AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VergabekriteriumVW will sich von nicht nachhaltigen Zulieferern trennen

Volkswagen will bei seinen Lieferanten künftig mehr Wert auf Nachhaltigkeit legen, und sich von Zulieferern trennen, welche die Vorgaben nicht erfüllen.

VW will künftig bei seinen Lieferanten ganz genau hinsehen, was das Thema Nachhaltigkeit betrifft © imago stock&people
 

Volkswagen will bei seinen Lieferanten mehr Wert auf Nachhaltigkeit legen und sich von Zulieferern trennen, die die Vorgaben des Autobauers nicht erfüllen. "Es gibt einen Vorstandsbeschluss auf Konzernebene: Wir werden Nachhaltigkeit ab 1. Juli als verpflichtendes Vergabekriterium etablieren", sagte der Leiter Strategie Beschaffung, Marco Philippi, der "Automobilwoche".

"Jeglichen Verstoß gegen Menschenrechte und Sorgfaltspflichten wird VW nicht tolerieren. Die denkbaren Sanktionen reichen bis hin zu einem Ausschluss aus der Lieferkette." Als Risikopotenzial haben die Wolfsburger die E-Mobilität ausgemacht. "Transparenz, etwa rund um eine Kobalt-Lieferkette, ist unabdingbar", sagte Philippi.

Mehr als 40.000 Zulieferer in der Datenbank

In der Datenbank des Konzerns stehen mehr als 40.000 Zulieferer. Daher werde VW "risikobasiert" vorgehen. Zunächst sollen zwei Drittel des Beschaffungsvolumens erfasst werden. "Dann werden wir das Rating sukzessive über die Marken und Regionen ausrollen."

Volkswagen werde zunächst Kriterien in den Bereichen Umwelt und Soziales prüfen, danach bei Compliance und Anti-Korruption. Werden Ziele verfehlt, soll vor Ort genauer nachgeprüft werden. "Erfüllt man in einem der Bewertungsprozesse oder Themenblöcke Umwelt/Soziales oder Korruption nicht die Mindeststandards, kann man dies nicht ausgleichen", kündigte Philippi an.

Kommentare (2)

Kommentieren
schulzebaue
0
2
Lesenswert?

Nachhaltig

Auto fahren. Selten so gelacht.

Antworten
CuiBono
2
4
Lesenswert?

Frechheit siegt?

Jener Konzern, der jahrelang vollkommen bewusst sämtliche Klienten und Umweltgesetze auf dieser Welt beschixxen hat, verlangt jetzt "Nachhaltigkeit" von seinen ohnehin schon bis zum Atemstillstand geknebelten Zulieferbetrieben.

Eigentlich unglaublich, aber Fakt.
Aufgrund willfähriger, ja geradezu korrupter Politiker.

Wie lange lassen sich die Bürger und Wähler das und vieles andere noch gefallen?!

Morgen ist EU-Wahl.
Hingehen und wählen bitte.
Aber nicht diejenigen Parteien, die seit Jahrzehnten dieses kranke Politsystem am Laufen halten.
Zum ausschließlichen eigenen Vorteil.

Antworten