maßnahme an sich ist vollkommen richtig bei so vielen Menschen in einer Firma. Es wird nach der Reihe zugesperrt glaub ich..

Antworten
otto1956
1
1
Lesenswert?

Urlaubstage

...sind gesetzlich aber nur dann heranzuziehen, sollte es zu Kurzarbeit oder eine möglichen Kündigung und wenn jemanden Überschuss hat, natürlich! Aber nicht bei normaler Weiterführung, wenn es möglich ist, was aber noch in den Sternen steht. Aber in Zeiten wie diesen müssen wir halt solidarisch sein!

Antworten
Stratusin
21
10
Lesenswert?

Was blieb über,

ansonsten hätten sie sich strafbar gemacht? Autoproduzenten sind zumindest heute nich nicht relevant für die Systemerhaltung!

Antworten
scionescio
0
3
Lesenswert?

... nur Musk sieht das bei Tesla anders - der erklärt Tesla als systemwichtig und produziert aus Angst um den Aktienkurs weiter ...

... bin schon auf die Begründung gespannt, warum das in seinem Fall natürlich genau richtig ist;

Antworten
Miraculix11
8
22
Lesenswert?

Die produzierende Industrie hätte sich nicht strafbar gemacht

Die sind von den Maßnahmen nicht betroffen - ob das sinnvoll ist sei dahingestellt.

Antworten