AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

EU ist für eine PflichtApple lehnt einheitliche Standards für Ladebuchsen ab

Die EU will einheitliche Ladesysteme für Handys, Tablets und E-Book-Reader, Apple stellt sich nun dagegen. Das US-Unternehmen behauptet, dass dies den Verbrauchern schaden würde.

Mobile smartphone charging battery close-up
© Jevanto Productions - stock.adob
 

Apple lehnt Überlegungen in Europa ab, einen einheitlichen Standard für Ladebuchsen in Elektrogeräten wie Smartphones vorzuschreiben. Apple ist überzeugt, dass das Innovationen bremsen und den Verbrauchern in Europa schaden würde. Hintergrund sind zuletzt wieder aktivere Bemühungen von Europaparlament und EU-Kommission, für mehr Kompatibilität bei Ladegeräten zu sorgen.

Das Parlament hatte Mitte Jänner erklärt, die Hersteller müssten einheitliche Ladesysteme für Handys, Tablets, E-Book-Reader und andere ähnliche Geräte anbieten. Das soll Elektroschrott reduzieren und Verbrauchern das Leben erleichtern.

EU für Pflicht

Eine Sprecherin der EU-Kommission sagte am Donnerstag, kommende Woche oder Anfang Februar solle eine Studie vorgelegt werden, die die Auswirkungen eines einheitlichen Ladegeräts unter anderem für Verbraucher und Wirtschaft beleuchte. Auf dieser Grundlage solle dann in den kommenden Monaten ein Gesetzesvorschlag präsentiert werden. Die Brüsseler Behörde sei der Ansicht, dass es einen verpflichtenden Ansatz brauche.

Brüssel hatte bereits vor mehr als zehn Jahren versucht, den damaligen Dschungel verschiedener Ladesysteme zu lichten. Zu der Zeit war es üblich, dass Handys unterschiedlicher Hersteller nicht miteinander kompatible Ladebuchsen hatten. Die Kabel waren zudem fest mit dem Ladegerät verbunden - so dass man beim Anbieterwechsel automatisch ein neues Ladegerät brauchte.

Netzteil für verschiedene Geräte

Nach einer Selbstverpflichtung der Industrie setzte sich der heutige Ansatz durch, an den Ladegeräten eine Anschlussbuchse statt eines festen Kabels zu haben. Damit kann man mit einem Netzteil und den jeweils passenden Kabeln verschiedene Geräte aufladen. Das geht einigen politischen Akteuren aber nicht weit genug und es gibt Überlegungen, auch einen Standard für die Ladebuchsen an den Smartphones selbst festzulegen.

Micro-USB versus USB-C

Aktuell sind da nur noch wenige Formate verbreitet. Das früher von vielen Herstellern genutzte Micro-USB-Format ist auf dem Rückzug und wird von dem moderneren USB-C verdrängt. Apple hält beim iPhone, iPod Touch und den meisten iPad-Modellen am hauseigenen Lightning-Anschluss fest, setzt bei einigen Geräten wie dem iPad Pro oder den Macbook-Laptops aber auf USB-C. Zugleich setzt sich USB-C langsam als Standard für die Ausgangsbuchse am Netzteil durch.

Wie Apple argumentiert

Apple argumentiert, dass eine flächendeckende Vorgabe für eine Standard-Ladebuchse die Verbraucher zwingen würde, ihre heutigen Lightning-Kabel zu ersetzen - und damit einen negativen Effekt für die Umwelt mit einer "beispiellosen Menge Elektroschott" hätte. Zudem gab der Konzern zu bedenken, dass sich weder Lightning noch USB-C mit ihren verbesserten Möglichkeiten etabliert hätten, wenn seinerzeit wie geplant das technisch einfachere Micro-USB-Format als Standard festgeschrieben worden wäre. "Wir hoffen, dass die Kommission weiterhin nach einer Lösung suchen wird, die nicht die Möglichkeiten der Industrie einschränkt, den Verbrauchern Innovationen und neue Technologien anzubieten."

Smartphone-Hersteller stellten auch bereits Modelle vor, die allein kabellos aufgeladen werden und ganz auf Ladebuchsen verzichten. In Analystenkreisen wurde auch über Pläne von Apple in diese Richtung spekuliert. Europäische Regulierung setzt sich oft auch im globalen Maßstab durch, weil die Hersteller ungern Geräte nur für bestimmte Regionen bauen.

