AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Coronavirus Covid-19 erreichte Wien: Fünf Infizierte in Österreich

Es gibt drei Fälle in Wien, ein 72-Jähriger ist schwer erkrankt. Er ist in der Isolierabteilung des Krankenhauses Rudolfstiftung in der Landstraße untergebracht.

 

Das Coronavirus hat die Bundeshauptstadt erreicht: Drei Fälle sind am Donnerstag in Wien bestätigt worden. Damit gab es bis zum Abend fünf bestätigte Infizierte in Österreich. "Wir rechnen mit weiter steigenden Zahlen", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bei einem Pressebriefing. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) betonte aber: "Wir sind auf einem guten Weg."

Zuvor fand im Bundeskanzleramt ein Treffen mit den Landeshauptleuten, Experten des Gesundheits- und Innenministeriums statt. Die Kapazitäten in den Bundesländern sollen bestmöglich gesteigert werden, sagte Kurz. Insgesamt 1.000 Testungen pro Tag seien möglich.

Globale Pandemie

Anschober kündigte Verordnungen und Erlässe an, damit Verdachtsfälle österreichweit einheitlich behandelt werden. Diese sollen am morgigen Freitag per Erlass in Kraft treten und umfassen die Bereiche Kindergarten, Schule, Betriebe, Verkehrsnutzung und das Verhalten im Privatbereich. Der Minister nannte als Beispiel das Vorgehen, wenn ein Verdachtsfall in einer Schule auftritt. Hier werde künftig die Testung an Ort und Stelle stattfinden. Sämtliche Personen müssten bis zum Vorliegen des Ergebnisses im Gebäude bleiben. Liegt tatsächlich eine Infizierung vor, werde über das weitere Vorgehen entschieden.

Wie verhalte ich mich richtig?

Wer Kontakt zu Menschen aus betroffenen Regionen hatte oder aus diesen Regionen zurück kommt und innerhalb von 14 Tagen Symptome (Fieber, Husten) bemerkt: Auf keinen Fall zum Hausarzt/ins Krankenhaus fahren: Den Hausarzt,  beim Gesundheitstelefon 1450 oder bei der Coronavirus-Hotline 0800 555 621 anrufen

Was über das Virus bekannt ist
Arbeitsrecht: Das sollten Sie wissen
Was man im Fall einer Pandemie tun kann
Die wichtigsten Fragen und Antworten

Erst in den nächsten Wochen werde sich entscheiden, "ob die Welt eine globale Pandemie erfahren wird", sagte Anschober. Österreich versuche jedenfalls "möglichst konsequent zu handeln um die Ausbreitung einzudämmen", betonte Kurz. Der Kanzler wies darauf hin, dass die "Mitwirkung der Bevölkerung ganz wesentlich" sei. Jeder einzelne könne einen Beitrag leisten und etwa Reisewarnungen "ernst nehmen".

Anschober verwies darauf, dass die Tatsache, dass derzeit auch Grippewelle herrsche und dabei die Symptome jenen einer Coronavirus-Erkrankung sehr ähneln, die Situation nicht gerade leichter mache. Seit dem Wochenende werden in Wien Grippepatienten in Spitälern zusätzlich auf das Coronavirus getestet - bisher "Hunderte", sagte der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) in der ORF-Sendung "Wien heute". Darum hat man bei einem 72-Jährigen, der seit zehn Tagen im Krankenhaus war, eine Covid-19-Erkrankung mit einen schweren Verlauf festgestellt.

Urlaub in der Lombardei

Außerdem befanden sich ein Ehepaar und seine zwei Kinder in einem Krankenhaus. Der Mann und die Frau wurden bereits positiv getestet, die Kinder zeigen ebenfalls Krankheitssymptome, hieß es aus dem Wiener Krankenstaltenverbund (KAV). Ihre Testergebnisse waren noch ausständig. Alle vier Personen haben "leichte Krankheitssymptome". Die Familie war laut KAV zuvor in der Lombardei im Urlaub.

Gesundheitsstadtrat Hacker zufolge war der erkrankte 72-Jährige nicht im Ausland. Der Weg der Ansteckung kristallisiere sich aber heraus, sagte Hacker in der ORF-Sendung. Bis das endgültig geklärt ist, mache er dazu keine weiteren Angaben. Das persönliche Umfeld des Mannes wird beobachtet, hieß es bei einer Pressekonferenz. Zugleich wurden drei Stationen im KFJ gesperrt und die Mitarbeiter nach Hause geschickt.

