AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Studie für GrazDer Feinstaub, das Wetter und die Sorge der Wirtschaft

Neue EU-Richtlinie, neue Studie, neuer Diskussionsstoff: In Graz nimmt die Debatte um Feinstaubwerte wieder Tempo auf.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Graz hat häufig mit einer sogenannten Inversionswetterlage zu kämpfen
Graz hat häufig mit einer sogenannten Inversionswetterlage zu kämpfen © KLZ/Jürgen Fuchs
 

In der Landeshauptstadt zählt die Debatte um Luftqualität seit Jahren zu den heißesten, häufig wurde Graz ob schlechter Werte als „Sorgenkind“ tituliert. Eine Studie könnte nun frischen Diskussionsstoff liefern.
Von der Wirtschaftskammer beauftragt, untersuchte das Forschungsinstitut Joanneum Research den Einfluss von Topografie und Wetter auf die Feinstaub- und Stickstoffdioxidwerte – in den Jahren von 2005 bis 2017.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

jahcity
0
1
Lesenswert?

Wie kann

man als Journalist solche Artikel veröffentlichen?

Antworten
ichbindermeinung
5
4
Lesenswert?

Filter für alle Holzheizungen

deswegen sollten gerade wegen dem ganzen Feinstaub u. der damit im Zusammenhang stehenden Gesundheitsgefährdung u. der giftigst stinkenden Holzabgase für alle Holzheizungen (Pellets, Scheit, Hackschnitzel) Filter verpflichtend nachgerüstet werden müssen. Dafür gehen die Klimaschüler jede Woche auf die Straße

Antworten
gRADsFan
3
3
Lesenswert?

Und mit Klimaschutz haben Holzheizungen am wenigsten zu tun...

die sind im Großen und Ganzen CO2-neutral

Antworten
pesosope
1
1
Lesenswert?

gRADsFan

Und auch das ist falsch, denn beim Verbrennen von Holz werden 0,36 kg CO2 pro kWh freigesetzt und der Atmosphäre ist es vollkommen egal woher das stammt. Ergas setzt im Vergleich 0,20 kg und Öl 0,27 kg frei. Die Story der Neutralität von Holz war nachweislich noch nie gegeben und der Zeitfaktor wurde ohnehin nie berücksichtigt ......weil es uns gar nichts hilft, wenn die Neutralität eh in 80 Jahren wirkt, dafür aber noch mehr CO2 freigesetzt wird

Antworten
gRADsFan
2
4
Lesenswert?

Die Holzanlagen...

sind nicht verantwortlich für den feinsten und gefährlichsten Feinstaub. Deren Feinstaub - sollten wir zwar vermeiden - können wir aber ohne Probleme wieder "raufhusten". Hauptproblem ist der Verkehr und zwar die neueren Turbo Diesel und Turbo Benziner.

Es wird kein Weg daran vorbeiführen den Autoverkehr in der Stadt zu begrenzen, flankiert von Begleitmaßnahem zu den Öffis und für den Radverkehr.

Antworten
pesosope
0
1
Lesenswert?

gRADsFan

was schreiben Sie da für eine Unwahrheit, Holzheizungen emmitieren PM10 und PM2,5 und genau das sind die problematischen Größen. Lesen Sie doch einfach die Berichte der Lungenärzte und die Studien des UBA!

Antworten