AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

EnergieagenturLandesrätin erteilt Vorstoß für massiven Ausbau erneuerbarer Energie Abfuhr

Energieagentur Österreich rät zu massivem Ausbau erneuerbarer Energie. Umweltlandesrätin Schaar ortet dafür weder Spielraum noch Notwendigkeit.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Umweltlandesrätin Sara Schaar
Umweltlandesrätin Sara Schaar © KLZ/Weichselbraun
 

Der Stromverbrauch in Kärnten verdopple sich, ohne massiven Ausbau von Wasserkraft, Wind- und Sonnenenergie verfehle Kärnten das Ziel der Klimaneutralität bis 2050: Mit dieser Botschaft als „Keynote“-Sprecher beim Kelag-Kongress „Erneuerbare Energie Kärnten“ (und zuvor in der Kleinen Zeitung) ließ Peter Traupmann aufhorchen. Der Chef der Energieagentur, der auch das Land Kärnten als Mitglied angehört, fordert „große Schritte“ in Richtung Ausbau der erneuerbaren Energie.

Kommentare (10)

Kommentieren
VH7F
4
3
Lesenswert?

Frau Schaar wird sich wundern,

wie schnell die Energiewende und CO2 Steuern kommen werden. So wie bisher wird es nicht ewig weitergehen. Auch viel mehr Windräder wird es geben.

Antworten
vitriol74
5
6
Lesenswert?

Mit welcher

fachlichen Kompetenz erlaubt sie sich das eigentlich?
Nur weil man ein Referat führt ist man nicht gleich Fachmann..

Antworten
crawler
3
6
Lesenswert?

Kompliment Frau Schaar.

Die sogenannten Energieprofis knallen Forderungen auf den Tisch ohne gleichzeitig auch die Kostenseite zu beachten. Die grossen Gewinner sind natürlich die Energieanbieter denen es wurscht ist wo die Leute das Geld hernehmen. Hauptsächlich sie bekommen alles großzügig gefördert.

Antworten
flyingteacup
0
2
Lesenswert?

Auf einem toten Planeten

gibt es keine Zukunft. Auch keine "intakten Kulturflächen".
Auch das ganze gesparte Geld ist dann wertlos. Investieren wir es doch jetzt in die Zukunft.

Antworten
umo10
9
10
Lesenswert?

Es sind wieder die Deutschen

Die uns zeigen müssen wie es geht! Sie bauen 1 Million! Ladestationen in der Legislaturperiode. Sie bauen 380kV GleichStromleitungen in der Erde, mit Infineons Energiesparchips (HGÜ). Sie lassen keine Erdöl Verbrennen in Haushalten mehr zu bis 2030. Fr. Schaar kann leider nicht so groß denken. Vielleicht schafft es Kurz/Kogler überregional

Antworten
wjs13
4
11
Lesenswert?

Tolles Vorbild Deutschland

wo noch auf viele Jahre Landschaften für den Braunkohletagebau zerstört werden, um dieses mieseste aller fossilen Brennstoffe zu verstromen.

Antworten
gintonicmiteis
4
13
Lesenswert?

Ach, ist das nicht jene "Umwelt"landesrätin,

die uns auch erklärt hat, wie wichtig die GTIs für Kärnten wären?...

Immerhin finde ich diese Ehrlichkeit in ihrem Desinteresse für die Umwelt und die Zukunft dieses Landes schon positiv, denn sie macht mir dadurch die Entscheidung bei der nächsten Wahl wieder etwas leichter...

Antworten
Bond
2
3
Lesenswert?

Kompiuierter Titel

Landesrätin "erteilt Vorstoß Abfuhr". Wie wärs statt dessen mit den kleinen Wort "gegen"?

Antworten
archiv
0
19
Lesenswert?

Strom aus Holz im Sommer ....

... und diese Biomasse importieren wir außerdem noch aus Slowenien und Kroatien - wann endlich ist Schluss mit diesem "Unsinn"?

Antworten
Robinhood
0
14
Lesenswert?

Biomasse

Strom aus Biomasse ist Unsinn. Es sind ja bisher alle Anlagen nicht wirtschaftlich zu führen und wenn die Förderungen auslaufen, müssen sie abgestellt werden bzw. gehen sie in Konkurs. Da gibt es sehr viele Beispiele in Österreich und auch in Kärnten. Herr Traupmann hat da ja auch beste Erfahrung aus seiner früheren Tätigkeit im Burgenland.

Antworten