63 mögliche Kontaktpersonen in Tirol

Bereits am Dienstag wurden zwei Fälle in Tirol bestätigt. Da das infizierte Paar aus Italien am Samstag noch mit der Innsbrucker Nordketten- und der Hungerburgbahn gefahren war, informiert nun die zuständige Behörde 63 mögliche Kontaktpersonen. Diese erhalten umfassende Hygiene- und Sicherheitsinformationen, teilte das Land mit. In Tirol scheint sich die Lage vorerst zu entspannen. Insgesamt rund 50 Proben wurden im Laufe des Donnerstags untersucht - alle sind negativ.

Das Coronavirus führt nun auch zu Lieferengpässen in heimischen Apotheken. Waren Atemschutzmasken bereits seit längerem nur sporadisch erhältlich, so sind seit wenigen Tagen auch Desinfektionsmittel in Form von Fertigprodukten in vielen heimischen Apotheken nicht mehr verfügbar. Abhilfe verschaffen von Apothekern selbst gefertigte Desinfektionsmittel aus hochprozentigem Alkohol.

Kommentare (43)

Kommentieren
Hazel15
1
2
Lesenswert?

Coronavirus

Ich habe es gesehen, bei uns ist es aber nur vorbeigezogen. Wahrscheinlich auf den Weg nach Wien.

Antworten
orbil
3
2
Lesenswert?

Was ist jetzt mit den Kommentaren des roten Stadtrat Hacker


ist plötzlich leise geworden der Experte für eh alles.

10 Tage Zeit bis zur Testung eines Krankenhauspatienten in Mitteleuropa!

Alle Achtung, das ist Rekord!

Antworten
brosinor
4
5
Lesenswert?

Die Behörden in Österreich raten dazu, mögliche Verdachtsfälle telefonisch.......

Ich befürchte dass im Land der Nichtleser und Nichtnachrichtenhörer die Leute ganz einfach total uninformiert sind/bleiben.
Mich hat gestern im Park eine Frau angesprochen: do is jetzt a so a Virus, i waß goa net wia der haast, oba i fircht mi a bissl.

Und daraus resultiert dann sicher Fehlverhalten. Da können die Medien noch so warnen.....

Antworten
mapem
2
16
Lesenswert?

Na ja, der Vergleich mit einer Grippe hinkt da doch ordentlich, wenn die Mortalität bei Grippe 1:1000 liegt – und bei Corona 1:100 …

Dass man allerdings einen Patienten 10 Tage lang auf Grippe behandelt, um dann doch einen Coronatest nachzusetzen – sowas dürfte nicht passieren. Das ergibt eine nahezu unermessliche Infektionsstreuung – das gesamte medizinische Personal in ihren jeweils persönlichen Sozialisationskreisen und von dort dann weiter und weiter … und alles mal 10 Tage Zeitfaktor … das klingt definitiv nicht gut.
Und ebenso nicht durch Grippevergleich zu bagatellisieren, da es eben für Corona noch KEIN Gegenmittel gibt.

Rational und aus epidemologischer Sicht müssten ja doch eher rigidere Maßnahmen als Präventions-Prophylaxe getroffen werden – aber da wird die Wirtschaft schon Druck machen, weil in diesem Bereich Profit- und Gewinnverlust mal ganz sicher vor Menschenwohl steht – das Rad muss weiterlaufen. Es gibt Kalkulationsprogramme, die jetzt schon alle Szenarien durchrechnen, und regional und global die letalen Drop-Outs ermitteln, um für die kurz- und mittelfristige wirtschaftliche Entwicklung neu adaptierte Maßnahmenpläne zu erstellen. In diesen ist der Mensch eben das, was er im gesamten System eben ist: ein winziger statistischer Wert. Im absoluten worst-case würde die Opferbilanz global rund 80 Millionen betragen …

Man kann davon ausgehen, dass die Wirtschaft locker damit leben kann, wenn sie dann sagt: Okay – machma mit den übrigen 7,9 Milliarden dann weiter …

Antworten
bertl2811
3
5
Lesenswert?

@mapem, Sie haben jetzt etwas angesprochen!

