AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wirtschaftsministerin SchramböckCoronavirus: Pharmabranche unabhängiger von China machen

Am EU-Wettbewerbsrat fordert Österreichs Wirtschaftsministerin Schramböck angesichts des Coronavirus, dass Europa die Abhängigkeit der Pharmaindustrie von China reduzieren müsse.

Wirtschaftsministerin Margarethe Schramböck
Wirtschaftsministerin Margarethe Schramböck © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) will angesichts des Coronavirus die Pharmaindustrie unabhängiger von China machen. "Es kann nicht sein, dass wir abhängig sind von China und dass wir zum Beispiel im Bereich Antibiotika und des Penicillins darüber nachdenken, Produktionsstätten in Europa zu schließen", sagte Schramböck am Donnerstag vor dem zweitägigen EU-Wettbewerbsrat in Brüssel.

Sie habe bereits mit dem für die Industrie zuständigen EU-Kommissar gesprochen und werde das Thema in die Beratungen der 27 EU-Wirtschaftsminister einbringen. Schramböck schwebt vor wie bei Batterien, Wasserstoff oder Halbleiter ein Clusterprojekt (IPCEI) zu starten.

Beim Green Deal der neuen Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, der zum ersten Mal auf der Tagesordnung steht, warnte Schramböck vor Bürokratie. Statt um Verbote müsse es um Innovationen gehen. "Wir müssen achten, dass es keine Maschinerie wird von Verordnungen, die für uns und die anderen Mitgliedsstaaten (Verbote) generiert", so die Ministerin aus Österreich.

Konjunkturprogramm in Italien

Die italienische Regierung arbeitet an einem Sonderplan mit Stützungsmaßnahmen für Wirtschaftssektoren, die besonders stark die negativen Auswirkungen der Coronavirus-Krise zu spüren bekommen werden. Dies berichtete der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza in einer Ansprache vor dem Senat in Rom. Der Plan könnte laut Regierungskreisen am Freitag verabschiedet werden.

Der Minister warnte vor übertriebenem Alarm in Zusammenhang mit dem Coronavirus. "Dies kann unseren Unternehmen, dem Tourismus und dem ganzen Land einen gravierenden Schaden zufügen", warnte der Minister. Er vertraue den Ärzten und der wissenschaftlichen Gemeinschaft. "Zusammen werden wir diesen Notstand bewältigen. Italien ist stärker als das Coronavirus", erklärte Speranza.

In Italien wurden bisher zwölf Todesfälle gemeldet, die auf Coronavirus zurückzuführen sind. Dabei handelt es sich meist um ältere und bereits kranke Menschen. Zudem gab es rund 450 Infektionsfälle

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ichbindermeinung
0
2
Lesenswert?

Selbst schuld

Selbst schuld wenn man über Jahrzehnte hinweg die Produktionen der Gewinne wegen weit weit weg klimaschädlich ausgelagert hat, was sich nun in mehrerer Hinsicht rächt....es wird Zeit die Produktionen wieder heim nach Ö zu holen um wieder made in Austria zu produzieren

Antworten
47er
0
1
Lesenswert?

Gewinnmaximierung ist die Devise der Industrie und vorallen der Aktionäre,

von Medikamenten über Bekleidung und Autoteilen und v.m. haben schon viele Betriebe zumindest Teile nach Fernost ausgelagert. Aber dann bei uns den Schwindel mit tollen Erträgen verkaufen, egal ob dort die Arbeiter ausgebeutet werden, die Umwelt vergiftet wird, die Importe mit verruchten Containerschiffen erfolgt, die Autobahnen mit LKW-Flotten überfüllt sind. Der gierige Turbokapitalismus wird der Menschheit noch einige Probleme bringen.

Antworten
wintis_kleine
1
8
Lesenswert?

ein hehrer Wunsch der Fr Wirtschaftministerin

aber dann müsste man eben auch einmal die Produzenten ins Gebet nehmen und ihnen nicht jegliche Gewinnmaximierung duchgehen lassen, die vor allem durch die billigsten Produktionsbedingungen in China und Fern Ost rekrutiert werden können.
Wirtschaftsförderung abhängig von innerstaatlicher Produktion wäre ja schon einmal ein Ansatz und würde auch zusätzliche Arbeitsplätze schaffen!

Antworten