AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kryptowährung von FacebookPaypal steigt bei Libra aus

Mit dem Online-Bezahldienst Paypal steigt der erste namhafte Partner bei Facebooks geplanter Digitalwährung Libra aus.

Paypal kehrt Facebooks Libra-Projekt den Rücken
Paypal kehrt Facebooks Libra-Projekt den Rücken © APA/dpa/Kay Nietfeld
 

Paypal sollte ein namhafter Partner bei Facebooks geplanter Kryptowährung Libra sein. Doch nun hat der Onlinebezahldienst  bestätigt, dass er aus dem Projekt aussteigt und seine Beteiligung aufgibt.

Facebooks Digitalwährung soll von der Libra-Stiftung mit Sitz in der Schweiz verwaltet werden. Facebook hatte bei der Vorstellung im Sommer gut zwei Dutzend namhafte Partner präsentiert. Gegen die Einführung gibt es jedoch verschiedene Bedenken. Laut US-Medien überdenken auch Visa, Mastercard und Stripe wegen des starken politischen Widerstands ihre Beteiligung an Libra.

Eingriff in die Hoheit von Notenbanken?

Facebook hatte jüngst Einwände von Aufsehern zurückgewiesen, wonach Libra in die Hoheit von Notenbanken eingreifen könnte. Bei der Digitalwährung werde kein neues Geld ausgegeben, was Staaten vorbehalten bleibe. Libra soll nach bisherigen Plänen eins zu eins mit einem Korb stabiler Währungen und Staatsanleihen abgesichert werden. Politiker und Regulierer befürchten aber, dass der Fonds angesichts der enormen Nutzerzahlen von Facebook zu Verwerfungen auf den Geldmärkten führen könnte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.