Es geht einfach wieder ums Geld. Sie haben es auf den Punkt gebracht, genau so läuft es ab.
Die Sache im Rudolfspital ist, meines Erachtens jedoch der Verharmlosung dieser Sache durch die Politik geschuldet. Ein Internist, Urologe, Chirurg ist auch kein Virologe und Fachmann, ebenfalls auf Informationen angewiesen und wenn die Sache als überwiegend "harmlos" dargestellt wird, ist man natürlich nachlässig. Wenn ich an die Belegschaft des LKH Deutschlandsberg denke, die gemeinsam nach Venedig gefahren sind. Ich bin mir sicher, dass die nicht gefahren wären, hätte man denen sofort "reinen Wein" eingeschränkt. Ich habe den Eindruck, dass die Politik mit aller Macht versucht, ja keine Panik aufkommen zu lassen jedoch den Spagat zwischen Panikmache und berechtigter Sorge nicht geschafft hat. Ironisch finde ich, die Bevölkerung zu ermahnen nicht panisch zu reagieren, jedoch Behörden und Politik ausgesprochen panische Maßnahmen setzten. Ich werde das Gefühl nicht los, dass die schon wissen warum sie solche Maßnahmen zu setzten haben.

Antworten
brosinor
3
4
Lesenswert?

...ein Internist...

....ist aber auch kein Trottel und liest Berichte und schaut Nachrichten (ich gehe von einem Idealfall aus!).
Aber was weiß man schon....
Wäre ich der Patient und würde es überleben, ich würde die alle auf Unterlassung klagen dass ihnen die Ohren wackeln!!!!!
Unfassbar dieser Fall!!!!!

Antworten
bertl2811
0
3
Lesenswert?

@brosinor, da haben Sie meine Zeilen falsch verstanden.

Oder auch nicht richtig gelesen. Genau das sage ich doch seit Tagen! Die Informationen in Österreich sind wissentlich oder aus Blödheit einfach falsch! Natürlich liest ein Internist Berichte und sieht Nachrichten, da er ja kein Virologe ist, doch wenn diese fälschlicher Weise verniedlichen und verharmlosen, ist die Konsequenz daraus, die Sache nicht sehr ernst zu nehmen. Ich weiß einfach nicht was bei uns in Österreich los ist. Ich habe im ZDF eine Sendung gesehen und habe nochmals den Namen Prof. Alexander S. Kekulè gegoogelt, der in dieser Sendung sprach. Das ist ein führender Virologe in Deutschland und koordinierte die Maßnahmen Deutschlands während der letzten Sars Epidemie. Der ist absolut glaubwürdig. Was der in verschiedenen Medien und im TV sagt, widerspricht doch allem, was in Österreich gepredigt wird. Bitte googeln, die Berichte und Sendungen ansehen und sich selbst eine Meinung bilden. Ich bin jedenfalls sehr vorsichtig und glaube diesem Herren.

Antworten
peter80
1
9
Lesenswert?

nur "ein" zweiter

Wenn der Herr 10 Tage lang bereits gelegen ist und nicht im Ausland war meint man es gibt nur einen 2ten mögliche. Woher hat er es denn bekommen? Ebay? Amazon?... Wie war das mit Patient 0 in Italien noch mal...

Antworten
hbratschi
11
15
Lesenswert?

schön langsam...

...halte ich es nicht mehr für ausgeschlossen, dass das ganze ein versuch ist, um herauszufinden, wie schnell sich die menschheit in eine hysterische, verängstigte und von medien gesteuerte masse verwandeln lässt. viel spaß beim fürchten, meine lieben...

Antworten
brosinor
6
45
Lesenswert?

10 Tage lang...

.....als Grippepatient behandelt!

Wie lange wissen wir vom Corona Virus???

Meine Herren....

Antworten
Matilda3110
4
11
Lesenswert?

Genau deiner Meinung...

... das Virus ist schon längst unter uns und wir tun so überrascht 🤦🏽‍♀️

Antworten
Matilda3110
4
4
Lesenswert?

Genau deiner Meinung...

... das Virus ist schon längst unter uns und wir tun so überrascht 🤦🏽‍♀️

Antworten
helmutmayr
18
29
Lesenswert?

