AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Banken-KVRasche Einigung auf Mindestgehälter-Erhöhung um 2 Prozent

Schneller Abschluss angesichts der Ausbreitung des Coronavirus und der angespannten Lage auf den Finanzmärkten.

Beschäftigte in der Finanzbranche bekommen ab 1. April mehr Gehalt
Beschäftigte in der Finanzbranche bekommen ab 1. April mehr Gehalt © stock.adobe.com
 

Eine rasche Einigung gab es bei den heurigen Banken-Kollektivvertragsverhandlungen gleich am Dienstag in der ersten Runde. In Anbetracht der gegenwärtigen Verschärfungen der Maßnahmen in der Coronavirus-Krise und der angespannten Situation auf den Finanzmärkten habe man einen raschen Abschluss in einem konstruktiven Verhandlungsklima erzielt, teilte die Gewerkschaft am Donnerstag mit.

Arbeitgebervertreter und die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) haben sich demnach auf eine Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter für die rund 73.000 Beschäftigten der Finanzbranche um 2,0 Prozent geeinigt. Die Kollektivvertragserhöhung tritt mit 1. April 2020 in Kraft. Im Vorjahr hatte man sich nach fünf Verhandlungsrunden auf eine Steigerung von im Durchschnitt 3 Prozent geeinigt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.