AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zahlen für SeptemberTanken wird deutlich billiger: Inflation sinkt auf 1,2 Prozent

Wohnung, Wasser und Energie sind weiter die Preistreiber, in Summe sinkt die Inflationsrate in Österreich aber leicht.

Treibstoff kostet um 5,1 Prozent weniger als im Vorjahr
Treibstoff kostet um 5,1 Prozent weniger als im Vorjahr © APA/HANS KLAUS TECHT
 

Die Inflationsrate ist im September 2019 auf 1,2 Prozent gesunken, nachdem sie im Vormonat August bei 1,5 Prozent gelegen war. Die größten Preistreiber waren weiter die Preise für Wohnung, Wasser und Energie, teilte die Statistik Austria am Mittwoch mit. Mieten stiegen insgesamt um 2,6 Prozent. Auch Hotel- und Restaurantbesuche wurden teurer.

Tanken wurde deutlich billiger. Die Kosten für Treibstoffe verringerten sich im Jahresabstand um 5,1 Prozent, nachdem sie schon im August um 3,5 Prozent gesunken waren. Flugtickets verbilligten sich ebenfalls erneut, im September um 3,9 Prozent. Insgesamt verringerten sich die Ausgaben für Verkehr um 0,6 Prozent.

Die für Eurozonen-Vergleiche ermittelte Harmonisierte Inflationsrate (HVPI) für Österreich betrug ebenfalls 1,2 Prozent.

Das Preisniveau des Mikrowarenkorbs, der überwiegend Nahrungsmittel, aber auch Tageszeitungen oder den Kaffee im Kaffeehaus enthält und den täglichen Einkauf widerspiegelt, ging im Jahresvergleich um 0,2 Prozent zurück, nach -0,1 Prozent im August. Der Mikrowarenkorb ist bereits den dritten Monat in Folge günstiger geworden.

Das Preisniveau des Miniwarenkorbs, der einen wöchentlichen Einkauf abbildet und neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Treibstoffe enthält, sank im Jahresabstand ebenfalls um 0,2 Prozent, nach 0,0 Prozent im August.

Billigeres Obst, teureres Fleisch

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke wurden durchschnittlich um 0,8 Prozent teurer. Ausschlaggebend dafür war laut Statistik Austria die Preisentwicklung der Nahrungsmittel, die im September um 1,0 Prozent anstiegen. Die Preise für Fleisch erhöhten sich um 1,0 Prozent, jene für Brot und Getreideerzeugnisse um 1,8 Prozent, für Milch, Käse und Eier insgesamt um 2,0 Prozent sowie für Gemüse um 2,3 Prozent. Fisch kostete um 6,6 Prozent mehr. Obst hingegen verbilligte sich um 3,7 Prozent. Die Preise für alkoholfreie Getränke gingen um 0,7 Prozent zurück, bei Kaffee gab es einen Preisrückgang um 4,6 Prozent.

Kommentare (4)

Kommentieren
crawler
0
2
Lesenswert?

Wird sich

sofort ändern wenn die Türkis- Grüne Regierung steht. Also noch rechtzeitig auftanken...

Antworten
Kaesnudel
0
2
Lesenswert?

Tjo...

stehen wohl wieder Lohnverhandlungen bevor und die orientieren sich woran?

Antworten
fwf
0
19
Lesenswert?

Statistik ist die Wissenschaft mit Zahlen zu lügen

Ich kann das anhand meines Fahrtenbuches belegen, dass es nicht stimmt, dass Tanken billiger geworden ist, zumindest stimmt das in Kärnten nicht.

Antworten
Sibanac
10
2
Lesenswert?

Alles bereitgestellt

für die nächsten Strafzahlungen an die EU, bin gespannt wie lange sich das Österreich noch leisten kann!

Antworten