Es ist und bleibt eigenartig

Im Report Spezial wurde uns gestern näher gebracht, dass der Verlauf meist harmloser ist als bei der Grippe.
In Wien gibt's derzeit an die 30.000 Grippekranken. Sterben werden da mehr als am Corana Virus.
Kann mir einer erklären wozu das ganze Theater ?
Da spielen die Medien eine fatale Rolle. Panikmache was der Tag lang ist und die Politik scheißt sich an. Siehe gestern Bad Kleinkirchheim.
Greta beendet mit der Klimadiskussion die Flüchtlingskrise, Coraona beendet die Klimakrise. Die schon länger angesagte Wirtschaftskrise und die ersten warmen Tage im April beenden dann nicht nur die Coronakrise sondern auch gleich das Sterben auf den Schipisten und in den Bergen wo gewiss mehr Menschen umkommen werden als durch das Virus.
Hauptsache eine Krise löst die alte ab und die Menschen werden verunsichert.
Es gibt unzählige Sterberisken die höher sind als Corona. Kardiales Versagen zum Beispiel.

Antworten
Arosa626
4
19
Lesenswert?

@helmutmayr, ich habe diese Sendung auch gesehen!

Allerdings denke ich, sie meinen Thema Special und nicht Report Spezial, oder?
Genau daher habe ich so große Bedenken, wie unsere Politiker mit dieser Situation umgehen. Im Report waren Gesundheits- und Innenminister und später der Infektologe Prof. Dr. Heinz Burgmann von der Med Uni Wien und aufgrund der beschwichtigenden Darstellung dieser drei Herren schreiben sie nun ihr oben stehendes Posting. Kein Wunder, wenn Sie so informiert werden. Kein Wunder, wenn sie weiter sorglos sind. - Ich bin es nicht! Nun zu anderen Zahlen. Mortalität der Grippe laut WHO ist 1:1000. Also ein Toter bei 1000 Erkrankten. Bei Corona-Virus 1:100. 10 fach höher als bei Grippe. Die Sache mit der Risikogruppe "alte und vorerkrankte Menschen" ist ein Fake. Ich berufe mich da auf die Sendung im ZDF, Markus Lanz vom 26.2.20. Hier sprach der Virologe Prof. Alexander Kekulè Klartext über Corona und als er sprach waren alle, auch Daniel Günther, Ministerpräsident Schleswig-Holstein sowas von paff und machten große Augen. Sie sollten sich die Sendung in der ZDF-Mediathek ansehen und dann nochmals posten. (Markus Lanz vom 26.6.20) - Panik ist (noch) nicht angebracht, aber harmlos ist Corona nicht. Es muss ihnen doch zu denken geben welch drastische Maßnahmen Italien setzt. Von China gar nicht zu reden. Glauben Sie ernsthaft die machen das aus Jux und Tollerei. Der Fasching ist vorbei!!!

Antworten
erstdenkendannsprechen
4
21
Lesenswert?

eine krise wird nicht durch eine andere beendet.

und: laut robert koch institut ist das corona-virus gefährlicher als das grippe-virus: ähnlich ansteckend, aber mit einer höheren todesrate.
ja, die mehrzahl der fälle sind harmlos. aber das sind sie auch bei der grippe.
von 30.000 grippeerkrankten sterben weniger als von 30.000 corona-erkrankten.
und weil des derzeit so viele grippeerkrankte gibt und so wenige corona-erkrankte: warten sie halt ab. vor vier wochen gab es in china 300 corona-erkrankte. china hat aber sehr strenge maßnahmen ergriffen - wir tun das nicht. deswegen das theater, vielleicht?
aber wegen solcher ignoranten, die meinen "eh nicht so schlimm" - verbreitet sich das virus. weil - geh ma trotzdem überallhin, fahrma in der weltgeschichte herum. man müsste sich halt ein paar wochen zurückhalten. mehr nicht.
ja, es gibt dinge, an denen ev. mehr menschen sterben (hunger zum beispiel) - aber corona-virus kommt halt noch dazu. und man hätte die chance gehabt, ganz zu beginn, es in den griff zu bekommen. aber nicht, wenn jeder glaubt, er kann herumgondeln. da wäre es noch billig gewesen. es geht nicht um mich - sondern um alle, die ich anstecken könnte. das ist der denkfehler.

Antworten
bertl2811
0
13
Lesenswert?

@erstdenkendannsprechen

Ich bin nicht immer der gleichen Meinung wie Sie, doch hier gebe ich Ihnen in allem recht. Mehr ist nicht zu sagen. Keine Panik - klar! Aber auch nicht sorglos sein!