Kommentare (14)

Kommentieren
gonde
0
3
Lesenswert?

Ist doch ganz einfach: Kein normgerechter Anschluß, keine Einfuhr in die EU.

Wie schnell dann Apple nachrüstet. Ich kann sie direkt schon nachrüsten hören. :-)

Antworten
Alfa166
5
8
Lesenswert?

Meine Devise war schon immer:

Wenn ich schon einen Apfel kaufe, dann einen ganzen und keinen angebissenen 😉

Antworten
dave72
1
2
Lesenswert?

@Alfa166

Wenigstens haben sie Ahnung von Autos😉

Antworten
tenke
2
10
Lesenswert?

Der Gesetzgeber legt fest,

Apple wird einhalten.
Andere werden auch nicht gefragt, ob sie mit der Verabschiedung eines Gesetztes einverstanden sind.

Antworten
pqs
11
29
Lesenswert?

Absurd

Apple beklagt Elektroschrott, aber produziert nur Wegwerfprodukte, bei denen die Akkus fest in den Geräten verklebt sind.

Antworten
Jondrick
8
21
Lesenswert?

Stimmt

Das gibt den Geräten die kürzest mögliche Lebensspanne und hat keinen Vorteil für die Konsumenten. Mit dem Speicher sieht’s ähnlich aus.

Aber die Leute kaufen’s...
Geld haben sie genug, um damit US tech Konzerne zu sponsorn und “Nachhaltigkeit” ist halt einfach nicht sexy.

Antworten
Marcus_Zankl
2
4
Lesenswert?

Zur Info

Bei Apple kann man sein Altgerät mit Geräte kaufbonus abgeben und diese werden dann entweder wieder hergerichtet und wieder verkauft, oder sie werden recycelt.

Antworten
Jondrick
11
22
Lesenswert?

Apple

verkauft die Leute wieder mal für dumm.
Würd’ ich vermutlich auch machen...
Meistens stimmt’s ja.

Antworten
tomtitan
19
33
Lesenswert?

Ein weiterer Grund den inkompatiblen und überteuerten Apfelschmarrn

nicht zu kaufen.

Antworten
kropfrob
12
28
Lesenswert?

Zuerst ist Apple noch ...

... "überzeugt, dass das ... den Verbrauchern in Europa schaden würde". Aber letztendlich klingt doch noch der wahre grund durch: "die Möglichkeiten der Industrie (werden) eingeschränkt", dem Verbraucher weiteren Schrott zu überhöten Preisen anzudrehen.

Antworten
büffel
7
35
Lesenswert?

Haha

So genial der Lightninganschluß auch ist, so absurd ist die Aussage, es komme durch einen Standard zu einem Übermaß an Elektroschrott. Welche Sparte läßt unseren Planeten überquellen vor lauter giftigen Komponenten? Wer redet uns ein ständig neue Smartphones zu kaufen, um mit der Zeit zu rennen?
Ich bin ja auch kein Heiliger, aber ich tue wenigstens nicht so....

Antworten
Marcus_Zankl
4
3
Lesenswert?

hey

Wie oft kaufst du ein neues Handy und wie viel gibst du normalerweise dafür aus?
Falls du es dir über einen Vertrag holst. Wie viel zahlst du drauf? Und wie hoch ist deine Grundgebühr?

Antworten
büffel
2
3
Lesenswert?

@Marcus_Zankl

Ich weiß nicht so ganz, worauf Deine Befragung hinausläuft.

Antworten
Marcus_Zankl
0
4
Lesenswert?

@büffel

Mir geht es darum das immer mehr Menschen sich jedes Jahr ein neues Handy kaufen, ohne darüber nachgedacht zu haben das auch dies schlecht für die Klimabilanz und damit auch mehr Schrott erzeugt. Da wie wir wissen landen die meisten gebrauchten Geräte in irgendeine Schublade und dann im Elektroschrott. Und wo kommt der dann hin? Nach Afrika wird die seltenen Erden und wertvollen Metalle unter freiem Himmel einfach ausgebrannt werden.

Ich selbst kaufe mir zwar eher teure Geräte, aber deshalb behalte ich Sie auch länger, weil sie länger stabil funktionieren. Und länger mit Updates versorgt werden. Und wenn ich mir ein neues kaufe, verkaufe ich mein altes. Wodurch ich dafür sorge das nicht wieder ein neues günstiges Gerät produziert wird.

Antworten