Antworten
peter80
9
30
Lesenswert?

bitte mal nachdenken

es gibt nur deswegen aktuelle noch weniger tote bei Corona weil eben noch erst wenige an Corona erkannt sind. Wenn CoronaFlächendenkend wie die Grippe wird dann gibt es zig fach mehr tote als an der Grippe, weil eben die Mortalitäöt um ein vielfaches höher ist.

Antworten
Arosa626
7
14
Lesenswert?

@peter80

Ja richtig. - 10 mal höher

Antworten
Hintschi
16
6
Lesenswert?

Eine einzige Hysterie!

Die Influenza hat eine höhere Sterblichkeitsrate und da wird nicht so ein Wirbel gemacht. Schon lustig zu beobachten wie der Mensch von einem kollektiven Gehirn gelenkt wird. Ohne etwas zu hinterfragen wird gleich mal hysterisch herumgeschrien. Ich hatte damals die Schweinegrippe (die ja ach so gefährlich war) und ich war binnen kürzester Zeit wieder gesund. Es hat sich angefühlt wie ein leichter grippaler Infekt. Dass ältere, geschwächte und schwangere Personen gefährdeter sind einen schlimmeren Krankheitsverlauf zu haben, ist auch nichts Neues. Steigt mal wieder auf die Bremse. Ich wünsche niemandem, dass er sich mit dem Coronavirus ansteckt, aber eine Infektion ist NICHT schlimmer, als wenn man sich die Influenza oder einen grippalen Infekt einfängt - siehe Sterblichkeitsrate von 0,2 Prozent. Im Vergleich dazu die Sterblichkeitsrate der Influenza: über 1 Prozent!

Antworten
Arosa626
4
11
Lesenswert?

@Hintschi, schreiben sie nicht so einen Blödsinn. Das ist ja fast strafbar!

Corona hat jetzt schon laut WHO eine 10 fach höhere Mortalität als Grippe und der Virus hat noch nicht einmal mutiert. Alles was sie schreiben ist veraltet und basiert auf Halbwissen und Falschinformationen. Wenn sie ansprechen, dass die Menschen sofort panisch reagieren ohne etwas zu hinterfragen ersuche ich Sie zu hinterfragen, warum Italien dermaßen drastische Maßnahmen ergreift. Von China will ich gar nicht reden. In Japan will man alle Schulen zusperren wegen so einem lächerlichen Virus. Die machen das alles aus Spaß. Ich habe in einem Posting von mir auf eine Sendung im ZDF hingewiesen wo ein wirklicher Fachmann spricht. Sehen sie sich das an und dann posten sie nochmals. Ich glaube den Worten von Prof. Alexander Kekulè (einer der führenden deutschen Virologen), da ich mir nicht vorstellen kann, dass dieser im ZDF Unwahrheiten verbreitet. Seine Ausführungen verbreiten keine Panik, aber sie mahnen zur Vorsicht, da Corona bei Weitem nicht so harmlos ist wie Sie schreiben.

Antworten
Bobby_01
4
34
Lesenswert?

es stellt

sich dabei schon die Frage warum diese Person erst nach 10 Tagen auf Corona getestet wird, wenn die Symptome gleich sind?

Antworten
erstdenkendannsprechen
3
17
Lesenswert?

weil man - bei uns - in china oder italien gewesen sein muss.

ansonsten ist es grippe (die grippewelle hat wien ja grad im griff). ein fatales zusammentreffen, dieses sparen bei den testungen ist fahrlässig.

Antworten
afrika1
7
40
Lesenswert?

Verstehe nicht

warum er in der jetzigen Situation nicht gleich auf den Corona Virus getestet wurde!!!!!

Antworten
Wildberry
10
13
Lesenswert?

Unverständnis

Anscheinend hat Österreich gar nichts im Griff!
Wie blöd kann man sein!!!

Antworten
Marmorkuchen1649
2
14
Lesenswert?

Verdachtsfall..

ist jemand mit erwähnten Symptomen, welcher auch in einem betroffenen Gebiet war.

Antworten
erstdenkendannsprechen
1
9
Lesenswert?

ja, das ist ein fataler fehler.

bei der inkubationszeit haben es wahrscheinlich schon sehr, sehr viele menschen, die nicht in betroffenem gebiet waren (aber unwissentlich kontakt zu solchen menschen hatten - oder zu menschen, die kontakt mit menschen hatten, die kontakt mit menschen hatten...). außerdem haben viele harmlose symptome.
eine epidemie ist nicht mehr aufzuhalten, naiv, wer anderes erwartet.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 43